Samples

G

Gast30

Guest
Gudden...  :)

Ich hab da ma so ne Frage:

Wo bekomme ich Samples oder Bausteine aus bekannten Traxx? Wie z.B. die Vocals aus Sunnglasses at night oder sowas?!!?

Wäre echt goil, wenn mir da jemand helfen könnte.  :D

Ich würde mich auch über en paar Links zu Sample Pages freuen.  ;)

Thanx schoo ma

Hadde...ScHrAnZmAnN55
8) -=-  8) -=-  8)
**schranz dir einen**
 
G

Gast30

Guest
man kann versuchen, die entsprechenden teile mit einem eq zu bearbeiten, und so zb. die drums verschwinden zu lassen. danach gibt es noch die möglichkeit einen noise reducer zu verwenden - anschliessend macht man die so gewonnenen teile mit einem eq wieder fett........
oder man wendet sich an den urheber, und fragt einfach nach den vocalspuren.
aber die o. g. links haben dir sicherlich schon weiter geholfen :)
 

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Ort
Schleswig Holstein
iq, das hast du nicht wirklich schonmal gemacht oder? das ist doch bestimmt ne sch*** arbeit! wow... (und klappen soll das auch ;))

ich habe mal ein sampel aus fünf puzzle-teilen zusammen gesetzt, weil immer ein anderer teil davon im stück alleine zu hören war. das hat ganz gut geklappt, aber mit eq´s oder noise reducer - stelle ich mir höchst kompliziert vor.

aber ich versuche sowas ja auch nur mit cooledit.
 
G

Gast30

Guest
ich mache das meistens so - ja :)
geht übrigens auch mit cooledit.
 

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Ort
Schleswig Holstein
ich habe eine zeit lang sehr viel mit der noise reduction funktion rumgespielt. ich konnte ein paar alte tapes wunderbar restaurieren! das problem ist nur dass im extrem fall ein spektrum fehlt, dass so dünn ist dass ich es mit dem equalizer nicht genau ausgleichen kann, b.z.w. gar nicht erst die richtige stelle finde :( mit cubase könnte man dem durch den parametrischen equalizer bestimmt abhilfe schaffen - könnte man. der bin ich wohl nicht.

hast du schonmal stimmen entfernt?

was hälst du von dieser stereo-voice-remove-technik? ich meine nur, dass ist doch eher glücksache wenn das klappt, oder?
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Alternativ könnte man es mit Frequenzselektiver Kompression versuchen – also einen Kompressor einsetzen, der nur einen bestimmten Frequenzbereich des Materials dynamisch bearbeitet – Wird gerne benutzt um z.B. einzelne Instrumente aus Drumloops zu entfernen, ohne das Material negativ klanglich zu verfärben -> Es wird nur der Frequenzbereich bearbeitet, der störend ist: Soll zum Beispiel eine Snare entfernt werden, so wird hierfür ein Frequenzfenster erstellt – immer wenn die Snare kommt wird diese praktisch „weggedrückt“ während der Rest des Materials unbeeinflusst bleibt.
Nachteilig ist nur das gutklingende Kompressoren mit derartigen Ausstattungsmerkmalen nicht gerade billig sind.
 
G

Gast30

Guest
...und meistens fängt es an zu "pumpen" wenn man zu hart rangeht.  :D
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Nein, es pumpt nicht, weil du mit dem entsprechendem Gerät nur einen meist kleinen Frequenzbereich bearbeitest – das Gerät wird wirklich nur Aktiv, wenn das ungewünschte Signal erscheint. Ich hatte mal die Ehre derartiges mit dem alten Urei LA irgendwas zu machen, der jetzt gerade als DSP-plug-In sein Revival erlebt. Das war für mich echt ein einschneidendes Erlebnis im Leben...so ähnlich wie das erste mal sex oder so.
 
G

Gast30

Guest
gut, wenn du es meinst - dann pumpt es eben nicht  :D
du hast bestimmt recht.

als einschneidendes erlebnis würde ich allerdings andere sexuelle sachen bei mir finden.....
 

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Ort
Schleswig Holstein
dass ich nicht weiß wie ich reagieren soll könnte daran liegen, dass man keine reaktion von mir erwartet. und was ist das hier?

danke für den tip, schrauber. das klingt sehr - äää - professionell! einmal wurde, glaube ich, nach dem erstellen von "pumpenden housebeats" gefragt. Da hat der tip gefehlt. Also nicht der, aber sowas in der art. Ich finde es sehr interessant loops auf diese weise zu bearbeiten (oder zu erstellen).
Frequenzfenster nennt man was genau?
Wegen dem wort "spektrum-analyzer": was genau bedeutet spektrum (keine wörtliche übersetzung, was ist gemeint? ein frequenzbereich? oder wie stark bestimmte frequenzen vertreten sind?(innerhalb einer bestimmten zeit))

wenn wir schon dabei sind ;)

danke & greetz
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Naja, ich denke beim Begriff „pumpen“ muss man ein wenig mehr differenzieren. Der Begriff kann auf der einen Seite positiv interpretiert werden, z.B. halt in Zusammenhang mit gewissen Beats/Bässen die vom Arrangement her an eine Pumpe erinnern, als auch negativ...wie zum Beispiel beim klanglichem Ereignis eines schlecht eingestellten Kompressors – aber auch das ist relativ: Seit Daftpunk sind falsch eingestellte Kompressoren ja schwer im kommen ;)
Frequenzfenster ist eigentlich nix anderes als ein bestimmter Frequenzbereich, der Begriff wird aber gerne im Zusammenhang mit Signalprozessoren benutzt: Man „sieht“ halt nicht das ganze Signal, sondern nur einen Teil davon...wie durch ein Fenster.
Spektrum...genaue Definition hab ich grad nicht, aber liegst du schon richtig Keeper...alle Frequenzen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt vorhanden sind ergeben das Spektrum.
Analysiere ich zum Beispiel das Spektrum meines Tracks mit dem entsprechendem Gerät, so kann ich z.B. herausfinden, ob bestimmte Frequenzen überbetont oder nicht vorhanden sind.  
 

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Ort
Schleswig Holstein
Danke für die Erklärung!

Sind die in Cubase intregrierten compressoren mit hardware modellen ungefähr zu vergleichen?
Ich meine, würde es sich lohnen damit mal herum zu experimentieren?
Vielleicht wäre es ja mal cool, wenn sich jemand hinsetzt und, es ist ja sowieso eine frage von großem, allgemeinem interesse, ein kleines compressor-tutorial mit praktischen anleitungen und beispielen schreibt.

also sowas is vorher immer leicht gesagt, aber wenn ich mit soeinem gerät mal klarkomme, würde ich das gerne machen.

wieder mal was zum lachen: ich habe mal ein bißchen gesang von mir aufgenommen (ja, ich war alleine) und habe etwas mit den compressor-presets von cooledit herumgespielt. ich will sagen, dass das was heraus kam überraschend gut klang und mich funktion und sinn der kompressoren um einiges näher brachte.

greetz
 
G

Gast30

Guest
damit wir hier nicht völlig vom thema abweichen... :D
sicherlich hilft es, wenn du den cubase "onboard" kompressor nutzt, um die wirkungsweise zu testen. die sollen zwar beim einsatz leichte zeitverzögerungsprobleme haben, aber ich hab da noch nie probleme mit gehabt. benutze aber ansonsten eh meist hardware- und dspkompressoren.

schau dich mal auf folgender seite um, dort findest du bzw. ihr on mass tips und hilfen zum thema producing:

http://www.boomshop-musik.de/

weiterhin gibt es auch hier im forum einige postings zu dem thema.
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Hehe warum nicht – Ein Produktionskollege von mir hatte im Studio immer ein Mikro vor der Nase – Er hätte sich auch gleich ein Headset besorgen können – und war im Prinzip immer dabei irgendwelche vokalistischen Ergüsse auf Platte zu bannen, nur um zu testen wie sich dieses schon in den frühen Entstehungsphasen des Songs auswirkt. Dabei konnte er auch null Singen, aber das völlig egal – war dann eine Mischung aus Geräuschen, Silben, lalala und gesprochenen Textzeilen, die „sicherungswürdig“ waren. Fand ich super hilfreich um einen besseren Eindruck von dem ganzen zu kriegen.
Und noch mal zu den Kompressoren: Das kommt auch immer auf das Anwendungsgebiet an. Für viele Anwendungsgebiete kann man durchaus die besseren nativen Plug-Ins benutzen Denke mal die kommen auch durchaus in vielen amtlichen Produktionen zum Einsatz. Trotzdem gibt’s da natürlich einen riesigen klanglichen Unterschied zu den richtigen alten analogen Kompressoren, die ja auch den Klang färben und nicht nur Dynamik-werkzeug sind.
 
G

Gast30

Guest
hmmm...heisst dein kumpel zufällig dieter bohlen?
hört sich nach dessen arbeitsweise an  :D hehe...
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
hm..mist..lange hab ich nun versucht meine wahre Identität geheim zu halten...doch nun hast du mich doch erwischt iq...naja, war ja nur eine Frage der Zeit *g*
Nö - aber ist ne verbreitete Arbeitsweise auch bei den Vocals erstmal ein bissl Brainstorming zu machen
 
G

Gast30

Guest
hmmm... eigentlich sollte bei jeder kreativen arbeitsweise ein "brainstorming" vorausgehen :)

scheint aber bei "uns dieter" nicht immer der fall zu sein  :D
 
 
Oben