Subwoofer mono anschließen?

Ectoalis

Housearzt
Mitglied seit
9 Mai 2005
Beiträge
286
Ort
Köln
Hallo,
wir organisieren gerade unser Studio neu.

Auf Grund der beabsichtigten Konfiguration ist es vorgesehen den Subwoofer an das Mono-Aux Signal von unserem Mixer anzuschließen.

Der Subwoofer gehört zu eine aktiven Stereo PA, wird jedoch ohne die dazugehörigen Satelliten betrieben.

Meine Frage ist, ob der Sound aus dem Subwoofer der Selbe ist, wenn ich ihn über das Monosignal des Aux-Ausgang unter Nutzung eines Y-Kabels anschließe, oder wenn ich das Stereosignal des Monitor-Ausgang nutze.

Vielen Dank und beste Grüße
 

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.225
Ort
Luzern (CH)
Versuch macht klug. Probiers aus!

Vermutlich wird der Sub mit dem Stereosignal lauter sein, weil die Elektronik das zu einem Monosignal zusammenmischt und eine Addition statt findet. Es wird aber vermutlich aufs Gleiche rauskommen, wenn du einfach den Gain des Subs beim Mono-Input etwas erhöhst.
 

Netwizard

Well-known member
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.674
Wozu braucht man da ein Y-Kabel?
Mono bedeutet 1 also kann man den Ausgang ja direkt mit dem Eingang des Subwoofers verbinden.
Im Zweifelsfall steht in der Anleitung des Subwoofers, was der mit einem Eingangssignal macht. Dort findet ihr dann auch Angaben zur Trennfrequenz, die solltet ihr beachten, wenn ihr den Subwoofer mit euren weiteren Lautsprechern abstimmen wollt.
Bei manchen Geräten ist z.B. der linke Kanal explizit als Monoeingang ausgewiesen, dort ist dann meist so etwas aufgedruckt wie L(Mono)/R.
Rein technisch macht das Y-Kabel insofern keinen Sinn, als dass ihr euch das Signal erst passiv abschwächt, indem es auf zwei Buchsen geteilt wird und dann wird es elektrisch wieder zusammengesetzt. Damit kommt ihr dann theoretisch wieder auf das gleiche Niveau wie vorher. Praktisch kann man sich das einfach sparen.
Den Fall bei "Stereo" hat deejaydarkside schon beleuchtet. Es ist halt die Frage, in welchem Gerät ihr die Summierung machen lassen wollt.
Wenn der Mono-Out des Mixers z.B. eine Frequenzweiche hat (High-Cut), dann könnte man den Sub gleich mit einem passenden Signal füttern.
 

Ectoalis

Housearzt
Mitglied seit
9 Mai 2005
Beiträge
286
Ort
Köln
Vielen Dank für die schnellen und umfangreichen Antworten.

Zum Thema Ausprobieren:
Ich komme eher aus dem Bereich auflegen als produzieren. Ich würde ich meine Wahrnehmung als nicht ausreichend Einstufen um da feine Unterschiede rauszuhören. Da ich aber den Aufbau verantworte, versuche ich das bestmögliche rauszuholen.

Zum Thema Y-Kabel:
Im Sub sind ja zwei XLR Eingänge, die hätte ich beabsichtigt mittels Y-Kabel beide anzusteuern.

Die wesentliche Frage ist, gibt es ein Szenario, in welchem der Bass beim Monobetrieb anders angesteuert wird als im Stereobetrieb.
Vorstellen könnte ich mir das, bei PAN oder PONGPONG Effekten, also immer wenn nur ein Kanal bearbeiten wird - hoffe ihr wisst was ich meine...

Meine persönliche Einstellung dazu: Besser denn Sub Stereo ansteuern, denn so höre ich die Tracks später ja auch. Dadurch kann ich alle Möglichkeiten ausschließen.

Der Mixer um den es geht ist ein Allen&Heath ZED 10
 

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.225
Ort
Luzern (CH)
Wenn du so um die 100Hz trennst, kannst du i.d.R. einfach mono fahren, ohne Einschränkungen. Der Bass ist für das Gehör nicht ortbar. Kommt dazu, dass bei Grossbeschallungen nur ein ganz kleiner Teil des Publikums den Sound stereo hört. Der Grossteil der Leute befindet sich ausserhalb des Bereiches, indem der Effekt Vorteile hat. Konsequenterweise müsste man ab ca. 50 Personen Publikum mono fahren, aber das traut sich ja kaum jemand.
 

Ectoalis

Housearzt
Mitglied seit
9 Mai 2005
Beiträge
286
Ort
Köln
Danke dir - scheint so als bekomme ich kein Argument dafür das der Sub Stereo angesteuert werden sollte...

Aber was heißt bei 100Hz trennen?
 

Netwizard

Well-known member
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.674
Vorstellen könnte ich mir das, bei PAN oder PONGPONG Effekten, also immer wenn nur ein Kanal bearbeiten wird - hoffe ihr wisst was ich meine...
Genau da hast Du recht. Deswegen muss man bei der Wiedergabe das Signal immer Monosummieren, wenn man die Subwoofer "Mono" benutzen will.
In der Produktionsumgebung könnte es sein, dass so "Fehler" eher auffallen, wenn Du nur einen Kanal anschließt.
Der "Aux-Out" des ZED10 ist für eine Monitorbox gedacht, ob der Anschluss Prefader oder Postfader abgegriffen wird kann ich nicht auswendig sagen. Da sich die Lautstärke aber definitiv unabhängig vom Master Out verhält ist die Frage, ob ihr das sinnvoll so machen solltet...
 

Ectoalis

Housearzt
Mitglied seit
9 Mai 2005
Beiträge
286
Ort
Köln
Okay, versuche ich mal die gesamte Absicht zu erklären:

Wir haben ein Studio mit zwei Arbeitsbereichen - DJ und Producing Bereiche.

Im DJ Bereich gibt es eine TurnTableEbene (A&H Xone:43) und eine DigitalEbene (A&H Xone DB4), jeweils mit einem Mixer.

Dazu gibt es einmal aktive MonitorBoxen Richtung DJ (KRK) und einmal Richtung Producing (Fostex PM 0,5). Zusätzlich gibt es einen aktiven Subwoofer.

Um alles zu verbinden gibt es den ZED10.

Es gibt jetzt zwei Anschlußmöglichkeiten (wichtig dabei ist, das der Sub alleine in der Lautstärke regelbar ist-nicht diskutabel):

Mein Favorit:
ProducingBereich:
Am ZED10 sind die Monitorboxen Richtung Producing am Master Out angeschlossen. Der Sub ist am ZED10 am Monitor Out angeschlossen.
Weiterhin wird alles aus dem Bereich Producing am ZED angeschlossen.

DJ-Bereich:
Mixer TT (Master OUT) geht in Mixer digital (Kanal 3), der steuert die Monitore Richtung DJ Bereich. Vom Mixer digital geht der Booth in den ZED10, so kann das Signal vom DJ Bereich an den Producing Bereich gegeben werden und der Subwoofer bekommt sein Signal vom DJ-Bereich.

Der einzige Nachteil in meinen Augen ist, dass der Mixer TT in den Mixer digital geht und das soundtechnisch nicht optimal ist - hier gibt es Verluste, wenn auch nur minimal.


Die andere Option:
Alles aus dem Bereich Producing, Mixer TT und Mixer Digital gehen in den ZED10 - also alle Audioquellen.
Die Monitore DJ-Bereich werden über den Monitor OUT des ZED10 gesteuert, die Monitore des Producing-Bereiches sind am Master OUT des ZED10. Der Sub wird über den Mono Aux OUT gesteuert.

Nachteil hierbei ist, dass Mixer TT und Mixer digital über den ZED10 gehen, also soundtechnischr Verlust nicht nur bei einem Mixer (wie in der Möglichkeit vorher), sondern bei beiden. Hinzu kommt die fragliche Ansteuerung des Sub mit dm Mono Signal.
Vorteil hierbei ist, dass man alle Signalquellen vom ZED10 steuern kann - was man nach meiner Meinung nicht braucht ...

Ich bin jetzt auf der Suche nach Argumenten für meine Lösung...

Hoffe meine Beschreibung ist verständlich

Producing Bereich.jpg DJ Bereich.jpg )
 
Zuletzt bearbeitet:

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.225
Ort
Luzern (CH)
Irgendwie scheint mir das ZED hier nicht die richtige Wahl zu sein. Wieso hast du dafür nicht einen Line-Zonenmischer genommen? Damit wärst du im Routing flexibler.

Ich würde auf den Sub über den Aux nehmen oder eben einen Zonenmixer kaufen.
 

Ectoalis

Housearzt
Mitglied seit
9 Mai 2005
Beiträge
286
Ort
Köln
Der ZED ist quasi ein Erbstück aus der alten Studiokonfiguration...
Wichtig für die Jungs die produzieren ist , dass sie den Bass separat regeln können. Da ich selber nicht produziere, kann ich keine Aussage dazu treffen, ob das zu bassig ist...
Ich weiß nur, das es absolut nicht notwendig ist, die Lautstärke des DJ-Bereich vom Producing-Bereich zu regeln.
Ich sehe somit bei beiden Möglichkeiten kaum Vorteile gegenüber der jeweiligen anderen Möglichkeit. Allerdings gibt es bei der „ZED10 steuert alles“ Möglichkeit den Nachteil das beide Mixer durch den ZED gehen müssen. Dieser Nachteil ist zugegebenermaßen minimal, da es aber keinen Vorteil bei der Möglichkeit gibt, tut sich mein persönlicher Autismus schwer damit diesen unnötig Nachteil zu akzeptieren
 

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.225
Ort
Luzern (CH)
Beide müssen über den ZED, weil sich die Bereiche den Sub teilen? Wenn man den DJ-Bereich am ZED einfach offen lässt, ist das kein Nachteil. Dort gibt es ja einen Mixer mit Master-Out. Dort kann man immer noch Feineinstellungen vornehmen.

Ich produziere nicht. Aber wenn ich produzieren würde, wäre es für mich ganz am Anfang ein Anliegen, dass meine Abhöre so linear klingt, wie nur möglich. Also ein bestmögliches Verhältnis von Top/Sub und ein möglichst ausgewogener Frequenzgang. Nur so kann ich später davon ausgehen, dass meine Tracks auch an anderen Anlagen brauchbar klingen. Wenn bei euch der Sub aber immer wieder anders eingestellt wird, ist das quasi ein Ding der Unmöglichkeit. Oder wird die Anlage jedesmal neu kalibriert, bevor produziert wird?
 

Ectoalis

Housearzt
Mitglied seit
9 Mai 2005
Beiträge
286
Ort
Köln
DJ-und Producing-Bereich teilen sich den Bass, richtig.

Was die Jungs in der Producing-Ecke machen weiß ich nicht und kümmert mich auch nicht. Die wollen den Bass separat regeln, sollen sie doch...

Aber ist es nicht Fakt, das wenn ich den Unweg über ein weiteres Mischpult gehe ich Verlust an Qualität habe?? Wenn auch nur minimal.
Gleiches gilt doch wenn ich eine unsymetrische Verkabelung nutze...?
 

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.225
Ort
Luzern (CH)
Es ist schon ein Fakt, dass jedes Gerät in der Signalkette den Sound beeinflusst. Manche tun das stark und hörbar, andere sind quasi nicht auszumachen.

Vielleicht kann ja mal jemand aus der Producing-Szene seinen Senf dazu abgeben.
 

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.535
Ort
Berlin
Ich hoffe das kommt nicht zu böse rüber, aber wer sich so einen Sub zu den Monitoren hinstellt und dann noch nach Gusto regelt, der braucht sich um Klangverluste durch ein weiteres Glied in der Signalkette nicht wirklich Gedanken machen ;)
 
Oben