Kochen for runnaways / Kochen für fortgeschrittene

G

Gast22799

Guest
Oha. Da setz ich mich am WE mal hin und schreib was dazu;)
 

Bunse

Was soll hier stehen?
Mitglied seit
27 Jul 2008
Beiträge
973
Ort
Darmstadt
Kochen tuh ich ab und zu :)

Rezepte gibs nru auf Anfrage per PN :p
Alle hier zu Posten würd das Internet lahmlegen.

Am liebsten koche/esse ich :
- Chilli Con Carne
- Lasagne
- Steak mit Pfeffersauce und Beilage
- Käse-Lauch-Suppe (schwer zu beschreiben aber saugeil)
- Schweinefilet mit Beilage
- Hackbraten
- Geschnetzeltes aller Art
-....
- Desserts (besonders gerne Schwarzwälder Kirsch Becher [ohne Eis])

Bin aber auch noch kräftig am üben, probier immer mal wieder neue Sachen aus;)
 

Frank Riel

your daily dosis sarcasm
Mitglied seit
4 Aug 2004
Beiträge
1.136
Ort
Root
Genau mein Ding...

Zum Start ein Chocolate-Chip-Cookie Rezept typisch amerikanischer Art... mach ich gerne mal für nen Zockerabend oder so:

Wir hatten in unserem Eintrag über Maßeinheiten angekündigt, ein eingedeutschtes Rezept für Chocolate Chip Cookies (CCC) zu entwickeln. Hintergrund ist das Problem, dass Amerikaner bei Backrezepten für Dinge wie Mehl das Volumen angeben, Deutsche dagegen das Gewicht, und die wenigsten Leute die Dichte von Butter im Kopf haben.

Daher hat sich dieser Autor mit Kind Nummer Eins und einer Waage in der Küche eingenistet und im Dienste des Kulturimperialismus herumgemessen. Ein teaspoon – etwa fünf Milliliter – wurde dabei nach Rücksprache mit der Schönsten Germanin als „ein Teelöffel“ übersetzt. Angesichts der gemischten amerikanisch-deutschen Leserschaft dieses Blogs werden wir die ursprünglichen Einheiten mitschleppen. Die Werte sind gerundet.

Das Rezept stammt von der Ehrenwerten Mutter. Wie wir später sehen werden, ist es kein Zufall, dass es fast identisch ist mit dem offiziellen Rezept von Nestlé. Ohnehin gibt es bei CCCs nur wenige Varianten. Dieser Autor schrieb diese Version ab, als er noch ein Student war, weswegen das Hausrezept bei den Stevensons im feinsten 24-Nadel-Druck auf einem vergilbten Blatt Endlospapier steht. So entstehen Traditionen.

Ofen auf 150 Grad vorheizen, Oberhitze, keine Umluft.

Im Rezept steht 350 Grad Fahrenheit – 180 Grad – aber aus Gründen, die unten genauer beschrieben werden, bevorzugt dieser Autor eine niedrigere Temperatur.

Wenn man Butter statt Margarine benutzen will, hätte man sie vor 20 Minuten aus dem Kühlschrank nehmen müssen.

Das vergisst dieser Autor jedes Mal.

In einer großen Schüssel rühre der interessierte Leser zusammen:

Zwei Eier
120 Gramm Zucker (3/4 Cup, 180 ml)
120 Gramm brauner Zucker (3/4 Cup, 180 ml)

Brauner Zucker enthält einen höheren Anteil an Melasse (molasses). Es gibt zwei Varianten, hell und dunkel. Hier ist heller Zucker gemeint. Beim dark brown sugar wirkt die Melasse auch im fertigen Keks noch nach, was auch lecker, aber nicht der Originalgeschmack ist.

Zucker wird in den USA traditionell aus Zuckerrohr gewonnen, nicht aus Zuckerrüben. Bei der Melasse soll es deswegen Unterschiede geben, die wir hier ignorieren. Melasse war übrigens lange das Hauptmittel zum Süßen in die USA, bis im 19. Jahrhundert die Massenproduktion von Zucker dem ein Ende setzte.

Ein Teelöffel Salz
Ein Teelöffel Kaisernatron

Das Fluorid im deutschen Salz scheint sich nicht auf den Geschmack auszuwirken. „Kaisernatron“ ist im Original baking soda, ein Wort, bei dem Amerikaner sofort an Arm & Hammer denken. Es handelt sich nicht um Backpulver (baking powder) und kann damit nicht substituiert werden:

ARM & HAMMER® Baking Soda is 100% pure sodium bicarbonate. Baking powder is a mixture of baking soda and various acidic ingredients.

In Deutschland sollte man beim Natron-Kauf darauf achten, dass es „entsäuert und enthärtet“ ist. Am Ende reden wir hier einfach von reinem Natriumbikarbonat.

Drei Tropfen Vanille-Extrakt (ein Teaspoon)

Vanille-Extrakt ist in Deutschland offenbar etwas ganz anderes als in den USA. Dort wird ein Teelöffel aus einer großen Flasche genommen, was hierzulande die Cookies zu ungenießbaren Vanille-Platten mutieren lässt. Drei Tropfen aus einer dieser kleinen deutschen Vanille-Ampullen reichen völlig. Man kann auch die Vanille ganz weg lassen, aber dann wird der Geschmack etwas mehlig.

200 Gramm Butter (ein Cup, 240 ml)

Statt Butter kann auch Margarine genommen werden, hier fehlt allerdings noch das Gewicht. Normale Butter ist in den USA bekanntlich gesalzen. Da wir aber getrennt Salz dazugegeben haben, ist das egal.

Sicherheitsmaßnahmen einleiten

Ab jetzt droht den Cookies eine schreckliche Gefahr: Nascher. Nichts ist leckerer als der Teig von CCCs, und deswegen wird jeder im Haus versuchen, den Finger in die Schüssel zu stecken. Wer kann, backt die Cookies hinter verschlossenen Türen, wenn alle auf der Arbeit sind oder weit nach Mitternacht. Man kann auch zwei Schüsseln machen und die eine abschreiben, aber das ist dekadent.

380 Gramm Mehl (2,5 Cups, 590 ml)

Spätestens hier rächt es sich, wenn die Butter nicht weich genug war. Wenn man am Anfang das Gefühl hat, dass der Teig unmöglich so viel Mehl aufnehmen kann, ist es genau richtig.

150 Gramm zerhackte Schokolade (zwei Cups, 470 ml)

Damit kommen wir zu der Schlüsselzutat: Schokolade.

Chocolate Chip Cookies wurden in den 30er Jahren von Ruth Graves Wakefield erfunden. Sie betrieb zusammen mit ihrem Ehemann das Restaurant „The Toll House Inn“ in Massachusetts. Eines Tages, so heißt es, benutzte sie für ihre Butter Drop Do Cookies nicht normale Backschokolade, sondern einen zerhackten Riegel der semi-sweet Schokolade von Nestlé. Der kritische Unterschied: Die Schokolade schmolz nicht, sondern wurde nur weich. Diese „Toll House Cookies“ fanden reißenden Absatz.

Den sprunghaften Anstieg bei Absatz seiner Schokoriegel in der Region blieb Nestlé nicht verborgen. Der Konzern erbat sich das Recht, das Rezept für die Cookies auf die Packungen der Riegel zu drucken. Im Gegenzug – und jetzt kommt der beste Teil der Geschichte, egal ob wahr oder nicht – bekam Wakefield für ihr restliches Leben kostenlos Schokolade.

Im Jahr 1939 kam Nestlé dann auf die Idee, dem Kunden die Arbeit des Zerhackens abzunehmen und verkaufte die Schokolade als kleine Tropfen (morsels) in großen gelben Tüten. Dabei ist es bis heute geblieben.

Für den Bäcker im Cookie-Entwicklungsland Deutschland besteht das Problem darin, dass es diese gelben Tüten nicht oder nur zu unverschämten Preisen gibt. Wenn man sie kriegen kann, ist das gut. Als Ersatz nimmt dieser Autor normale Schokolade, meist Vollmilch statt Zartbitter, weil er Zartbitter nicht ausstehen kann. Die zerhackt er mit einem großen Messer in Stücke von nicht mehr als drei mal drei Millimeter. Man kann auch Kuvertüre nehmen, aber das gibt es nicht so häufig Nachts an der Tanke wenn man gerade einen Cookie-Flash bekommen hat.

Damit ist der Teig fertig. Man kann dieses Grundrezept noch um andere Zutaten erweitern wie Nüsse oder – von der Ehrenwerten Ehrentante UR mit großen Erfolg praktiziert – Haferflocken.

So oder so kommt jetzt die kritische Phase.

Sicherheitsmaßnahmen verstärken

Denn jetzt ist der Teig so gefährdet wie diese Schildkröten-Babys, die auf dem Weg von ihrem Nistplatz im Strand zum Meer von gierigen Vögel gefressen werden. Plötzlich steht jeder in der Küche, zeigt aus dem Fester und ruft Dinge wie „Guck mal! Ein UFO!“ in der Hoffnung, die Aufmerksamkeit von der Schüssel abzulenken. In einigen Teilen der USA wird der Second Amendment mit der Notwendigkeit begründet, den dough von Chocolate Chips zu verteidigen.

Mit einem Teelöffel und einem Messer werden die Cookies als kleine Bällchen auf Backpapier auf ein Backblech gelegt. Das Blech kommt auf die mittlere Schiene.

Ein perfekter, idealer, echt amerikanischer Chocolate Chip Cookie ist außen leicht knusperig, aber im Kern noch weich – gooey heißt der Fachbegriff. Der Mangel an gooeyness ist der Grund, warum CCCs aus der Packung schmecken wie ein Döner aus der Tiefkühltruhe: Sie sind durch und durch trocken.

Zwei Dinge sind für den richtigen Aggregatzustand im Cookie-Kern entscheidend:

1. Oberhitze. Niemals, niemals, niemals bei CCCs die Umluft verwenden. Die Hitze muss von oben kommen.
2. Das Timing. Die Cookies müssen in genau der richtigen Minute herausgenommen werden.

Für den zweiten Punkt benutzt man etwas wie eine dünne Stricknadel – nur bitte keine der Ehrenwerten Mutter nehmen, das gibt Ärger – und testet damit die Oberfläche des Cookies. Wenn sie gerade anfängt, knusperig zu werden, wenn sie leicht zurückfedert, sind sie bereit. Während man wartet, kann man sich die die Buffy-Folge Something Blue (Staffel 4, Episode 9) anschauen, bei der CCCs eine wichtige Rolle bei dem Erhalt des Gruppengefüges spielen.

(Dieser Autor hat, sehr zum Amüsement der Schönsten Germanin, entsprechend seiner naturwissenschaftlichen Ausbildung für das Timing einmal eine Versuchsreihe mit den vier Blechen gemacht. Daher weiß er, dass die ideale Backdauer im heimischen Ofen genau 15 Minuten und 30 Sekunden beträgt.)

Sind die Cookies tatsächlich richtig gooey geworden, sollten sie erstmal auf dem Blech auskühlen, denn sonst besteht die Gefahr, dass man sie mit dem Spachtel zusammenschiebt. Stapelt man warme, gooey Cookies zu früh in der Keksdose, kleben sie aneinander. Das ist diesem Autor egal, weil er dann einfach zwei auf einmal nimmt, aber die Schönste Germanin mag das nicht.

Ergibt mindestens 50 (kleine) Cookies.

Wobei die Zahl nicht so sehr von der Größe der Cookies abhängt, sondern davon, wie viel Teig man verteidigen konnte. Wie man aus Bladerunner weiß, werden sie traditionell mit kalter Milch serviert.

Guten Appetit!

Quelle
 

Mike Litoris

..smac Mike Lit up!
Mitglied seit
9 Nov 2004
Beiträge
1.327
Ort
Nordhorn
Auch immer sehr geil:

Rinderfilet mit Salzkartoffeln und Erbsen und Möhren:D:D

Allerdings setze ich jetzt mal eine vernünftige Pfanne vorraus, sonst wird das nix mit dem Filet.

Nicht zu lange braten, sonst wirds ne Schuhsohle!
 

Bunse

Was soll hier stehen?
Mitglied seit
27 Jul 2008
Beiträge
973
Ort
Darmstadt
Auch immer sehr geil:

Rinderfilet mit Salzkartoffeln und Erbsen und Möhren:D:D

Allerdings setze ich jetzt mal eine vernünftige Pfanne vorraus, sonst wird das nix mit dem Filet.

Nicht zu lange braten, sonst wirds ne Schuhsohle!

WORD!

fürs Filet hab ich extra ne Spezialpfanne mit Rippchen, die wird er voll aufgeheizt, dann ganz wenig Fett rein, Steak von jeder Seite ca. 1-2 Min kross anbraten und dann nochmal für 10min bei 120Grad in Backofen ( Temperatur und Dauer variieren nach dicke des Steaks)
dann ist es meistens Perfekt :)
 

Frank Riel

your daily dosis sarcasm
Mitglied seit
4 Aug 2004
Beiträge
1.136
Ort
Root
... und als Zugabe gleich noch ein Hauptgericht... einfach in der Zubereitung, aber auch passend wenn mal Besuch da ist:

"Geschnetzeltes Wunder"

500 g Fleisch (Hühnchen, Pute, Rind), in Streifen geschnitten
1 EL Fett (Butter oder Öl)
1 Zwiebel(n), gehackt
2 Knoblauchzehe(n), gepresst
1 TL Paprikapulver
1 Msp. Currypulver
1 EL Ketchup
1 dl Weißwein
1 dl Fleischbrühe, oder Gemüsebrühe
½ dl Sauerrahm
1 EL Stärkemehl
½ TL Salz

Zubereitung
Fett in der Pfanne erhitzen, Fleisch anbraten, dann mit Salz würzen. Danach Fleisch herausnehmen und in einer Schüssel auf die Seite stellen. Nochmals Fett in der Pfanne erhitzen. Zwiebel beigeben und weich dämpfen. Knoblauch, Paprika, Curry, Ketchup und evtl. Tabasco beigeben und kurz mit dämpfen. Mit Weißwein und Fleischbrühe ablöschen und aufkochen. Sauerrahm und Stärkemehl anrühren, in die Soße geben und köcheln lassen. Evtl. noch mit Paprika, Curry, Ketchup, Salz abschmecken. Fleisch beigeben und ca. 1 Stunde schmoren.
Mit Reis, Spaghetti, Spätzle oder Nudeln servieren.
Kann sehr gut auch einen Tag im Voraus zubereitet werden. Über Nacht in den Kühlschrank stellen. Schmeckt dann sogar noch besser.
 

DJ Bi

Oldschool Hooligans
Mitglied seit
9 Nov 2009
Beiträge
1.570
Ich mach an Weihnachten immer ein themengebundenes Menü.
Ein Rezept hier raus vom letzten Jahr (Thema Whisk(e)y :D ):

Lachsspaghettini in Whisky-Sahne

ihr braucht für 2 Portinonen:
- 150g kanadischen Räucherlachs
- 250ml Sahne
- eine kleine Zwiebel
- eine kleine Knoblauchzehe
- Spaghettini (je nach Hunger)
- 2 bis 4cl kanadischen Whisky, bin zwar sonst ein Verfechter von Single Malt, aber hier ist der kanadische besser geeignet!
- Pfeffer
- Salz
- 2 Blatt Salbei
- 1 EL Zucker
- 2 EL fruchtigen Weisswein (Veltliner, Müller-Thurgau o.ä.)
- Olivenöl

und so leicht gehts:
Zwiebel in kleine Würfel schneiden, Olivenöl im kleinen Topf erhitzen, Zwiebeln dazu und diese anschwitzen. Zucker darüber geben, leicht hellbraun karamelisieren lassen, mit dem Weißwein ablöschen.
Knoblauch in dünne Scheibchen schneiden und dazugeben. Salbei klein hacken, auch rein damit! Mit Salz & Pfeffer abschmecken, von der Platte nehmen.

Wasser zum kochen bringen, salzen, Nudeln rein, kochen lassen
Wenn die Nudeln fertig sind (bissfest!!), Wasser abgießen, ein bisschen Olivenöl drüber, mit Gabel kurz umrühren und von der Platte stellen.

Lachs in dünne Streifen schneiden.
Soße wieder auf den Herd, Sahne rein (noch ein bisschen cremiger wirds, wenn man die Sahne aufschlägt, geht aber auch mit der flüssigen!), erhitzen (nicht kochen lassen!!!), Whisky nach Geschmack dazu und von der Platte nehmen.

Spaghettini auf Teller anrichten, Lachsstreifen dekorativ darüberlegen, Soße drüber, fertig!
'n Gutn! :)

(Wer will ->Menü per PN)
 

Special Guest

Surfs up
Mitglied seit
15 Jun 2007
Beiträge
1.460
Ort
HH
ich hab eben nudeln mit bolo gekocht..

Nudeln: nach belieben und nach pakungsangabe kochen...

Bolo:
500g gem. Hack
1 gr. Dose Pizza tomaten (1kg?)
Tomatenmark
1 Zwibel
2 Knoblauchzehen
Paprikapulver
Zitronensaft
Thymian / Oregano / Basilikum
Pfeffer/Salz/Zucker

Werdegang:
Hack anbraten, zwiebeln in kleine würfel schneiden und zum Hack dazu geben (man kann natürlich die zwiebeln auch vorher anbraten, ich machs aber immer sorum), Knoblauch in feine scheiben schneide und auch zum Hack in die Pfanne.
Das ganze n bisl braten lassen.

Nun die Pizzatomaten und ca. 2el Tomatenmark zum Hack geben, es folgen die gewürze an denen nicht gespart werden sollte ;)

Noch n Paar minuten kochen lassen, und Fertig.

Ich finds sehr lecker, schnell gemacht.. wenn man mal zu unkreativ ist für n richtiges essen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.932
bei mir gibs immer Fertiggerichte. oO

und selbst das is mir schon zu aufwendig. -.- Ich brauch endlich ne Mikrowelle ^^
 
G

Gast22799

Guest
.......
Hack anbraten, zwiebeln in kleine würfel schneiden und zum Hack dazu geben (man kann natürlich die zwiebeln auch vorher anbraten, ich machs aber immer sorum), Knoblauch in feine scheiben schneide und auch zum Hack in die Pfanne.
Das ganze n bisl braten lassen........
Mach mal den Knoblauch nach dem braten in die Soße und lass den gut durchziehen. Schmeckt wesentlich besser. Knobi wird bitter wenn man ihn brät;)
 

Frank Riel

your daily dosis sarcasm
Mitglied seit
4 Aug 2004
Beiträge
1.136
Ort
Root
und wenn du mal zeit hast: ersetz die Dosentomaten mit frischen + etwas Tomatenmark und Brühe, setz das ganze am morgen auf und lass es mal so 6-8 Stunden auf kleiner Stufe köcheln... den Knoblauch und die Gewürze dann aber erst gegen den Schluss zufügen...

Dann haste mal ne richtig geile Bolo... ;) hier gilt: Je länger Tomatensauce kochen kann, desto besser und aromatischer wird sie...
 
G

Gast29255

Guest
Es ist ja teilweise schneller etwas zu kochen, als ne TK-Pizza zu aufzubacken.

Hier mal ne schnelle Nummer: Bandnudeln mit lauwarmem Ruccula und gebackenen warmen Kirschtomaten.


1. Wasser aufsetzen und leicht salzen.
2. Rucola waschen und die Enden etwas kürzen
3. Kirschtomaten waschen und halbieren.
4. Olivenöl in eine Auflaufform gebeben und leicht verteilen.
5. Kirschtomaten in die Form gegeben, leicht pfeffern. Den braunen Zucker über die Kirschtomaten verteilen. Noch ein paar Spritzer Olivenöl über die Tomaten. Zwischen die Tomaten einen kleinen Zweig Rosmarin und ein paar Salbeiblätter legen. Über die Tomaten großzugig "Balsamico Cremoso" geben (Eingekochter Balsamico Essig) Bei ca. 200 Grad für 15 min in den Ofen.

6. Die Nudeln ins kochende Wasser und je nach Nudelart kochen.
7. Die fertigen Nudeln im Sieb abschütten. Etwas Öl in den Topf geben und die Nudeln zurück in den Topf geben. Den Rucola unterheben. Deckel auf den Topf und einmal schütteln.
8. Nudeln auf einen Teller geben und mit den Tomaten garnieren. Etwas grobes Salz auf die Tomaten gegeben und frischen Parmesan drüber reiben.

Perfekt :d Die Menge natürlich je nach Gusto
 

GeneralPatton

Well-known member
Mitglied seit
5 Mai 2009
Beiträge
140
Ort
Bayreuth
Muss Sebastian zustimmem: selber kochen ist oft wesentlich schneller und leckerer als "Fast-Food".

Mein Rezept für extrem leckere Spaghetti Bolognese:

Zutaten:
200 gr Rinderschulter (abhängig von der zu verköstigenen Menge
Tomatenmark
Weiswein (am besten Sauvignon Blanc)
1 Knolle Selerie
Knoblauch nach Belieben
8-10 Pfefferkörner
3 Lorbeerblätter
Spaghetti
2 cl Balsamico Essig
2 Karotten
1 Zwiebel


Selerie, Zwiebeln und Karotten klein würfeln und in einer Pfanne in Olivenöl auf Stufe 2 anschwitzen. Die Rinderschulter* in feine Würfel schneiden und dazu geben. Das ganze nun braten. Anschließend 1-2 Esslöffel Tomatenmark dazugeben und das Tomatenmark kurz mitrösten lassen. Dann alles mit genug Weiswein ablöschen.
Gut umrühren, nun Salz nach belieben zugeben. Die Lorbeerblätter ebenso wie die Pfefferkörner sowie den Knoblauch (natürlich geschnitten) und den Balsamico zugeben. Spaghetti Kochen und abgießen. Ist das geschehen, die Sauce nochmal kurz abschmecken und dann servieren. Fertig. Schmeckt super lecker, und den Wein den man noch über hat kann man da perfekt dazutrinken.

*Tipp 1: Sollte die Rinderschulter nach dem Braten etwas zäh sein: die Sauce einfach etwas länger köcheln lassen, das Fleisch wird dann wieder zarter.
Tipp 2: Die Rinderschulter ca 24 Stunden in Apfelsaft einlegen -> so wird das Fleisch zart, ohne an Geschmack einzubüsen.

Und nu: Guten Apetit!

Ach ja: Die obligatorische Prise Zucker darf in der Sauce nicht fehlen!!!
 
Oben