Spannungsbogen in DJ-Sets: so ein Schmarrn

F

Floh Baerlin

Bezirksbezirzer
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
3.103
Reaktionen
131
Ort
01099
Immer wieder lese ich den Begriff "Spannungsbogen" o.ä. bei Set-Feedbacks hier im Forum. Und jedesmal frag ich mich, wer wohl diesen imho Schmarrn verzapft hat, den v.a. Low-Post-Members so gerne nachplappern!?

Bei einem Buch oder nem Film hab ich vllt. nen Spannungsbogen, die Geschichte baut sich auf und führt so zum Klimax. Aber bei Mix-Sets von Spannungsbogen zu reden ist doch echt nur hohles Gewäsch!
Ein Set muß in sich stimmig sein, eine Harmonie als Ganzes besitzen und die einzelnen Tracks sollten im gewissen Rahmen zueinander passen und entsprechend kombiniert sein. Wer hier aber versucht, dem DJ die Absicht reininterpretieren zu wollen, er erzähle damit eine Geschichte, hat in meinen Augen ein wenig das Thema verfehlt. Es geht doch wohl hauptsächlich darum, dem Zuhörer eine schöne Zeit zu beschaffen, die sich dadurch ausdrückt, mit der gespielten Musik Emotionen zu wecken oder vorhandene zu intensivieren. Und da wohl jeder anders reagiert auf ein und demselben Track, liegt es doch wohl im Ermessen des Hörers, was er dabei fühlt! Wie soll da bitte ein Spannungsbogen entstehen??? Die Interpretationsfreiheit fehlt bei Büchern und Filmen, da dort meist recht exakt beschrieben wird, was der Verfasser versucht zu beabsichtigen. Das einzig Spannende an DJ-Sets ist doch wohl nur die Tatsache, welcher Track als nächstes folgt und wie der Deejay diesen mit seinem Vorgänger kombiniert. Und diese Situation kommt in Sets genauso oft vor, wie Tracks auf der Playlist stehen.

Was man in ein Set höchstens einbauen kann, ist die Step-by-Step-Steigerung zu einem oder mehreren Höhepunkten, was aber für mich nix mit Spannungsbogen zu tun hat. V.a., weil dieser tolle Begriff in den Feedbacks eben meist dafür mißbraucht wird, das Set wie eine Geschichte anzusehen. Und die allerwenigsten DJs werden es wohl schaffen, mit ihrer Musik auch tatsächlich eine Geschichte zu erzählen. Man darf das nicht damit verwechseln, sich durch ein gutes Set auf eine "Reise" schicken zu lassen und alles um sich herum vergessen zu können. Aber hierbei brauch ich keinen Spannungsbogen, sondern lasse mich lediglich durch die Ups & Downs führen.

Ich wollte das nur mal loswerden, weil ich mir eben jedesmal, wenn ich ein Feedback lese, dermaßen das Grinsen verkneifen muß, sobald der Begriff Spannungsbogen in oben erwähnter Intention fällt. Leute, hier geht's um Musik!!! Wenn ihr ne Geschichte hören wollt, dann krallt euch ein Buch oder laßt euch von der großen Schwester was vorlesen.
In diesem Sinne: schönen Sonntag noch :D
 
Manu Selan

Manu Selan

Selector
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
294
Reaktionen
20
Ort
My Environment
Der Begriff "Spannungsbogen" passt auf jeden Fall mehr in die Filmbranche.

Man sollte jedoch hier zwei Arten von Sets unterscheiden. Das "on-the-fly" (im Club usw.)abgemischte set und das oft auch kommerzielle, vorher zusammengestellte set.

Letztere sind oft grob nach dem Schema "Intro-Steigerung-Peak-Abklang-Outro" aufgebaut.Das hat schon was von Spannung aufbauen und abklingen lassen.
 
ZIG

ZIG

dorftechno.ED
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
1.620
Reaktionen
75
Ort
erding
ich schreib ja selber oft gern was zum "spannungsbogen" bei irgendwelchen sets... ;)
ich denk, wenn ein set auf 60-70 minuten begrenzt und für sich abgeschlossen ist, dann sollte es schon einen spannungsbogen haben. des bedeutetz für mich, dass es einen einstieg hauptteil und schluß hat...
das wichtigste is aber wirklich, dass in sich alles stimmig is.
ich denk jedoch schon, dass bei reviews von sets der spannungsbogen schon dazu gehört...
 
smove

smove

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
620
Reaktionen
42
Ort
Hamburg
Letztere sind oft grob nach dem Schema "Intro-Steigerung-Peak-Abklang-Outro" aufgebaut.Das hat schon was von Spannung aufbauen und abklingen lassen.
Bingo, und deshalb finde ich den Begriff "Spannungsbogen" auch recht passend ;)
 
GambaJo

GambaJo

Maxi King alraaaight!!!
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
967
Reaktionen
87
Ich sehe da kein Widerspruch. Auch z.B. in der Klassischen Musik, wo Stücke in Der Länge mit DJ-Sets vergleichbar sind, spricht man von Spannungsbogen, und oft auch von einer Geschichte.

Mir ist bei einem DJ-Set nicht unbedingt eine Geschichte interessant, sondern was man als DJ für ein Ziel erreichen will. Und das Ziel hängt von so Aspekten wie der Musikart, dem Publikum, der Location und dem DJ ab.

Ich denke, jeder hat so ein paar Lieblings-Sets, die er immer wieder hören kann. Was unterscheidet diese Sets von denen, die mann nur ok oder nett findet? Das kann man nicht auf die technische Durchführung und die Trackauswahl reduzieren. Es ist mehr, als die Summe seiner Teile.

Ich behaupte, wenn man sich von mir aus 20 Tracks nimmt, und daraus ein Set macht, und die gleichen Tracks nimmt und ein Set macht, nur mit einer anderen Reihenfolge, dass man damit etwas ganz anderes bei den Zuhörern erreicht.
 
G

Gast15683

Guest
dito.

bin ebenfalls dabei :)
was spannungsbogen angeht schließ ich mich den vorrednern und ihren argumenten an. da liegt ja der sinn (zumindest für mich). Ein set,
das einen charakter hatt, das impressionen vermittelt, das eine ganz eigene geschichte hatt, sei sie dem zufall entsprungen oder gewollt.
Ein set an das man sich errinert und bei dem man sagen "BOAH! Nomma!".
von daher ist spannungsbogen wohl angebracht ;)
 
ThomasTune

ThomasTune

Member of Crazy Tunes
Mitglied seit
Jul 2004
Beiträge
202
Reaktionen
14
Ort
Hannover
ich grinse mir auch dabei immer einen ab@ threadstarter


dieses ganze penible drumherumgetue...das ist einfach nur zum schmunzeln

am geilsten sind die, die meinen, der sound hört sich besser an, wenn man poti X
um 1/8 millimeter dreht... und sich da am pult einen abbrechen. :D
 
Chris R

Chris R

electronic dance music
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
2.050
Reaktionen
105
Ort
near stuttgart
kann mich hier auch nur anschliessen. also für einen cd mix, sollte auf jeden fall ein spannungsbogen vorhanden sein. im club nach möglichkeit auch, das hängt aber von den gegebenheitenab und muss nicht immer so sein
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.906
Reaktionen
448
Ort
Oberhausen
Für mich ist es trotzdem ein Spannungsbogen. Da hat man 1985 schon von gesprochen, und es ist auch heute noch so.

Es bezeichnet die Steigerung der treibenden Tracks, meist aufgrund Ihres Grooves, vom Intro bis zum Höhepunkt. Danach nimmt das Treiben bzw. Ohrwurmheit der Tracks ab bis zu einem Outro.
 
Y

yamin

a part of MANNOVER
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
695
Reaktionen
162
Ort
mannheim
ich kann mich weder dem threadsteller, noch der überschrift anschliessen. ich würde sagen : zu früh geschossen oder knapp vorbei ist auch daneben. :D

ist schade, dass du als dj die meinung vertrittst, dass ein set oder eben der ausübende künstler ( in diesem fall der dj) keine geschichte erzählt. ich würde sogar soweit gehen und ein set erst recht mit einem buch oder einem film vergleichen. klar, es ist kopfkino, aber kino ist kino;)

mann könnte sich jetzt um den begriff an sich streiten. was ist ein spannungsbogen? aber das möchten wir nicht, sondern einfach festlegen, ob ein set eine geschichte erzählt oder nicht. ich finde, jeder gebündelte gedanke, sei es in form eines buches, filmes, einer erzählung oder einer musikalischen darbietung erzählt eine geschichte. sie kann eben spannend sein oder auch wie ein kleines bächlein dahinplätschern. eine geschichte ist es trotzdem für mich. und sind nicht die geschichten, die einen spannungsbogen beinhalten, die besten?;)
 
W

wuvious

Well-known member
Mitglied seit
Jun 2007
Beiträge
154
Reaktionen
2
Zitat Floh_Baerlin:

"Es geht doch wohl hauptsächlich darum, dem Zuhörer eine schöne Zeit zu beschaffen, die sich dadurch ausdrückt, mit der gespielten Musik Emotionen zu wecken oder vorhandene zu intensivieren."

Ja eben, deshalb wird auch der Begriff Spannungsbogen benutzt, weil es ist nunmal so, dass man am Anfang eher ruhige Musik spielen sollte und das ganze dann steigert bis die Leute auf der Tanzfläche am Schwitzen sind und dann halt zum Ende wieder runtergeht und dann wieder hoch oder so..

So ist es nunmal und das beschreibt einen Spannungsbogen.. ist ja auch so in einer Geschichte, man kann ja nicht direkt mit dem Höhepunkt einer Geschichte einsteigen oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast5945

Guest
Genau:

Spannungsbogen ist nur ein Wort - könnte auch für ne Brücke gelten.....

Aber: in einem Mix kann es sich bisweilen genau um eine solche Spannungskurve drehen. Ein Set baut sich langsam auf - bis es für den Zuhörer zum "Höhepunkt" kommt - bei einem guten DJ ist das dann auch gewollt. Von daher finde ich die Worte des Threadsteller als nicht wirklich greifend. Gerade habe ich ein Set Online gestellt in dem eine ordentliche Spannungskurve vorhanden ist, schreibt nun einer das "gibt es nicht" muss ich unterstellen er kann es nicht.

Was für einen Sinn macht es ein Warm Up zu spielen, wenn nicht kontinuierlich eine Kurve aufgebaut wird bis ich abgebe, denn spätestens dort sollte feiern angesagt sein - welches mit dem Warm Up und dem "Spannungsaufbau" erreicht wurde.

Natürlch: gibt es eine Spannungskurve, die kann sogar mit 4-5 Tracks erreicht werden - oder sie zieht sich über den ganzen Abend. Denn ein DJ sollte nicht nur das nächste Stück im Auge haben, sondern den noch vor sich liegenden Abend. Es ist was anderes wenn er dann den ganzen Abend eine Suppe spielen will, die sich immer gleich anhört, dann stimmt das: ****** auf ne Spannungskurve, wird sowieso nicht erreicht......

Ich arbeite lieber mit SPANNUNG..........

Aber jeder wie er will
 
DJ Meedo

DJ Meedo

is goin' craaazy
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
1.022
Reaktionen
148
Ort
Münsterland
da ich nur für mich sprechen kann...

meine sets erzählen geschichten....mit absicht auch nicht immer sehr offensichtlich...

Aber genau diese eigenschaften schätze ich auch bei anderen Kollegen!

Die Krönung für mich ist es, wenn es ein DJ sogar im Club schafft genau eine solche "geschichten-atmosphäre" zu schaffen...

Grüße
 
Club Machine

Club Machine

The Warp-Factor
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
1.464
Reaktionen
74
Ort
Zürich
Genau:

Spannungsbogen ist nur ein Wort - könnte auch für ne Brücke gelten.....

Aber: in einem Mix kann es sich bisweilen genau um eine solche Spannungskurve drehen. Ein Set baut sich langsam auf - bis es für den Zuhörer zum "Höhepunkt" kommt - bei einem guten DJ ist das dann auch gewollt. Von daher finde ich die Worte des Threadsteller als nicht wirklich greifend. Gerade habe ich ein Set Online gestellt in dem eine ordentliche Spannungskurve vorhanden ist, schreibt nun einer das "gibt es nicht" muss ich unterstellen er kann es nicht.

Was für einen Sinn macht es ein Warm Up zu spielen, wenn nicht kontinuierlich eine Kurve aufgebaut wird bis ich abgebe, denn spätestens dort sollte feiern angesagt sein - welches mit dem Warm Up und dem "Spannungsaufbau" erreicht wurde.

Natürlch: gibt es eine Spannungskurve, die kann sogar mit 4-5 Tracks erreicht werden - oder sie zieht sich über den ganzen Abend. Denn ein DJ sollte nicht nur das nächste Stück im Auge haben, sondern den noch vor sich liegenden Abend. Es ist was anderes wenn er dann den ganzen Abend eine Suppe spielen will, die sich immer gleich anhört, dann stimmt das: ****** auf ne Spannungskurve, wird sowieso nicht erreicht......

Ich arbeite lieber mit SPANNUNG..........

Aber jeder wie er will

wollte dir grad grün geben für den kommentar, aber musst noch warten, weil andere vorher noch bewerten muss, bis ich dich wieder kann... :(
 
julian

julian

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2007
Beiträge
278
Reaktionen
2
naja, also ich finde auch, gerade bei ner MixCD ist ne schöne Spannungskurve total wichtig. Auch eig das worauf ich beim mixen am meisten achte. Schöne Tracks hab ich viele, aber das doch grad der witz, da was durchgehendes, aufregendes zu erstellen.
 
G

Gast5945

Guest
ich kann mich weder dem threadsteller, noch der überschrift anschliessen. ich würde sagen : zu früh geschossen oder knapp vorbei ist auch daneben. :D

ist schade, dass du als dj die meinung vertrittst, dass ein set oder eben der ausübende künstler ( in diesem fall der dj) keine geschichte erzählt. ich würde sogar soweit gehen und ein set erst recht mit einem buch oder einem film vergleichen. klar, es ist kopfkino, aber kino ist kino;)

mann könnte sich jetzt um den begriff an sich streiten. was ist ein spannungsbogen? aber das möchten wir nicht, sondern einfach festlegen, ob ein set eine geschichte erzählt oder nicht. ich finde, jeder gebündelte gedanke, sei es in form eines buches, filmes, einer erzählung oder einer musikalischen darbietung erzählt eine geschichte. sie kann eben spannend sein oder auch wie ein kleines bächlein dahinplätschern. eine geschichte ist es trotzdem für mich. und sind nicht die geschichten, die einen spannungsbogen beinhalten, die besten?;)

Da wollte ich - ging auch nicht - aber einige hätten hier Grün verdient......;)
 
Club Machine

Club Machine

The Warp-Factor
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
1.464
Reaktionen
74
Ort
Zürich
da ich nur für mich sprechen kann...

meine sets erzählen geschichten....mit absicht auch nicht immer sehr offensichtlich...

Aber genau diese eigenschaften schätze ich auch bei anderen Kollegen!

Die Krönung für mich ist es, wenn es ein DJ sogar im Club schafft genau eine solche "geschichten-atmosphäre" zu schaffen...

Grüße
im club mache ichs auch net anders... übernehme ja meistens, ergo hauptzeit und schon mehr gas als am anfang des abends...

habe ja nach kategorie geordnet... stage1, stage2, stage3, stage4...

1-2 wären warmup, 3 ist dann so für 1:00-3:00 und ab da gehts auf 4... und die leute wissens auch zu schätzen, wenn man immer noch ein wenig mehr gibt, als noch die halbe stunde davor...
 
G

Gast21650

Guest
Also ich find das Topic auch net so super, da ein Set ja etwas anderes ist wie wenn ich den ganzen Abend irgendwo auflege... Spannungskuve mag wohl eher aus der Filmbranche stammen, aber das Wort triffts halt einfach ! Wie soll man das anders nennen ? Ich fang eher ruhig an und steigere mich, anders herum wäre es zwar möglich jedoch ein totaler Schmarn.
 
F

Floh Baerlin

Bezirksbezirzer
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
3.103
Reaktionen
131
Ort
01099
Wow, dachte mir zwar, daß ich mit dem Thema ein wenig auf "Widerstand" stoß, aber daß es dann gleich massenweise Antworten in kurzer Zeit hagelt, hätt ich nicht gedacht...

Ihr habt ja alle Recht - ich mag niemandem meine Ansichtsweise aufzwängen! Mir ging es eben nur primär um diesen tollen Begriff und v.a. dem Kontext, in dem er bei Set-Reviews verwendet wird! Ich hör mir auch selbst das ein oder andere Set davon an. Aber wenn ich dann das Feedback von anderen Usern lese, und die eben dieses Spannungsbogen-Gewäsch daherschmarren und rumsäußeln, als wenn sie in der Schule ein Buch rezensieren müßten, find ich halt einfach nur lachhaft. Zumal viele dieser Sets alles das NICHT erfüllen, wovon so hochblumig gefaselt wird. Da wird lediglich ein Track nach dem anderen gespielt and that's it! Ehrlich gesagt mach ich auch nix anderes, wenn ich aufleg - egal, ob daheim ein Set mitschneiden oder auf nem Event/im Club... Das einzige, worüber ich mir Gedanken mach, ist welcher Track wohl als nächstes am besten paßt. Zuhaus eben abhängig davon, wie ich drauf bin und im Club abhängig vom Feedback der Crowd. Aber mehr ist da nicht! Und das ist auch bei den allermeisten anderen der Fall. Hört mir doch bitte damit auf, daß ihr ne Geschichte erzählt - ja nee, is klar!! Und was, wenn die Leute Kapitel 3 shi.ce finden??? Machen wir dann gleich mit Kapitel 5 weiter und lassen Kapitel 4 in der Tasche oder wie? Das einzige, was Geschichten und DJ-Sets gemeinsam haben, ist der rote Faden, der sich durch beide von Anfang bis Ende ziehen sollte - das streit ich ja auch nicht ab. Aber während es bei Geschichten immer davon abhängt, was die Charaktere auf den vorangegangenen Seiten erlebt/getan/gefühlt haben, kann sich ein DJ-Set auch druchaus variabel auf die Hörer einstellen, ohne dabei die Linie zu verlieren.

Ein paar wenige User haben mir recht gegeben, u.a. auch nur mit der Bewertung des Beitrags. Und ALLE haben das gleiche Statement vertreten, das ich auch im Eröffungspost als Schlußfloskel geschrieben hab: es geht letztendlich um die Musik! Und Musik kann Emotionen um einiges vielfältiger beeinflussen, als geschriebenes, gesprochenes oder auf Leinwand gebrachtes Wort. Die Interpretation ist bei jedem anders - so breit gefächert, daß der Autor (in dem Falle DJ) es garnicht absehen kann, wie der einzelne Hörer reagiert und was es in ihm auslöst. Wie will er dann bitte eine Geschichte erzählen? Vor allem eine, dessen Inhalt er beabsichtigt, zu transportieren? Ich hab noch NIE jemanden sagen hören: "Hey, gestern war ich im XY, da hat ABC gelegt und mir soo ne gei.le Geschichte erzählt!" Aber was ich hingegen schon allzu oft gehört hab: "Gestern hat ABC im XY gespielt! Der war hammer, ich hab stundenlang getanzt und der Sound hat so derb gerockt und mich voll auf die Reise geschickt!"

Letztendlich wollte ich nur sagen, daß dieses (in meinen Augen) pseudo-philosophische Geschwafel über DJ-Sets total erzwungen rüberkommt. Warum kann man nicht schreiben, daß einen der Sound einfach nur gekickt hat? Daß es einfach nur schön war? Daß man anfangen mußte zu zappeln, sogar im Sitzen? Wieso müssen da Begriffe fallen, die man sonst nur im Spiegel findet, wenn darin eine Buchrezension abgedruckt wurde? Darum ging's mir eben...
 
 
Oben