1500€ für einen Prime 4 in Ordnung?


L
Luckifrutti23
New member
Mitglied seit
26 Dez 2021
Beiträge
2
Reaktionen
0
Guten Abend,

ich habe das Angebot einen recht neuen, aber gebrauchten Denon Prime 4 mit Restgarantie zu kaufen. Der Preis liegt bei 1500€. Ich bin mir nicht Sicher ob das Gerät noch diesen Wert hat. Ich freue mich über jeden Tipp.

Liebe Grüße
Lucas
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
423
Reaktionen
98
Wenn du Ihn dir vorher nicht angucken kannst bzw. testen kannst.
Lass dir ausreichend Bilder zukommen oder Video's wo er aktive läuft.
 
M
Mnt
Well-known member
Mitglied seit
21 Sep 2016
Beiträge
49
Reaktionen
14
Im Prinzip geht der Preis in Ordnung wenn man bedenkt das für ein rx2 immernoch 1200- 1300 verlangt werden.
Aber auf jeden Fall wie es Patrick geschrieben hat, persönlich abholen und zuvor natürlich testen ob auch kein Defekt vorliegt
 
L
Luckifrutti23
New member
Mitglied seit
26 Dez 2021
Beiträge
2
Reaktionen
0
Vielen Dank für eure Hinweise! Ich hab mir den Prime 4 persönlich angeschaut und vor dem Kauf testen können :) Danke nochmal
 
mstylez77
mstylez77
Active member
Mitglied seit
17 Jul 2006
Beiträge
27
Reaktionen
1
Vielen Dank für eure Hinweise! Ich hab mir den Prime 4 persönlich angeschaut und vor dem Kauf testen können :) Danke nochmal
Ich habe auch einen gefunden für 1600€, lohnt es sich einen Denon zu kaufen oder doch lieber ein Pioneer, bitte vor uns Nachteile erklären falls du dich auskennst
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
662
Reaktionen
119
Ort
hinter dir
Vorteil Denon:
- Mehr Features
- Echter 4-Kanal standalone Controller
- Preis

Nachteil Denon:
- Engine Prime OS
- Erfahrungsgemäß eher nur mittel- bis kurzfristige Produktpflege
- Teilweise furchtbare Effekte und weniger intuitive Effektsteuerung
- Nur kapazitive Jogwheels


Vorteil Pioneer:
- Rekordbox OS und entsprechend weite Verbreitung
- Layout und Features orientieren sich am Clubstandard DJM/CDJ
- Bessere Effekte
- Bewährte mechanische Jogwheels (wie bei den CDJs) bei den Topprodukten
- Erfahrungsgemäß vergleichsweise langfristige Produktpflege
- Ersatzteilverfügbarkeit

Nachteil Pioneer:
- Weniger Features
- Aktuell kein echter 4-Kanal standalone Controller
- Preis
 
3
3000GT
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2015
Beiträge
137
Reaktionen
11
Habe letztens eine interessantes Gespräch geführt, mit einem von YouTube/ Pro Stereo Dj school aus Russland.
Die bekommen die Denon Geräte geschenkt wenn die genug Bullshit über Pioneer erzählen.

Ich hab mir den. Dj Rx3 geholt.
Warum? Nicht weil es Pioneer ist!
Sondern da weis ich was ich hab.👍
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
577
Reaktionen
98
Nachteil Denon:
- Engine Prime OS
dazu muß man ausführen, daß es sich hierbei um die "firmware" handelt, die alle geräte der prime serie von denon benutzen. von einer gewissen unausgereiftheit abgesehen, ist das hauptmanko der klang. denon hat es leider in über 4 jahren nicht geschafft, diesen auf ein professionelles niveau zu bringen.
wenn klangqualität ein wichtiger faktor ist, muß man von der prime serie abstand nehmen.

- Nur kapazitive Jogwheels

Vorteil Pioneer:
- Bewährte mechanische Jogwheels (wie bei den CDJs) bei den Topprodukten
ich denke das kann man unter "geschmackssache" ablegen. mir z.b. liegen die denon jogs besser.
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.250
Reaktionen
232
Ort
karlsruhe
Habe letztens eine interessantes Gespräch geführt, mit einem von YouTube/ Pro Stereo Dj school aus Russland.
Die bekommen die Denon Geräte geschenkt wenn die genug Bullshit über Pioneer erzählen
Auf die Idee ist vorher bestimmt noch kein Hersteller gekommen
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
423
Reaktionen
98
ist das hauptmanko der klang. denon hat es leider in über 4 jahren nicht geschafft, diesen auf ein professionelles niveau zu bringen.
wenn klangqualität ein wichtiger faktor ist, muß man von der prime serie abstand nehmen.
Ich habe gerade kein bewustes beispiel im Ohr.
Aber ist das dann abhänig vom Format oder wie würdest du das einstufen ?
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
577
Reaktionen
98
Aber ist das dann abhänig vom Format oder wie würdest du das einstufen ?
leider nicht. das sind grundsätzliche defizite, die immer präsent sind. hier die kurzversion der 3 wesentlichen punkte:

der hochtonbereich ist mehr oder weniger kaputt. er ist unvollständig (LPF setzt zu früh ein), ungleichmäßig und unsauber (tonnenweise "harmonic distortions" bis hoch zu 24khz). das zieht sich sogar noch etwas weiter runter in den hohen mittelton, wo bestimmte, schmalere bereiche ungewollt in bestimmten abständen verstärkt sind. das gibt einen plastikcharakter und neigt bei den übergängen zu übertriebenem hämmern. und zu guter letzt fehlt es beim bass, wenn auch nicht so deutlich wie beim hochton.
das ganze ist zudem mehrfach durch messungen verschiedener, unabhängiger benutzer belegt, sollte man es nicht sowieso schon in der praxis gehört haben.

je nach stilrichtung wirkt sich das eine oder andere unterschiedlich stark aus. bei trance z.b. fällt der unvollständige hochton besonders stark ins gewicht. bei techno fehlts am bass und bei progressive house kommt der plastikcharakter deutlich zum tragen.

fairerweise muß man sagen, daß denon zumindest den hochton in version 1.3 ein stück verbessert hat. leider nur ein stück und seither zeigt denon daran kein interesse mehr. kundenanfragen dazu werden ignoriert.


im denon forum gibts dazu sehr ausführliche threads, sofern sie denon nicht gelöscht hat :p
muß man allerdings etwas filtern, da es eine kleine zahl von trollen gibt, die grundsätzlich versuchen kritiker schlecht aussehen zu lassen und jede form von kritik mit allen mitteln in den dreck ziehen.
 
mstylez77
mstylez77
Active member
Mitglied seit
17 Jul 2006
Beiträge
27
Reaktionen
1
Danke für die ganzen Antworten, weiß jetzt nicht wo aber ich habe irgendwo im Netz gelesen das dieses Jahr wohl ein Nachfolger von Prime 4 kommt, denke mir warte darauf den wenn er dann so große Jogwheels erhält wie bei den SC6000 Modellen dann ist es perfekt für mich da mir zwar alles am prime 4 gefällt nur ich die jogwheels halt klein finde
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
423
Reaktionen
98
leider nicht. das sind grundsätzliche defizite, die immer präsent sind. hier die kurzversion der 3 wesentlichen punkte:

der hochtonbereich ist mehr oder weniger kaputt. er ist unvollständig (LPF setzt zu früh ein), ungleichmäßig und unsauber (tonnenweise "harmonic distortions" bis hoch zu 24khz). das zieht sich sogar noch etwas weiter runter in den hohen mittelton, wo bestimmte, schmalere bereiche ungewollt in bestimmten abständen verstärkt sind. das gibt einen plastikcharakter und neigt bei den übergängen zu übertriebenem hämmern. und zu guter letzt fehlt es beim bass, wenn auch nicht so deutlich wie beim hochton.
das ganze ist zudem mehrfach durch messungen verschiedener, unabhängiger benutzer belegt, sollte man es nicht sowieso schon in der praxis gehört haben.

je nach stilrichtung wirkt sich das eine oder andere unterschiedlich stark aus. bei trance z.b. fällt der unvollständige hochton besonders stark ins gewicht. bei techno fehlts am bass und bei progressive house kommt der plastikcharakter deutlich zum tragen.

fairerweise muß man sagen, daß denon zumindest den hochton in version 1.3 ein stück verbessert hat. leider nur ein stück und seither zeigt denon daran kein interesse mehr. kundenanfragen dazu werden ignoriert.


im denon forum gibts dazu sehr ausführliche threads, sofern sie denon nicht gelöscht hat :p
muß man allerdings etwas filtern, da es eine kleine zahl von trollen gibt, die grundsätzlich versuchen kritiker schlecht aussehen zu lassen und jede form von kritik mit allen mitteln in den dreck ziehen.
ohhh also doch relative heftig...
 
viper9711
viper9711
Houseman
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
295
Reaktionen
4
Ort
Hamburg
Habe selber den Prime4 und hatte vorher den DDJ-1000

Meine Erfahrungen:
es stimmt die Effekte könnten teilweise besser klingen, Wash, DubEcho, Filter, Noise, Echo und Reverb völlig OK- Auto Gate ist ne Katastrophe- ist Denon aber bekannt- soll ein Update geben, was mir fehlt: Vinyl Break und: Pad Effekte- wäre nice to have

Klang:
ist ja immer ein Stück Geschmacksache- ich finde ihn gegenüber dem DDJ 1000 druckvoller und wärmer, trotzdem sehr klar

Ausstattung:
Top bis auf Pad Effekte und evtl. Sampler fehlt mir nix wirklich

Software Engine und Engine OS:
Seit der letzten Firmware 2.11 wirklich top, Synchronisation mit der Desktop Software klappt einwandfrei, durch permanente Updates wird die Software auf Gerät und Desktop immer besser bzw. erhält mehr Features, was kommen soll: Smartlists und Tag Editierung direkt am Gerät

Grundsätzlich:
-Kein Laptop mehr mit zum Gig, benutze ich nur zur Track- Vorbereitung
- Streaming Dienste. nutze Tidal- läuft einwandfrei
- Lichtsteuerung über Soundswitch DMX mit Bedienung direkt vom Prime einfach genial
- eingebaute SSD möglich
- 10" Display mit voller Wischsteuerung der Hammer
 
SORAR
SORAR
Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.035
Reaktionen
70
Ort
Heidelberg
Vorteil Pioneer:
(...)
Dann sollte man der Vollständigkeit aber noch hinzufügen, dass dem Pioneer auch essenzielle Dinge wie ein SD-Karten Slot (von SSD/HD rede ich erst gar nicht), separate Beatjump-Tasten, ein richtiges Touchdisplay mit Glasoberfläche, Key Shift (kann der 3000er) oder Track-Analyse fehlen; und die Jogwheels persönliche Geschmacksache sind (kapazitiv ist robuster, leiert nicht aus und fühlt sich "smooth" an), ebenso das Layout.

Von mäßiger Produktpflege kann seit der Übernahme von inMusic keine Rede mehr sein, eher im Gegenteil. Der SC5000 wurde 2017 released und profitiert noch immer von allen aktuellen Firmwareupdates, sogar dem MXC8000 hatten sie nochmal unter die Arme gegriffen, obwohl der auf einer viel älteren Architektur basierte, und kürzlich kamen mit Ableton Link und DMX-Support zwei major features neu hinzu, für umme. Bei Pioneer ist sowas undenkbar. Da wirft man nach 2-3 Firmwareupdates einen Mk4 oder Nxs3 zu höheren Preisen auf den Markt. Kann man sich als Platzhirsch auch eher erlauben. Denon ist eher der Underdog, sie müssen abliefern, und ich finde das tun sie. Da verzeihe ich ihnen auch gerne kleinere Fehler.

Mir persönlich wäre ein Zwitter aus RX2/3 und Prime4 am liebsten. :D
Von Denon nehme ich das Display, Features, GUI und Metalgehäuse; von Pioneer den Mixer, die Effekte und von mir aus noch Recordbox. Jogs mag ich persönlich lieber kapazitiv, mir ging das Geschnarre der älteren CDJs immer ziemlich auf die Nerven, dagegen waren die sanftlaufenden Dreher am SX ein wahrer Segen. Höchstens etwas klein, so etwa 18cm (Oberfläche) wären schon nice. Und Pioneer hat die besseren Jog-Displays. Ich hatte mal im Denon Forum vorgeschlagen, dass sie dort mehr Infos anzeigen sollen statt nur die Artworks. Bin guter Dinge, dass das noch kommt.

Zur Ausgangsfrage: Der Prime 4 ist die letzten Monate im Preis gestiegen und kostet nun ~2000€. Würde mir hier jemand in der Umgebung einen neuwertigen P4 für 1400-1500 anbieten, könnte ich schwach werden.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
577
Reaktionen
98
Klang:
ist ja immer ein Stück Geschmacksache- ich finde ihn gegenüber dem DDJ 1000 druckvoller und wärmer, trotzdem sehr klar
hier vermischst du 2 unterschiedliche dinge. der vergleich mit dem ddj-1000 macht keinen sinn, da das "nur" ein controller ist. er übernimmt daher wie alle controller, im rahmen seiner möglichkeiten, den klang des jeweiligen dj-programms.
wenn du z.b. rekordbox dafür benutzt hast, wäre das der vergleich zwischen rekordbox über die soundkarte vom ddj-1000 und engine os.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
213
Reaktionen
42
hier vermischst du 2 unterschiedliche dinge. der vergleich mit dem ddj-1000 macht keinen sinn, da das "nur" ein controller ist. er übernimmt daher wie alle controller, im rahmen seiner möglichkeiten, den klang des jeweiligen dj-programms.
wenn du z.b. rekordbox dafür benutzt hast, wäre das der vergleich zwischen rekordbox über die soundkarte vom ddj-1000 und engine os.

Das würde ich nicht so sehen, der DDJ 1000 hat eine dedizierte Mixersektion, das heißt die Effekte werden im DDJ generiert und nicht in der Software und der Sound wird ebenfalls in der Soundkarte gewandelt. Davor passiert alles digital (vor dem Mixer) und da sollte es keinen Unterschied machen ob die MP3 im Player, Standalone oder Laptop "abgespielt" wird. Ehrlich gesagt hab ich den Prime4 bisher nur getestet und auch keinen 1:1 Vergleich machen können, aber von meinen Höreindrücken ist mir jedenfalls nichts negativ aufgefallen. Ich hoffe echt, dass sich Pioneer schon aktiv mit dem XDJ-RZ2 beschäftigt und da ihre Möglichkeiten ausschöpft und nicht nur die SW vom RX3 kopiert und 2 zusätzliche Fader dazupackt die nur extern oder mit RB funktionieren.

Die Jog-Wheels des Prime 4 sind o.k. Man kann damit ganz klar arbeiten und das geht nach etwas Eingewöhnung auch gut von der Hand. Für die meisten (inkl. mir) ist das vermutlich absolut ausreichend, aber die großen Jogs des DDJ1000, RZ und XZ sind schon sehr geil und machen einfach Spaß und der gehört ja irgendwie auch dazu.
 
viper9711
viper9711
Houseman
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
295
Reaktionen
4
Ort
Hamburg
Meine Meinung zum Thema Jogwheels:

mal ehrlich- wozu braucht man diese Riesenteller wirklich?
Echte Scratch-Profis kann ich ja noch verstehen aber zum Beat gridden oder mal ein Spinback machen reichen mir die Wheels von der Größe eines Prime4 völlig.

Nur weil der althergebrachte Club Standard große Jogwheels hat muss das nicht für jeden passen

Nachteil der Riesenteller- verbrauchen für mich nur unnötig Platz und machen die Geräte groß
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
577
Reaktionen
98
der Sound wird ebenfalls in der Soundkarte gewandelt
das gilt für alle controller, sofern man nicht explizit eine externe soundkarte benutzt.

Davor passiert alles digital (vor dem Mixer) und da sollte es keinen Unterschied machen ob die MP3 im Player, Standalone oder Laptop "abgespielt" wird
:p
das ist eine art klassiker und leider ebenso naiv wie falsch. in den meisten fällen findet die färbung hauptsächlich auf softwareseite statt. engine os ist ein paradebeispiel dafür.
sobald man ein bisschen ahnung von digitaler audioverarbeitung bekommt, wird schnell klar, daß die laienhafte annahme, digital sei alles automatisch 100% neutral, in die märchenwelt gehört. es ist sogar so, daß man digital viel mehr mist bauen kann als analog.

Ehrlich gesagt hab ich den Prime4 bisher nur getestet und auch keinen 1:1 Vergleich machen können
womit sich alles weitere erledigt hat.

mal ehrlich- wozu braucht man diese Riesenteller wirklich?
ganz einfach: genauigkeit. durch einen größeren radius kann man die "strecke", die vom rad zurückgelegt wird, viel feiner steuern.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
213
Reaktionen
42
Meine Meinung zum Thema Jogwheels:
mal ehrlich- wozu braucht man diese Riesenteller wirklich?

Ich hab ja gesagt, das es die meisten vermutlich nicht brauchen, aber ich persönlich es einfach gut finde mit den großen Jogs zu arbeiten. Und auch wen dass nur ein Nebeneffekt ist, haben Geräte mit großen Jogs auch in der Regel einen großen Pitchfader und dass ist eigentlich dass, was mich an Einstiegscontrollern mit am meisten nervt, da ich meist mit dem 16% Raster arbeite.

das gilt für alle controller, sofern man nicht explizit eine externe soundkarte benutzt.
:p
das ist eine art klassiker und leider ebenso naiv wie falsch. in den meisten fällen findet die färbung hauptsächlich auf softwareseite statt. engine os ist ein paradebeispiel dafür.
sobald man ein bisschen ahnung von digitaler audioverarbeitung bekommt, wird schnell klar, daß die laienhafte annahme, digital sei alles automatisch 100% neutral, in die märchenwelt gehört. es ist sogar so, daß man digital viel mehr mist bauen kann als analog.

Jein, in den meisten Fällen findet die Soundbearbeitung im Laptop statt, d.h. Filtereffekte, etc. werden direkt in der SW durchgeführt und anschließend im Controller D/A gewandelt und an die LS geschickt. Der DDJ 1000 macht alle Effekte (außer die Pad-Effekte) direkt im Gerät selbst. D.h. Rekordbox macht nichts anderes als das pure Abspielen des Audiotracks. Auch das Dekodieren der Audiotracks ist kein Problem, da die Unterschiede beim Komprimieren logischerweise beim Encoder und nicht beim Decoder entstehen. Das einzige was noch in RB (oder einer andere SW gemacht wird) ist eine Pegelregelung, was digital (wenn man nicht über die 0db hinausgeht) keinen Einfluss hat. Ansonsten würde es ja auch einen Unterschied machen ob ich mit Winamp, Mediaplayer, Rekordbox oder Virtual DJ abspiele. Erst wenn ich eine wie auch immer geartete Signalbearbeitung durchführe, hat die SW einen Einfluss. Einzige Ausnahme bei der DJ Software: Pitchfader/Mastertempo und natürlich alles was mit Tone-Shift, etc. zu tun hat.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
577
Reaktionen
98
die Unterschiede beim Komprimieren logischerweise beim Encoder und nicht beim Decoder entstehen
nicht nur.

Das einzige was noch in RB (oder einer andere SW gemacht wird) ist eine Pegelregelung, was digital (wenn man nicht über die 0db hinausgeht) keinen Einfluss hat
das ist viel zu simpel gedacht und falsch.

Ansonsten würde es ja auch einen Unterschied machen ob ich mit Winamp, Mediaplayer, Rekordbox oder Virtual DJ abspiele
macht es ja auch, genau das ist ja der punkt :p

Erst wenn ich eine wie auch immer geartete Signalbearbeitung durchführe, hat die SW einen Einfluss
siehe antwort zuvor.

in der praxis ist das leider alles ganz anders und ungleich komplexer. genau das ist es, was dieses fachgebiet recht kompliziert macht. schon allein die kompensatorischen maßnahmen um dem zusätzlichen pegelanstieg beim dekodieren von z.b. einer mp3, nach möglichkeit ohne wahrnehmbaren qualitätsverlust, entgegenzuwirken sind keine trivialen vorgänge.
jedenfalls eine auch nur halbwegs vollständige übersicht zu geben würde vom umfang her hier jeden rahmen sprengen. wenn es dich interessiert, was tatsächlich "unter der haube" von audioprogrammen passiert, ist ein guter einstieg sich erstmal mit der mathematischen umsetzung von sampling ganz generell zu befassen. programmierkenntnisse sind natürlich ebenfalls erforderlich.
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
423
Reaktionen
98
in der praxis ist das leider alles ganz anders und ungleich komplexer. genau das ist es, was dieses fachgebiet recht kompliziert macht. schon allein die kompensatorischen maßnahmen um dem zusätzlichen pegelanstieg beim dekodieren von z.b. einer mp3, nach möglichkeit ohne wahrnehmbaren qualitätsverlust, entgegenzuwirken sind keine trivialen vorgänge.
jedenfalls eine auch nur halbwegs vollständige übersicht zu geben würde vom umfang her hier jeden rahmen sprengen. wenn es dich interessiert, was tatsächlich "unter der haube" von audioprogrammen passiert, ist ein guter einstieg sich erstmal mit der mathematischen umsetzung von sampling ganz generell zu befassen. programmierkenntnisse sind natürlich ebenfalls erforderlich.
Da bin ich voll bei dir...
 
 

Neue Themen


Oben