Kopfhörer-Exoten


bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.690
Reaktionen
236
Ort
Berlin
Halli hallo hallöle,
Irgendwie wird hier erstaunlich wenig über gute Kopfhörer geschrieben und einen zusammenhängenden Thread dazu ham wa auch irgendwie nicht (außer den ultimativen Kopfhörer Thread, bei dem es immer nur um DJ-Geräte geht...)

Ich frag natürlich auch nicht ohne Grund. Ich selbst bin derzeit auf der Suche nach DEM Kopfhörer. Ein unglaublich schwieriges unterfangen. Habe in den letzten Wochen 2 umfangreiche Tests gemacht und bin immer noch nicht am Ziel angelangt und suche irgendwie neue Inspiration, neue Ideen.

Einsatzgebiet ist einmal das Abmischen (natürlich nur als ZUSATZabhöre zu Lautsprechern!) und das Genießen zu Hause. Preislimit sind erstmal angedachte 400€. Wenn er mich ein teurerer Heady umhaut bin ich aber u.U. auch bereit länger zu sparen.

Getestet habe ich folgende Modelle:

AKG
- K141 MK2 (120€)
- K171 (hab ich schon)
- K271 MK2 (160€)
- K240 MK2 (140€)
- K530 (hab ich schon)
- K601 (150€)
- K701 (220€)
- K702 (400€, technisch baugleich mit K701)

Sennheiser
- HD 600 (250€)

Audio Technica
- ATH-M50 (150€)

Sony
- MDR-7506 (120€)
- MDR-7509 (220€)
- PFR-V1 (400€)

Beyerdynamic
- DT770 Pro (150€)
- DT880 Pro (240€)
- DT990 Pro (150€)

Grado
- SR325i (400€)


Ich bin unvoreingenommen rangegangen und wollte allen Bauweisen, ob halboffen, offen oder geschlossen eine Chance geben. Es stellte sich aber heraus, dass meine Kaufentscheidung sicher irgendwann zugunsten eines offenen Hörers gehen wird...

Kurze Zusammenfassung MEINER Höreindrücke:
- von Grado war ich schockiert. So krasser Bass und irgendwie kam mir alles total matschig vor. Da klingt auf den ersten "Blick" jeder 50€-Hörer besser. Gut, er war nagelneu und nicht eingespielt. Vielleicht war er für mich ja auch nur ungewohnt, aber sowas "schlimmes" hab ich echt nicht erwartet. Sowieso total unbequem und schwer. Vielleicht hör ich ihn irgendwann nochmal an, glaub aber das wird nie mein Freund werden.
- Sony ist einfach nicht mein Fall. Hör da einfach nicht die Präzision anderer Hörer. Viele sagen er sei sehr linear. Mag sein, aber er passt einfach nicht zu mir. Also beide Modelle...
Der PFR-V1 hat ein SEHR interessantes Konzept. Konnte ihn zufällig im Alexa mal kurz testen. Aber nicht mit eigener Musik, von daher eher irrelevant. An den Sitz möcht ich mich auch nicht WIRKLICH gewöhnen...
- Audio Technica ATH-M50 rauschte mir zu sehr. Irgendwie auch nich so richtig richtig der Klang. Und zu deutlich geschlossen.
- Sennheiser war okay, aber zu "Hifi". Außerdem wirkte es, als würde sich irgendeine Art Dämmung zwischen Ohr und Hörer befinden. Irgendwie ne leichte Dumpfheit...
- AKG K701/702 ist bisher mein Favorit. Für mich der beste offene luftige Klang. Leider in den Mitten und hohen Mitten etwas zu agressiv. Vielleicht lag's heute am Headphone-Ausgang, wer weiß. Letzte mal als ich ihn hörte war es nicht so krass. Die geschlossenen Modelle sind mir alle zu - naja - geschlossen halt. Außerdem hab ich schon den K171
- Beyerdynamic war interessant. Der DT880 macht das gut, was der K701 nicht so toll schafft - er spielt sanfter. Aber dafür einfach noch zu geschlossen. Zu wenig luftig und klar bis oben hin. Der 990er war leider nur in der alten Version da und schien mir erst nen Defekt zu haben. Der Bass wirkte an manchen Stellen matschig. Aber wie ich lese hat er einfach nen ziemlich ausgeprägten Bass für nen offenen Hörer.



Tja, was bleibt? Ich hätte nicht gedacht, dass mich in der Preisklasse bis 400€ KEIN Kopfhörer bisher zufriedenstellen konnte. Eine Mischung aus K701 unud DT880 wär wohl perfekt für mich. Leider kenn ich von diesem Gerät weder Hersteller noch Produktbezeichnung.



Noch unbedingt testen will ich:
- Beyerdynamic DT990 Pro Edition 2005 (280€)
- Sennheiser HD800 (1000€)
- Audio Technica ATH-AD1000 (380€)
- Ultrasone-Modelle
- Stax-Modelle

Vielleicht ist ja da der ultimative Hörer dabei. Aber dann bin ich mit meinem Latain wirklich am Ende. Viel mehr kann man doch gar nicht ausprobieren... oder?

Tja, vielleicht hat ja von euch noch einer nen ultimativen Tipp. Hab ich noch irgendwelche interessanten Modelle übersehen?
















Ach und weil's so schön ist:

- Wie laut müssen sie mindestens sein (entweder dB-Angaben oder wenigstens Angaben zum Arbeitsumfeld)
Muss nicht sooo laut. Die recht leisen AKGs reichenn mir vollkommen

- Welche Teile müssen dreh- oder klappbar sein?
nein

- Sollen die Muscheln ohraufliegend oder -umschließend sein?
umschließend!

- Sollen die Kopfhörer geschlossen (DJ-Kopfhörer), halboffen oder offen (Studio) sein?
eher offen

- Sollen sie Metall- oder Plastebügel haben?
lieber Metall

- Welche Stellen sollten neben den Muscheln noch gepolstert sein?
gepolstertes Kopfband ist schon ganz angenehm meist

- Ist dir ein basslastiger (Clubbetrieb) oder linearer (Studio, Home, leisere Loctaions) Klang lieber?
linear

- Sollen die Einzelteile austauschbar sein?
wär cool

- Sollen sie ein abnehmbares Kabel haben?
nicht wichtig

- Sollen sie ein Spiralkabel haben?
nicht wichtig

- Würdest du gern die Wahl zwischen verschiedenen Ohrpolsterstoffen haben?
 
Zuletzt bearbeitet:
steki
steki
Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.393
Reaktionen
418
Ort
Berlin
habe zuhause eh2200, HD25 und AGK 240K MK2. alle drei sind top modelle. und im kopfhörer sollte man eh nicht abmischen, sind bei mir nur zum gegenhören, oder mal beim vocalrecording und für unterwegs zum "entwürfe" produzieren. unterwegs dann aber eh meist der HD25, klingt eh nahezu gleich dem AKG.
mein tip im absoluten low-budget bereich: AKG K66(find ick grad nichmehr) oder 77 http://www.thomann.de/de/akg_k77.htm

der hd25 bleibt für mich aber der beste allrounder, nicht zuletzt auch wegen dem djing.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.690
Reaktionen
236
Ort
Berlin
Danke für diese ersten Anregungen, Steki.

Natürlich sollte man mit Kopfhörern nicht primär abmischen, klar. Allerdings sehe ich sie dennoch als wichtiges Tool, vor allem die Dinge zu hören, die mit ungleich teureren Lautsprechern nur zu hören wären. Ein guter Kopfhörer bietet neben seinen klaren Nachteilen gegenüber Studiomonitoren doch einige Vorteile, auf die ich beim abmischen immer gern mal zurückgreifen möchte. Und letztenendes kann ich damit eine gewohnte Abhöre auch mal irgendwo mit hinnehmen, was sonst nicht ginge. Außerdem sollen sie ja zusätzlich auch einfach zum heimischen Hören dienen. Und da kann es schon durchaus was gutes sein und sein Geld kosten...


Die HD25 habe ich in diesen Test nicht mit einbezogen ich kenne sie schon gut genug, um zu wissen, dass sie DAFÜR definitiv nicht in Frage kommen. Erstens, weil der Tragekomfort für daheim nicht gut genug ist und andererseits, weil mir der Klang VIEL zu geschlossen und Basslastig ist. Also linear ist der ja mal überhaupt gar kein bisschen.


Der K240 MK2 ist ein soweit guter Studiokopfhörer. Aber irgendiwe nicht klar und strukturiert genug FÜR MICH in den Höhen. Außerdem gebe ich nicht das Geld für einen Kopfhörer aus, der dem K171 so ähnlich ist, welchen ich bereits besitze.


Der EH2200 ist scheinbar nicht mehr aktuell verfügbar. Auch der ist wieder geschlossen. Nach so vielen Tests distanziere ich mich mittlerweile deutliche von geschlossenen Hörern. Jedenfalls für diese Zwecke. Hab grad nur nochmal nen Vergleichstest im Hifi-Forum gelesen in dem der Denon AH-D2000 noch über den K701 eingestuft wurde. Natürlich alles subjektiv, aber ich glaub den versuch ich auch mal zu testen. Auch wenn er geschlossen ist und ich da so meine Vorbehalte habe...







Edit:

Da momentan einfach nicht das Geld da ist, um mir 3 oder 4 Favoriten nach hause zu bestellen steht an dieser Stelle auch die Frage, wo in Berlin man die unter "noch zu testen" genannten Modelle wenigstens im Vergleich mit K701 und DT880 testen kann. War bisher bei Just Music und im Hifistudio Tempelhof. Im Alexa ham se den Denon, das weiß ich, aber da is ne beschissene Signalkette und einfach nicht die Ruhe gegeben, die man bräuchte...
 
Zuletzt bearbeitet:
LSC
LSC
bye bye
Mitglied seit
6 Apr 2006
Beiträge
6.564
Reaktionen
193
Ort
süden
Die HD25 habe ich in diesen Test nicht mit einbezogen ich kenne sie schon gut genug, um zu wissen, dass sie DAFÜR definitiv nicht in Frage kommen. Erstens, weil der Tragekomfort für daheim nicht gut genug ist und andererseits, weil mir der Klang VIEL zu geschlossen und Basslastig ist. Also linear ist der ja mal überhaupt gar kein bisschen.

wenn du wirklich nach nem linearen suchst, würde ich mir mal den sennheiser hd 280 pro anhören.
ich hatte den und fand ihn extrem trocken.

is allerdings geschlossen.
 
Zuletzt bearbeitet:
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.690
Reaktionen
236
Ort
Berlin
Hmmm....

Ja, den hatte ich vor langer Zeit mal gehört. Und im Hardwax hamse den auch. Aber ich glaub mit dem würd ich auch nicht glücklich werden. Eben wegen dem geschlossenen. Aber bei Gelegenheit test ich den nochmal...
 
steki
steki
Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.393
Reaktionen
418
Ort
Berlin
hm... also die K240 sind eigentlich schon wirklich extrem linear. gleichen sich auch bis aufs bassfundament sehr stark mit meinen hd25. nur bei höheren lautstärken kommen die da schnell an die verzerrgrenze, wo der HD25 noch headroom hat.
 
Technoid-Freak
Technoid-Freak
So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
2.056
Reaktionen
118
Ort
suburbs of Kiel
Auf jeden Fall den 990 2005er sowie den Sennheiser HD 650 ausgiebig und wenn möglich mit gleicher Musik und Signalkette testen.

Was für ein Gefühl hattest du beim Klang des Audio-Technica?
Den M-50 werden ja straffe Bässe und klare Mitten nachgesagt.
 
Smeckma
Smeckma
The Night Is My Day!
Mitglied seit
28 Jul 2008
Beiträge
1.177
Reaktionen
18
Ort
Hamburg City
Ich hab zwar noch keinen der Besagten gehört, aber mich würden mal die Ultrasone interessieren.
Studio/HiFi aber auch Dj.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.690
Reaktionen
236
Ort
Berlin
hm... also die K240 sind eigentlich schon wirklich extrem linear. gleichen sich auch bis aufs bassfundament sehr stark mit meinen hd25. nur bei höheren lautstärken kommen die da schnell an die verzerrgrenze, wo der HD25 noch headroom hat.
Hm. Ich hör auch sehr oft, dass die Sony sehr linear sein sollen. Ich weiß auch dass linear oft nicht sehr gefällig klingt. Kenn ich ja schon von den Yamaha Monitoren. Aber so ganz ausreichen tun mir die Studio-Modelle von AKG noch nicht. Obwohl ich den "AKG-Klang" allgemein noch recht angenehm finde. Aber die K701 lösten da, gerade in den Höhen doch etwas mehr auf.
Dass die Stärke des HD25 seine extreme Lautstärke ist weiß ich (...auch zu schätzen), aber ich schrieb ja, dass es mir nicht darum geht. Ich brauch maximal 100dB auf'm Heady. Mehr muss da echt nicht. Ich bin eh ein Mensch, der sehr hohe Pegel nicht gewohnt ist und da sehr schnell an die Schmerzgrenze kommt. Viel früher, als viele meiner Bekannten. Irgendwann wird der HD25 sicher nochmal als DJ-Heady besorgt, aber das hat erstmal Zeit.


Auf jeden Fall den 990 2005er sowie den Sennheiser HD 650 ausgiebig und wenn möglich mit gleicher Musik und Signalkette testen.

Was für ein Gefühl hattest du beim Klang des Audio-Technica?
Den M-50 werden ja straffe Bässe und klare Mitten nachgesagt.
Ja, auf den 990 2005er bin ich auch gespannt. Wie gesagt, die "alte" Version, die die dort hatten hatte entweder irgendeinen Fehler im Bass, oder sie klingt dort an einigen Stellen extrem ungenau. Hatte da ein Stück von Quattro Nuevo gehört, wo der Kontrabass plötzlich total klatschig und undefiniert wirkte. Auf KEINEM anderen Hörer war das der Fall. Interessanterweise hörte der Verkäufer (der eigentlich ganz kompetent war) das nicht...

Ich lese viel, dass der 990er nen recht kräftigen Bass für nen offenen Hörer hat. Hätte ich kein Problem mit, wenn er nur definiert genug ist. Mal schauen, was die 2005er Version da noch kann...


HD650... tja. Also den 600 hab ich sehr intensiv im Hifistudio gehört. An nem Top KHV in ner sehr hochwertigen Signalkette. Er klingt ja schon angenehm, aber er hat eine "Schwäche", die ich bereits erwähnte und die viele Sennheiser-Modelle haben. Ich hatte irgendwie das Gefühl als würde zwischen Ohr und Hörer ne etwas dickere Schaumgummischicht sein. Sone ganz leichte Dumpfheit (also eigentlich ist der Begriff übertrieben, aber ich kanns nich anders ausdrücken).
Und er klingt mir irgendwie einen kleinen Tick ZU angenehm. Nicht kalt und linear genug. Auf dem klingt irgendwie alles schön, aber nicht soooooo differenziert. Hatte halt den Vorteil, dass er die Höhen/Mitten nicht teilweise so spitz darstellt, wie z.B. der K701, aber dafür ist er halt bei weitem nicht so luftig, wie der AKG. Das ist halt das, was mich am AKG so fasziniert und ich irgendwie bei allen anderen Hörern bisher vermisse.

Vielleicht bringt ja die S-Logic Technologie von Ultrasone da noch Punkte, vielleicht auch die neue Version des 990ers... Vielleicht auch der HD800. Aber der is ja nun erstmal zu teuer... Mal sehen. die beiden erstgenannten müssen auf jeden Fall noch getestet werden...


Der AT war einfach..... komisch. Irgendwie hatte der n leichtes Grundrauschen drin. Aber auch nur, wenn auch Musik lief. Ganz komisch. Insgesamt halt solala. Nicht so linear wie AKG. MEINER Meinung nach. Aber er klang mir halt von vorn herein viel zu geschlossen, weshalb ich ihn nicht so sehr lange hörte. Da müsste man einfach nochmal mit vergleichbaren Modellen testen und sich nur auf geschlossene konzentrieren. Schlecht war er keinesfalls.

Ich hab zwar noch keinen der Besagten gehört, aber mich würden mal die Ultrasone interessieren.
Studio/HiFi aber auch Dj.
Ja Ultrasone. Is so'n Thema. Man liest ja wirklich VIEL über gebrochene Bügel und schlechtes Material selbst bei den Modellen im hohen 3-stelligen und sogar 4-stelligen Preissegment. Das darf natürlich nicht sein, deshalb hab ich noch etwas Angst davor mir einen zu holen. Die meisten anderen Hersteller haben ja an den Problemstellen doch immer irgendwas mit Metall gelöst. Außer Sony, und die beiden wirkten auch zu billig für ihren Preis. Vor allem der große 7509. Und der Sitz war auch nicht sooo angenehm, wie bei anderen.

Ich glaub Ultrasone sitzt ja in Berlin. Da muss es doch auch Geschäfte geben, die die führen, wo man mal testen kann. Kennt da jemand eines?





Edit:

Huiuiui, gerade sind zwei Stax-Sets bei Ebay raus gegangen:
- Stax SR2020 Set für 280€
- Stax SR2050 Set für 350€

Also ich glaube Stax könnte doch ein heißer Kandidat werden. Nun, dann werde ich wohl auch das mal testen gehen...
 
Zuletzt bearbeitet:
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.690
Reaktionen
236
Ort
Berlin
Kleines Update (auch wenn ich das Gefühl nicht loswerde, das dieser Thread nur wenig Interesse weckt...):


Ich war am Dienstag mal bei Phonophono testen. Die führen ausschließlich Stax und Grado, dafür aber die gesamte Produktpalette.

Es kamen also zum Test noch dazu:
- Grado SR325i (400€)
- Grado RS1i (800€)
- Grado GS1000i (1200€)
- Stax SRS2050 System (780€)
- Stax SRS3050 System (1400€)


Also zunächsteinmal muss ich meine Äußerungen zu Grado ein wenig revidieren. Das vorher getestete Modell SR325i war scheinbar wirklich noch null eingespielt und das macht wohl tatsächlich nen ganz schönen Unterschied. Die 3 Grados klangen wesentlich zärtlicher und die großen Modelle sind aufgrund des leichten Holzes (anstelle des Metalls beim 325er) auch nicht so schwer und unbequem.

Dennoch bleibt MEINE Haltung zu Grado bestehen. Es ist einfach nicht mein Sound. Ich kann mit den Dingern nicht umgehen. Es wird so viel geschrieben, dass Grado wärmer und angenehmer klingt als Stax, aber ich find den klang einfach nicht besser. Ich bin wohl analytisches Hören einfach mehr gewohnt.

Fakt ist, die Stax sind die einzigen Kopfhörer, die mich wirklich umhauen. Naja, also umhauen im Sinne von "das ist es, was ich suche". Einen winzigen Unterschied zwischen dem 3050 und dem 2050 System hab ich schon gehört, aber da ich wenigstens noch halbwegs mobil bleiben will ist mir der kleine 252 Verstärker des günstigeren Sets eh lieber. Außerdem ist mir der kleine Klangunteerschied (noch) nicht den Aufpreis wert. Viel wichtiger ist es mich dann an den gegebenen Klang des 2050 zu gewöhnen, um zu wissen, wie ich mit ihm arbeiten muss.



Also ich empfehle jedem, der ernsthaft Musik über Kopfhörer hört, sich einfach mal solche Geräte anzuhören. Grado mag mancherleute Geschmack treffen, meiner war es nicht. Nicht desto trotz sind diese Hörer tierisch gut und natürlicch leichter zu händeln, da sie nicht zwingend nen extra Verstärker brauchen. Stax gibt MIR exakt das, was ich suche. Kein geschlossener Hörer, den ich kenne, kommt da ran. Einzig der teure Denon könnte es vielleicht, wenn man den Reviews glaubt. Aber dazu schreib ich erstmal lieber nichts, solange ich ihn nicht gehört habe.



Nun heißt es entweder leasen, sparen oder auf eine günstige Ebay-Auktion warten...



Oder besitzt hier zufällig jemand ein 2050-Set, das er nicht mehr haben will? :p
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
244
Ort
Berlin
Da momentan einfach nicht das Geld da ist, um mir 3 oder 4 Favoriten nach hause zu bestellen steht an dieser Stelle auch die Frage, wo in Berlin man die unter "noch zu testen" genannten Modelle wenigstens im Vergleich mit K701 und DT880 testen kann.

ich stehe vor genau der gleichen frage:
linearer monitoring hörer, der bequem ist. hab den HD 25 aber der ist nicht linear und bequem genug für lange sessions. zum auflegen aber gut.
und da bin ich beim K701, DT880 Pro (praktischer als der 2005er) und vllt HD 600. ich werde mir die 3 von thomann kommen lassen und an meinem MOTU hören, denn nur zuhause kann ich das in ruhe und an MEINER kette mit MEINER bekannten musik machen. dann weiß ich, wie es letztlich klingen wird. einspielzeit ist wohl insbesondere beim 701 geboten.

Auf jeden Fall den 990 2005er sowie den Sennheiser HD 650 ausgiebig und wenn möglich mit gleicher Musik und Signalkette testen.

der 990, 770 und 650 sind definitiv gesoundet und nicht linear. aus dem grund würde ich diese gegenüber den anderen kandidaten gar nicht in die liste aufnehmen.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.690
Reaktionen
236
Ort
Berlin
Hach Danny,
jetzt erst gesehen, dass du hier nochmal was geschrieben hast.

Ja, ich denke die 3 Modelle sind so die geeignetsten dynamischen Modelle für's Studio. Aber ich empfehle dennoch einfach mal zu Vergleichszwecken nen Stax dazuzuholen. Haste ja auch Rückgaberecht, is ja kein Problem.


Ich habe nun mein Stax 2050 Set hier. Ich habe noch nie so intensiv Musik gehört, wie mit diesen Hörern. Wo ich bei anderen gute Kopfhörern vorher vielleicht mal nen Solo-Instrumentalisten atmen hören habe, höre ich nun z.B. beim David Orlowsky Trio die ganze Band atmen. Ist das krass! Ansgeschlagene Gitarrenseiten werden schon fast optisch wahrnehmbar, so genau werden sie abgebildet. Alle Teilklänge werden so scharf separierbar. Also die Genauigkeit ist echt eine riesen Stärke von Stax. Das muss man mal gehört haben.


Hab mein Set ungeöffnet "gebraucht" für glatte 400€ bekommen. Der Verkäufer hatte es aus Japan importiert, wollte dann aber doch n teureres Set.

Einzige Nachteile: etwas blödes Kabel und immer viel Verkabelungsaufwand mit dem extra Verstärker.
Naja, und sie sehen halt ******e aus, aber das ist mir egal...



Der Verstärker hängt bei mir übrigens direkt am CD-Spieler, um so neutral wie möglich zu bleiben. Hat ja nen Through-Out, wodurch ich den CDJ immernoch zum Auflegen nutzen kann. Selbst wenn der Verstärker nicht am Strom hängt.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Neue Themen


Oben