Sind DJ´s einsam?!

R

Redface

Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.423
Reaktionen
83
Ort
Berlin
Habe mir lange überlegt ob ich diesen Thread schreiben soll oder nicht! Nur komme ich grad nicht mehr so ganz mit meiner Situation klar ...

Auf der einen Seite ist man wenn man auflegt der jenige der die Crowd zum kochen bringt, bekommt da viel Feedback von den Leuten und hat seinen Spaß, doch dann gibt es da auch noch die andere Seite. Man ist daheim, vertieft in seiner Musik, macht sein Alltagsbusiness und lebt vor sich hin. Oft ist man dann einsam und fragt sich nach dem Sinn bzw. warum man das eigentlich macht!

Mit diesem Zustand komme ich nicht zurecht, vielleicht liegt es daran wie mein Leben bisher gelaufen ist, vielleicht liegt es an meinem Beruf den ich die letzten 4 Jahre ausübte, vielleicht liegt es an mir - wer weis das schon? Fakt ist das ich mich noch mehr in die Musik vertiefe wenn es mir schlecht geht, weil das das Einzigste ist was mir noch Kraft gibt momentan und mich wieder aufrichtet!

Vielleicht liegt es auch daran das keiner meine Musik mag, die ich über alles Liebe und für nichts in der Welt aufgeben könnte! So kommt es dann oft das ich alleine losziehe und mir Abend für Abend in der Disco totschlage. Ist nicht so das man da keine Leute kennenlernt, aber das ist ja nun mal leider alles recht oberflächlich und darauf habe ich keine Lust mehr. Ist man dann wieder daheim und kommt am nächsten Tag wieder nach einer Runde schlaf zu sich, beginnt wieder der Kreislauf der Einsamkeit bis zum nächsten Gig bzw. bis zum nächsten Wochenende wo man wieder loszieht um seine Lage zu verändern ... nur bringt das alles keine Erfolge! Fakt ist das ich so langsam nicht mehr weiter weis und mir diese Art zu leben keinen Spaß mehr macht ...

Vorschläge und Hilfestellungen sind erwünscht ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
Sag mal hast du keine Freunde? Einfach wenn's dir mal nicht gut geht mit deinen Kumpels was machen und nicht alleine zu Hause rummucken oder im Forum rumkröpeln. Und wiso mag keiner die Musik, die du über alles liebst, wenn du doch Gigs hast?
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Redface

Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.423
Reaktionen
83
Ort
Berlin
Von meinen Leuten hört halt keiner House, da kann ich auch nix machen. Und wenn man in der Gastronomie arbeitet, brechen leider sehr viele Kontakte ab, die man sich mühsam erarbeitet hat! Muss dazu anmerken das ich diesen Sommer quasi 7 Monate durchgearbeitet habe, jedes Wochenende und jeden Feiertag hab ich malocht wie ein Ochse, nur wozu?! Jeder Beruf hat Schattenseiten das ist klar, aber soziale Kontakte müssen einfach sein ...

Selbst für´s geliebte Auflegen hatte ich keine Zeit mehr, geschweige denn für andere Sachen ...
 
R

Redface

Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.423
Reaktionen
83
Ort
Berlin
Und genau aus dem Grund will ich nun mein Leben grundlegend ändern ... glaubt mir es fällt mir nicht leicht hier über mein Leben zu schreiben und viele private Dinge preiszugeben ...
 
R

Redface

Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.423
Reaktionen
83
Ort
Berlin
Ja Freundin ist ein Thema für sich grade, hatte da jemanden kennen gelernt, der mir echt Kraft gab, aber da ist momentan auch Stille ...

Dazu kamen in den letzten 13 Monaten noch zwei Todesfälle von Leuten die mir nahe standen (mit einer Person hätte ich gerne noch paar Dinge ausgesprochen, hatte mir das fest vorgenommen, nur 1 Monat bevor ich hätte hinfahren können war sie tot). Und gesundheitlich hatte ich auch ne ****** Diagnose bekommen ... So wie familiäre Probleme worüber ich net reden möchte - Alkohol! ... Ist auf jeden Fall ein schönes Jahr 2005 gewesen, und ich habe Angst das 06 genauso anfängt ...

MFG RED
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
Also bei dir muss sich wirklich was ändern, aber kräftig. Nur musst du an dir arbeiten bevor etwas passieren kann. Keiner möchte sich mit jemandem anfreunden, der zurückgezogen und sehr introvertiert ist. Du musst aus dir raus kommen und auf Leute zugehn. Mit den Mäsdels ist das nicht anders. Mal ehrlich? Welche Frau möchte einen Freund/ Partner, der zwar "cooler" DJ, aber ein Trauerklos, der sich beklagt er wäre einsam ist? Ich vermute: Keine. Ich wünsch dir an dieser Stelle schon mal alles Gute für deinen weiteren Lebensweg. Kopf hoch, du packst das!
 
R

Redface

Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.423
Reaktionen
83
Ort
Berlin
Der Neuanfang ist geplant, keine Sorge ...
 
-T-

-T-

Without ME its just AWESO
Mitglied seit
12 Jan 2005
Beiträge
368
Reaktionen
42
Ort
Austria
Keiner möchte sich mit jemandem anfreunden, der zurückgezogen und sehr introvertiert ist. Du musst aus dir raus kommen und auf Leute zugehn. Mit den Mäsdels ist das nicht anders. Mal ehrlich? Welche Frau möchte einen Freund/ Partner, der zwar "cooler" DJ, aber ein Trauerklos, der sich beklagt er wäre einsam ist
So schauts mal aus, selbst wenn dir jetzt nach ernsthaften Gesprächen zumute ist fällst du doch sehr m it der Tür ins Haus wenn du Beziehungen /Freunschaften/Gespräche (zu) ernst beginnst.
Eine natürliche Möglichkeit aus dem Loch zu kommen hat dir ddd schon genannt.
Sport ist eines der besten Mittel bei Depressionen uä, selbst wenn blöd klingt in nem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist .
Wenn du deinen Körper so richtig auspowerst (insbesondere wenn du dabei über selbstgesetzte Grenzen hinausgehst) wirst du geistig wieder stärker/belastbarer und damit glücklicher werden.
Nun, jedenfalls hoffe ich das es Dir bald wieder besser geht - wirst schon packen :) !
Mfg -T-
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Ich denke, ich weiss, wovon Du redest. Mir ging es oft so, dass es mir zwar leicht fiel, Leute kennezulernen (bin allgemein ein extrovertierter Mensch), aber die zwischenmenschlischen Beziehungen oft nicht so waren wie ich sie mir gewünscht hätte (zu oberflächlich, zu unterschiedliche Charaktere, einseitig, ...). Außerdem war ich länger Single und fand das auch alles andere als toll.

Das DJing hatte damit eigentlich nicht allzu viel zu tun. Das fanden zwar viele interessant und ich hatte (und habe immer noch ;) ) 'ne Menge Spass mit der Musik, aber das allein macht nicht glücklich.

Ich denke, letztlich läuft es darauf hinaus, dass Du herausfindest, was Dir gut tut. Sport wäre eine Möglichkeit, muss aber nicht zwingend das Richtige für Dich sein. Mir persönlich hat mein Engagegement in verschiedenen Gruppen hier vor Ort wirklich gut getan, da ich darüber viele sehr nette und interessante Leute kennengelernt habe ich und viel mitgestalten konnte, was ich sonst niemals so detailliert kennen gelernt hätte. Diese Kontakte waren und sind auch sehr wertvoll für mich, ohne dass ich sie gezielt daraufhin aufgebaut hätte. Auch kleine Tricks helfen, z.B. im Winter einfach mal auf die Sonnenbank gehen, wenn Dir die Wärme fehlt.

Bei den DJ-Jobs solltest Du halt gucken, was Dir davon gut tut. Wenn Du merkst, dass Dich das mehr Energie kostet als es Dir gibt, dann wähle Deine Aufträge sorgfältiger aus, auch wenn das bedeutet, dass Du erstmal deutlich weniger machen kannst.

Ich hatte insgesamt auch eine Tiefphase, aber es lief letztlich darauf hinaus, dass ich gelernt habe, was mir gut tut und wie ich alleine klarkomme. Als ich das raus hatte habe ich auch wieder eine Freundin gefunden, mit der ich jetzt sehr glücklich bin. Die Zeit davor war teilweise sehr unangenehm, aber ich denke mal, da musste ich durch.
Vielleicht ist es bei Dir ja genauso?

Ich kann Dir als grundsätzlichen Rat nur geben: Nutze diese Tiefphase, um Dich selber besser kennen zu lernen! Probiere Dinge aus, die Du bisher nicht getan hast! Lerne neue Leute kennen, aber steck Deine Erwartungen nicht zu hoch! Selbst wenn das Deine Probleme nicht von heute auf morgen löst, so wirst Du zumindest wertvolle Erfahrungen sammeln, was auf jeden fall besser ist als nur zu jammern. :)

Wünsche Dir alles Gute!
 
Houzar

Houzar

Phinüljunkee
Mitglied seit
3 Nov 2005
Beiträge
138
Reaktionen
4
Ort
Bad Salzuflen
Hi!

Also erstmal Respekt, dass du so offen bist, und so krass über deine Gefühle etc. hier redest, dass zeigt schonmal dass du doch ziemlich stark bist....

Also ich hatte diese Phasen auch....Grund dafür waren Drogen, falsche Freunde und noch andere Dinge....
Ich habe z.B. nicht nur Drogen aller Art konsumiert, sondern auch noch verkauft! Was mir damit den letzten Rest gegeben hat...Dadurch konnte ich einfach niemanden mehr vertrauen, und habe mich einfach nur noch zurückgezogen und in die Musik vertieft!
Letztendlich kam mir dann in den Kopf: "Das ist nicht das, was du willst!"
Habe dann bin dem ganzen Dreckszeug aufgehört, und wurde wieder klarer in der Birne, konnte wieder normal mit Leuten reden, über ganz normale Dinge!
Ich hatte dann auch wieder eine Freundin, doch das hilt nicht lange, wegen meinem Beruf...: Ich arbeite in der Nachtschicht, in so einer Kunststofffirma, also nichts besonders tolles, aber dafür richtig hart! Nachtschichtarbeit bringt zwar ne Menge Kohle, aber dafür musst du ne Menge hergeben.

Ich hab zwar auch Freunde, mit denen ich unregelmäßig was mache, aber auch nicht gute, zumindest pflege ich diese Freundschaften nicht richtig, also ich kann es nicht!

Also, auch wenn mal ******e passiert, geh deinen weg!

Wenn es dir mal richtig beschissen geht, dann mach mal einen Termin dei einem Psychologen, und sprich mit dem mal so richtig darüber! Das ist nichts, wofür man sich schämen muss!

In diesem SInne, wünsche ich dir alles Gute!

Grüße Dennis!
 
G

Gast1436

Guest
also ich kann das nicht bestätigen... in meinem freundeskreis hört auch keiner mehr die musik die ich auflege, trotzdem nehme ich unter der woche oder am wochenende nachmittags bzw. früher abend die möglichkeit wahr mich mit meinen freunden zu treffen.. ist nur ne organisationssache.... wenn ich auflege hätte ich eh keine zeit für freunde... ich denke einfach dass dein problem wo anders liegt
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Ein DJ wird immer alleine auf sich gestellt sein, wenn er z.B. Gigs hat.

Je erfolgreicher Du wirst, desto "einsamer" wirst Du sein, das ist die andere Seite der Medaille, weil immer mehr "Blender" Deinen Weg kreuzen werden, je weiter oben Du am Treppchen stehst.

Der Rest liegt lediglich an Dir selbst und Deiner Lebenseinstellung.

Je offener ich dieser Welt gegenüberstehe, desto offener werde ich auch "empfangen" werden.

Wenn ich weggehe und wie alle anderen nur auf ein Wunder warte, wird natürlich nichts passieren, da jeder das gleiche tut :)

Werde aktiv, geh auf die Leute offen zu und verschliesse Dich nicht vor dieser Welt, dann werden auch andere Leute für Dich offen sein.

Das mit dem Musikgeschmack ist ein ganz normaler Nebeneffekt, den wir alle in unserem Freundeskreis erleben.

Die meisten von uns haben Freunde, die eben nicht den gleichen Musikstil mit uns teilen, was aber als Nebensache gelten sollte.

Beim Weggehen muss man halt dann öfters nach Alternativen suchen oder sich mal Alleine nen schönen Abend machen.

Ich gehe sehr oft alleine auf Minimal/Electro Veranstaltungen, weil meine Freunde da nicht mit wollen.
Ergo mache ich an dem Abend das beste daraus und bin trotzdem gut gelaunt. Ich habe bisher nie Probleme gehabt, an solchen Abenden andere Leute kennenzulernen, weil ich entsprechend offen nach außen bin.

Klar geht das nicht immer, da es immer von der Laune und Stimmung abhängt, die man automatisch nach außen ausstrahlt.

Das hat aber absolut nichts mit "DJ sein" zu tun, ob nun Alleine ist, sondern an der eigenen Einstellung, sich zu einem "Einsamen" zu machen.

Wenn andere Leute verschlossen und eher mit verbissenem Gesicht in der Ecke stehen, werde ich mich auch hüten, diese Leute jemals anzusprechen :)

Wenn ich aber andere Leute sehe, die genauso gut gelaunt und offen sind, entsteht natürlich leichter ein Gespräch und man kann "gemeinsam" einen tollen Abend verbringen. Vielleicht entsteht dadurch wieder die eine oder andere Freundschaft, wer weiss.

Es gibt eine Grundregel im Leben, die jeder früher oder später zu spüren bekommt: Man muss sein Leben selbst in die Hand nehmen und etwas "tun", denn von alleine kommt das Schicksal nicht auf einem zu.

Die DJ Geschichte ist wieder ein Kapitel für sich, da man als DJ grundsätzlich auf der "anderen Seite" des Abends steht und dem Publikum einen stimmungsvollen Abend zaubert. Was man dann danach macht oder wie offen man dem Publikum gegenüber ist, bleibt auch jedem selbst überlassen, wie "verbissen" bzw. wie "open minded" man ist - das spürt auch das Publikum :)
(Will ich einen Trennstrich ziehen oder will ich mit der Menge "verschmelzen" und habe auch entsprechend Sichtkontakt mit den Leuten, um zu "kommunizieren")

Die oberflächliche Welt im Nachtleben war schon immer existent und jeder, der sich darin bewegt, wird sehr schnell erkennen, welcher Weg für ihn der beste ist, um entweder neue Kontakte zu schaffen oder nur einen schönen Abend ausleben zu können.

Wenn man Alles auf den einfachsten Nenner setzt, wollen eigentlich alle Leute nur das Gleiche: Spaß, Anerkennung, Freude.

Arroganz und Oberflächlichkeit der Leute ist da oftmals nur ein "Schutzschild" gegen die eigenen Angriffsflächen, die man nicht bieten will. Mensch will ja "cool" und "in" sein.

Das älteste Sprichwort besagt: "Wie man es in den Wald hineinruft, so schallt es wieder heraus".
Das kann man auf in allen Lebenslagen benutzen und selbst mit handeln, wie offen oder geschlossen man dieser Welt gegenüber stehen möchte (sich selbst "einsam" zu machen) :)

Wenn Du denkst, Du hast einen falschen Freundekreis, so schaffe Dir einfach einen neuen und geh auf die Suche.

Wenn Du denkst, die Leute verstehen Dich nicht, versuche einen Weg zu finden, damit Dich die Leute verstehen können.

Wenn Du denkst, diese Welt ist zu verschlossen für Dich, überlege einmal, wie verschlossen Du vielleicht auf andere wirkst, um unbewusst anderen Leuten keinen Zugang zu Dir zu gewähren.

Ying und Yang, Schwarz und Weiß, Hier und drüben, man kann es nun nennen wie man möchte. :)

Die Kunst des Lebens besteht darin, diesen Trennstrich von beiden Seiten aufzuheben und beide Seiten verschmelzen zu lassen, damit man ein gesundes Gleichgewicht zwischen "Gemeinsamkeit" und "Einsamkeit" herstellen kann.

So, genug der poetischen Worte ;)

Mein Wort zum Mittwoch :cool:

Armando
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast1436

Guest
@ Mando: was für ein geiler Text ... und das beste du sprichst mir aus der Seele
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Redface schrieb:
Der Neuanfang ist geplant, keine Sorge ...
Einen Neuanfang plant man nicht.

Ab dem Moment schiebt man wieder etwas hinaus, was eigentlich ab sofort veränderbar ist.

Planen heisst, auf den "perfekten Zeitpunkt" warten, der niemals kommen wird.

Setze ihn jetzt und hier und fang neu an, wenn Du das Bedürfnis hast.

Verlieren kannste nichts dabei, nicht mal Deinen Kopf, denn der ist angewachsen! ;)

Der Mensch hat ständig Angst vor Veränderung (Angst vor dem "Loslassen"). Aber gerade diese Veränderungen schaffen neue Anfänge, die wieder neue Perspektiven schaffen.

Nimm ein Blatt und ein Sift, setze in der Mitte des Blattes einen Trennstrich:

Nun schreibst Du ganz spontan alle Dinge auf die linke Seite, die Dir an Deinem Leben und an Dir selbst gefallen.

Auf die rechte Seite schreibst Du Alles auf, was Dir an Dir selbst stinkt und was Dir an Deinem Leben nicht gefällt.

Dann kuckst Du Dir mal in Ruhe beide Seiten an.

Auf der rechten Seite numerierst Du jetzt die Dinge nach Deiner Priorität, was Du als erstes ändern möchtest. So gehst Du jetzt jedes Stichwort nach Deiner Wichtigkeit durch bis zum unwichtigsten Punkt.

Alles, was Du auf diesen Blatt ändern möchtest, kannst Du nun jederzeit in den Angriff nehmen und in kleinen Schritten Deine "Erfolge" feiern.

Ersiehst Du eine Änderung, streiche diesen Punkt aus und behalte das Blatt weiterhin.

Jedesmal wenn es Dir schlecht geht, holst Du Dir dieses Blatt heraus und betrachtest wieder diese Punkte, die Dir "stinken". Ist es wirklich wichtig genug, wirst Du alles daran setzen, um diesen Punkt von der rechten Seite zu entfernen.

Du wirst merken, dass weitere postive Dinge auf die linke Seiten fallen werden und auch weitere negative Dinge die rechte Seite ergänzen werden.

Jede Änderung im Leben ist grundsätzlich Erfolg, auch wenn man viele Gegebenheiten als "gescheitert" ansieht. Aber man hat es zumindest versucht bzw. "getan".

Das schlimmste was ein Mensch sich selbst antun kann, ist das "Selbstmitleid". Entweder man hat Spaß, sich darin zu "baden" und dort zu versinken oder man ändert diese Situation, in dem man einen Anfang setzt und was dagegen "tut".

Vergangenes kann man nicht ändern, aber seine Zukunft kann man mit jeder Sekunde im Leben ändern.

Es liegt ganz Alleine an Dir, wie groß oder klein die Schritte sein sollen, da macht Dir kein Mensch dieser Welt Druck, da Du die Ziele selbst setzt, die Du erreichen möchtest.

Das Blatt soll lediglich nur der tägliche Spiegel für Dich sein, um Dich daran zu erinnern, welchen Weg Du gehen möchtest.

Ist Dir etwas wichtig genug, wirst Du auch versuchen, diese Gegenheit zu ändern bzw. sie anzupacken.

Das schlimmste im Leben ist der "Stillstand".
Auf etwas "warten", heisst immer, sein Leben dem Schicksal zu überlassen und nicht selbst über sich zu bestimmen.
Es wird keine Fee kommen und es wird Niemand an der Türe klopfen, der ein Wunder bringen wird. Die Wunder bewirkst nur Du selbst :)

Sehe es wie eine Platte an. Die Platte kann nur gespielt werden, wenn sie sich dreht und die Nadel in Bewegung kommt. Dadurch entsteht ein Leben, "Musik".

Musik kann nur entstehen, wenn man ihr Leben gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
bandit_78

bandit_78

Vinyl Junky
Mitglied seit
14 Apr 2005
Beiträge
422
Reaktionen
40
Ort
Mainz
bisher hatte ich das forum hier ja immer nur von der techn. seite betrachtet. um so begeisterter bin ich darüber, daß sich hier auch über die menschliche seite so ernsthaft unterhalten wird.

ich kann mich den worten von mando nur anschließen...besser kann mans echt nicht ausdrücken.

ein neuenafang ist manchmal einfach das beste...auch wenns am anfang schwer fällt und eine gewisse zeit lang dauert bis sich der "erfolg" einstellt.
wenn man wirklich bereit ist auch was ans SICH zu ändern, dann wird der erfolg ganz sicher auch eintreten.

also red ...kopf nicht hängen lassen und durchstarten!
 
R

Redface

Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.423
Reaktionen
83
Ort
Berlin
Es stand bereits fest das ich Würzburg verlasse und woanders ein neues Leben beginne! Nur kam da eine gewisse Person in mein Leben und ließ mich all diese Pläne erstmal übern Haufen werfen ... gebracht hat es nix, außer das ich nun nicht weiß woran ich bei dieser Person bin *G Also doch Neuanfang! Wohnung ist schon gekündigt, also auf geht´s! Wo ich ab 01.03.06 sein werde steht noch in den Sternen, alles offen ...

Zum Thema Sport und Co.: Das sind alles Überlegungen die ich auch schon in betracht gezogen habe, nur kosten diese Dinge meistens Geld, Geld welches ich nicht habe momentan, da ich nicht mal meine Rechnungen begleichen kann ...

MFG RED

P.S.: Danke für die aufmunternden Worte, vorallem von Mando!
 
R

Redface

Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.423
Reaktionen
83
Ort
Berlin
Update: Habe mittlerweile den Todesstoß von dem Mädel bekommen ... :D
 
diefenwald

diefenwald

klangspion
Mitglied seit
20 Jul 2004
Beiträge
2.220
Reaktionen
231
Nimms mal so, etzat brauchst für die Alte net immer die Drinks zu zahlen oder det Hot Dog ......-> kauf da Pladde !!!!!! YEAH
 
 
Oben