"Brillianz" in die Produktion?

freshnfunky

freshnfunky

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
310
Reaktionen
10
Ort
SG
Hallo Zusammen,

bevor ich es vergesse habe ich eine Frage bzgl. der Brillianz in einer Produktion. Ich finde das sich meine Produktionen von Haus aus sehr Dumpf anhören. Von Haus aus heisst hier, ohne da sich einen Regler geschoben habe. Auch wenn ich versuche mittels Equalizer den Sound klarer zu machen geht das meist in die Hose. Generell geht es mir um die Drums. Gibt es da irgendwelche Fausregeln. (Nutzuzng von Equlizern, Kompressoren, Excitern)

Na denn wünsche ich schon mal nen guten Rutsch ins neue Jahr.

Greetz
L.
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Auf was hörst du ab?

Aufgrund der Angaben der Mixfehler würde ich denke das du u.U auf Hifiboxen abhörst.

Generelle Tips zum Mischen und einpassen der Spuren in ein gesamtes Frequenzspektrum kann ich dir nicht geben da es von Track zu Track und von Instrument zu Intrument unterschiedlich ist und noch unterschiedlicher empfunden wird.
Das kann man nur über jahrelange Erfahrung lernen.

Der einsatz von irgendwelchen Helferchen sollte man gerade als Anfänger unterlassen weil wenn man den sound nicht ohne hinbekommt dann auch nicht mit Exciter/Enhancer.

Was man vielleicht als Tip mit auf den Weg geben könnte ist das parametrische Filter. Steilflankig einstellen und man durch das Spektrum sweepen. da findet man schnell heraus welches instrument wo in etwa im Spektrum spielt und wo welches Instrument Obertöne erzeugt.
Wenn man das weiss kann man die einzelnen Spuren leichter im Spektrum platzieren bzw Frequenzüberschneidungen vermindern. Das bringt dann schon deutlich mehr Luftigkeit in den Mix.

Auf welches Instrument du mit Kompressor, Limiter oder Gate rangehen musst werd ich dir nicht sagen da das wirklich Geschmacksache ist und auch hier keine Patentlösung existiert.

Generell sollte man aber alle Instrumente mit großer Dynamik in eben dieser Dynamik etwas begrenzen.

Noch was zur Abhörerei.

Ich hab es dem Pete schon in einem thread geschrieben das man bei etwa 80dB abhörn sollte da dort sie sogenannte gleichheit/Gleichlautheit der Wellen und Bänder herrscht.

In diesem Pegelbereich strahlen die Menbranen am saubersten ab und die Abhöre arbeitet am ausgewogensten/Linearsten.

der rest steht hier

https://www.deejayforum.de/558038-post178.html
 
freshnfunky

freshnfunky

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
310
Reaktionen
10
Ort
SG
Hey Audio Pro. Dank dir erstmal für die Rückmeldung und nen frohes neues. Ich habe hier zwei Fostex PM 05 stehen. Jetzt nix besonderes aber allemal besser als mein altes Creative Satellitensystem.

Das Problem ist einfach forlgendes. Wenn ich mir hier die Produktionen so im Forum, auch von Anfängern, anhöre sind diese zum grössten Teil sehr klar, wobei bei manchen dann aber einfach der Druck fehlt. Und ich denk mir: das kann doch nicht sein, das sich meine Sachen so dumpf anhören....

Dachte das es da evtl. Faustregeln für Equalizern für elektronische Musik gibt :D
die jeder nur ich net kennt. Habe da im Internet auch shcon was gefunden, dies war aber fürs absmischen von Rockmusik :)
 
T

technix

■□
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
Nur mal so nebenbei:
Vielleicht wäre es von Vorteil, wenn du einen Ausschnitt hochladen würdest.
"Brillianz" ist zwar ein allen bekanntes Wort. Dennoch assozieren verschiedene Menschen verschiedene Dinge damit.


So mal ins Blaue geraten:
Eventuell mangelt es gar nicht an der Brillianz eines bestimmten Instrumentes, vielleicht musst du eher die Höhen einer anderen Spur, die weniger Höhen benötigt, zurücknehmen.


mfg technix
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
versuch mal speziell die drumms und bässe um 300hz herum etwas zu reduzieren dadurch bekommste das "mulmen" also das undefinierte wech...ausserdem komprimieren... resultat ist eben mehr druck, durchsetzungskraft und klingt definierter. ausserdem: wenn sich bass und drum sehr ähneln...entweder gemeinsam komprimieren wobei du gezielt mit jeweiligen EQs sich überlagernde frequenzen herausziehst oder definierst oder sidechaining. ist alles von track zu track verschieden. würde auch andere instrumente entsprechend behandeln. z.b. mitten dann untenrum egal ob mans hört oder nich auch entsprechend mit nem EQ behandeln...aber nich killen. ich machs immer so, das ich zwischen 5 - 15db absenke oberhlb oder unterhlb der bereiche die ich nich brauche. bei drums/kicks isses dann aber wieder gefährlich da die oft über 3khz auch wieder "klingen" und da ihren sound haben. druck liegt alles unterhalb 1khz -500hz :)
 
freshnfunky

freshnfunky

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
310
Reaktionen
10
Ort
SG
@technix: anbei der Link zum aktuellen Projekt, zumindest die erste Minute davon. Wie gesagt da ist noch nicht ein Effekt (Equalizer, Kompressor...) im Einsatz. In dem Besipiel finde ich zum Beispiel die Bassdrum zu dumpf.

http://home.arcor.de/hotdogg/eve-02.mp3

@S-Tek: Dank dir erstmal für deine ausführliche Antwort. Also das mit den 300hz absenken im Bassbereich habe ich bisher aus so praktiziert. NNur ist die Frage wieviel senkt man da ab ?? :) An Sidechaining habe ich mich auhc noch net so richtig dran getraut ... sollte ich evtl mal probieren....
 
T

technix

■□
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
NNur ist die Frage wieviel senkt man da ab ??
Soviel wie nötig, so wenig wie möglich.
ca depend :p

Zumindest was die Bassdrum betrifft, so würd ich mich für ein sample entscheiden, welches einfach von Grund aus besser passt.
Das Hihat sample klingt auch von Grund auf imo nicht so toll.
Eventuell ne brilliantere hihat drüber legen (wenn du den grundcharakter erhalten willst). Ansonsten vielleicht auch etwas lauter machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Das gesamte Frequenzspektrum ist völlig absurd. Unter 300 Hz ist alles massiv überbetont – hier müsste ich bis zu 10 dB wegshelven, damit mir nicht die Boxen auseinander fallen.
Ab c.a. 1.2 kHz existiert ein riesiges Mittenloch, was auch daran liegt, dass dort keine Instrumente spielen, dann geht es wieder ein kleines bisschen aufwärts bis 16kHz wo einfach Cut ist, was aber auch am MP3 liegen kann.
Das klingt nach – abgemischt über Hifi-Boxen bei geringer Lautstärke.

Ich hab es mal spontan durch die Maschinen gedrückt und so korrigiert, dass es für mich konsumierbar wäre.

http://download.yousendit.com/B0F933223715E230
 
freshnfunky

freshnfunky

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
310
Reaktionen
10
Ort
SG
Hallo Schrauber,

ja genau das wollte ich damit sagen. So ziemlihc alles was ich produziere ist so ent dumpf. Und wie gesagt das sind alles standardeinstellungen ohne das ich einen Regler geschoben habe. Deine "Korrektur" hört sich auf jeden Fall sehr viel Klarer an, wenn man bedenkt, daß du jetzt "nur" das Sumemnsignal bearbeitet hast.... Was hsst du denn jetzt genau gemacht ?? nur Equalizerd oder auch mit weitere Klangformungstools einbenutzt???
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
hat er doch weitesgehend erklärt,wenn nicht, schau dir einfach dein oinl und schraubers version mal in einem frequenzanlyzer(z.b. voxengo SPAN) an und vergleiche und überlege was getan wurde um letztlich die untrschiede zu erreichen :)
 
F

flashmasterstar

Bandgesättigt
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
285
Reaktionen
12
Ort
wien
Oder noch besser: hör dir die verschiedenen Versionen an!













sorry musste sein
 
freshnfunky

freshnfunky

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
310
Reaktionen
10
Ort
SG
Danke euch erstmal. Ich werde mich mal die Tage dran versuchen. Scheint also völlig normal zu sein, daß eine Produktion ohne Equalizer sich so "schei*e" anhört :)

Ich werde ebrichten wie es gelaufen ist :) danke euche erstmal.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Die Bearbeitung ist nach Analyzer und Ohren EQt und außerdem komprimiert.
normal zu sein, daß eine Produktion ohne Equalizer sich so "schei*e" anhört
Das kann man so pauschal nicht sagen. Bezogen auf das Frequenzspektrum ist es durchaus möglich ohne EQ so zu Mischen, dass dieses halbwegs ausgewogen ist – natürlich unter der Voraussetzung, dass das Grundmaterial dies hergibt.
Ob das Ergebnis dann brauchbar ist hängt eher von persönlichem Geschmack und Stilistik ab.
Eine BD mit hohem Bassanteil, so wie in deiner Aufnahme kann natürlich nicht sonderlich vordergründig gemischt werden, ohne sich Probleme einzuhandeln.
Stellt sich die Frage warum man dies überhaupt möchte: Entweder weil’s auf dem eigenen Wiedergabesytem bei einer gewählten Lautstärke grad ganz gut kommt, oder weil man vielleicht ganz andere Frequenzanteile benötigt.
In diesem Falle vielleicht tatsächlich eher Punch zwischen 200/300 Hz oder Kick bei 1,2 kHz, aber eher nicht das Gemulme bei 80Hz
 
G

gin

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
599
Reaktionen
28
Ort
Stuttgart
so hab mir mal beide versionen angehört. die überarbeitete version hat mir bissl zu viel höhen! wenn ich die mit anderen electro produktionen (von profis) vergleiche sehe ich zwar aufm analyser ähnliche hohe pegel bei hoher frequenz aber eben nicht so dasses mir auf die nerven geht. aber liegt natürlich auch daran dass nur das ganze zeugs auf einmal verarbeitet werden konnte.
was viele vergessen wenn sie die samples auswählen ist nicht ob sie einzeln gut klingen oder ob sie vom stil her reinpassen sondern einfach in welchem frequenz bereich sie spielen. wenn du beispielsweise eine sehr dumpfe bassdrum (also eher druck als kick) hast und dann noch mehr dumpfe bässe oder ähnliches reintust wirds sehr schnell mulmig. dagegen ein syntie bass mit bisschen mehr höhen und weniger bässen hat dann genau den gleichen druck (im gesamten) klingt aber nicht so mulmig weil er auch höhere frequenzbereiche (wir reden immer noch von den bässen) abdeckt.
teilweise hilft es auch mit nem parametrischen eq die markanten frequenzanteile eines samples etwas anzuheben und den rest ein wenig abzusenken.

ich würde am anfang auf jeden fall versuchen erstmal mim eq eine grundstimmung zu schaffen und erst danach mit kompressor usw. ans werk gehn. (gut nen bissl limiten ganz am anfang schadet nie ;))
 
 
Oben