technik im club

DrmZ

Vibes Promoter
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
821
Ort
Berlin
wie macht ihr das?
besteht ihr darauf, mit dem eigenen
mixer aufzulegen?
ich hab schon öfter probleme bei partys
gehabt, daß da teile ohne vernünftigen
crossfader rumstanden. hab auch noch
das probleme, daß ich nur mit gehamstertem
fader scratchen kann und nur ungern
auf den cf verzichte.
gerade wenn mehrere djs gebucht sind,
kann man ja meist nicht umbauen...
wie ist das bei euch?
auf welchen mixer könntet ihr euch einigen?

irie,
dreamz.
 

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.431
Ort
Weilerswist
Ich glaub kaum, das man bei jedem DJ die Mixer wechselt.
Wenn mehrere DJ´s mit unterschiedlichen Ansprüchen da sind, sollte man nen Mixer nehmen, der viele Möglichkeiten bietet.
Z.B. Pioneer DJM 600: Der hat z.b. ne einstellbare X-Fadercurve, nen Sampler und ein Effektgerät.
Nachteil: Der kostet ca. 1900 DM
Für nen Club ja, für ne kleine Party eher nein.

 

Loopfreak

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
85
Ort
Düsseldorf
Also, wenn ein Club zulässt, dass Du Deinen eigenen Mixer mitbringst, brauchst Du a) Glück und b) 'nen toleranten Techniker... auf jeden Fall würde ich das früh (!) genug abklären, denn wenn es möglich ist, muss u.U. das gesamte Soundsystem auf den Mixer abgestimmt werden, da fast jeder Mixer andere Audioeigenschaften (Frequenzverlauf, Ausgangsimpedanz etc.) aufweist. Wenn dem Clubtechniker ein guter Sound am Herzen liegt, bedeutet das für den schon mal ein gutes Stück Abstimmungsarbeit :)
 
G

Gast30

Guest
hi
Also bei uns im Club haben wir einen DJM-500 der ist auch voll ok nur man muß sich (wenn man das erste mal dran arbeitet) an die Linefader gewöhnen die gehen ein bißchen schwer!! Das heißt wenn man damit arbeitet, ich persönlich schalte den crossfader immer aus da ich lieber mit den Linefadern "rumtüddel" :)
Also Loopfreak hat es schon richtig gesagt das ist ein Problem seinen eigenen Mixer mitzubringen denn das ist wirklich schwierig!!! Es muß in der Tat der ganze Sound auf dein Teil abgestimmt werden und das bedeutet viel zu viel arbeit und ein wahnsinniges gefummel ist das auch da die meisten Mixer (jedenfalls in den Clubs wo ich schon war) alle eingebaut sind und das somit nicht ganz unproblematisch ist!!!!
Ich denke man sollte sich mit dem Equipment das man vor die Nase gesetzt bekommt einfach zufriedengeben und sich damit ein bißchen vertraut machen!!!(kommste einfach früher in den Club um Sond- und Equipment-Check zu machen ist in der Regel kein Problem!!!!!

Also denn in diesem Sinne...
Mfg
DJ B-F
 

DrmZ

Vibes Promoter
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
821
Ort
Berlin
ist wirklich interessant, die bisherigen postings.
es scheint da riesendifferenzen zwischen
hiphop und technoszene zu geben.
in den clubs hatte ich meist keine probleme,
weil da, wie gesagt, ja vorher massig zeit
zum umbauen ist und oft sogar zwei sets stehen.
streß hatte ich meistens, wenn ich auf spontanparties
mit zig anderen dj´s auflegen durfte.
übriegens gibt es nix, was ich mehr hasse
als eingelassene mixer und die technics
stehen eine etage höher - aber egal.
dreamz.
 
G

Gast30

Guest
Ich denke auch, dass man sich einfach mit dem zufrieden geben muss, was man vorgesetzt bekommt und die meisten Veranstalter bemühen sich ja auch um gute Anlagen. Den DJM500 sieht man ja fast schon überall und das ist auch gut so. Aber auch wenn man an einer Party ankommt und da steht irgendein uraltes Gemini-Teil, improvisiert man eben. Kurz den Vorgänger fragen, wo welche Funktionen sind und welche Schwächen/Stärken er festgestellt hat, dann läuft alles bestens.

Wichtiger als das perfekte Mischpult an einer Party sind mir die Monitore. Wenn die ungünstig platziert sind, kann es gut vorkommen, dass ich entweder Stunk mache, bis sie für ein sauberes Klangbild optimiert umpositioniert wurden, oder ich mixe dann eben nur auf dem Kopfhörer, was aber wenig Spass macht.

An die Party mitnehmen tu ich lediglich meinen Kopfhörer (Sennheiser - Siehe Homepage) und meine Slipmats (Technics, nur kurz erhältlich gewesen, doppelt so teuer und limitiert. ultradünn, ultraweich und ein absoluter Oberhammer zum rumwirbeln der Platten). Eigener Kopfhörer ist ohnehin Standart an Parties und die Slipmats sind schnell ausgetauscht. Extra nen eigenen Mixer mitzubringen, um den dann einzuklinken ist definitiv zuviel Aufwand und macht auch nicht gerade einen unarroganten Eindruck.
 

DrmZ

Vibes Promoter
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
821
Ort
Berlin
arrogant?
für einen hiphop-dj ist auflegen ohne crossfader
etwa genause schlimm, wie für einen house-dj
ein pult ohne klangregelung, seen?
mein friedensangebot wären ja
ecler hak 320 oder vestax 07´er.
dreamz.
 
G

Gast30

Guest
Also wenn jemand ne Hip Hop Party organisiert und nen Mischer ohne Fader hinstellt, dann würde ich ohnehin mal die Veranstalter an sich und somit auch den Gig anzweifeln ;)
 
G

Gast338

Guest
Also, ganz klar, zu nem Gig nimmt man nur seine Platten, seinen Kopfhörer und evtl. noch seine Slipmats, wie miasma meinte, mit.

Wenn man im Club mit nem Mischpult ankommt, gucken die einen wohl sehr komisch an. Es wird auch kaum ein Clubbetreiber zulassen, dass du mal eben den Mixer austauscht. Meistens übernimmst du ja auch on-the-fly. Da is dann nix mit Mixeraustausch.

Höre hier übrigens auch das erstmal von der Idee, dass man seinen Mixer mitbringen könnte...

Wie schon gesagt, man muss das Beste aus dem gegeben rausholen. Du bzw. dein Booking-Manager sollte vorher auch abgeklärt haben, ob die Technik für dich ausreichend ist, ansonsten kommt's halt erst garnicht zu nem Booking.

Gruß
Markus

@miasma:
Wo hast du diese dollen Technics-Slipmats damals bekommen.
Haben die ne genaue Bezeichnung. Steht dazu was im Internet? Hört sich ziemlich interessant an.
 
G

Gast30

Guest
Ich hab nun sicher etwa eine halbe Stunde nach irgendwelchen Infos über die Slipmats gesucht, fand aber leider nichts konktretes. Ich kann also nur in etwa beschreiben, wie sie aussehen und wann es die gab.

Technics brachte die Slipmats vor ca. 3 Jahren für kurze Zeit als Special heraus. Sie waren fast doppelt so teuer wie die normalen Standart-Slipmats. Ich wollte eigentlich gleich mehrere davon kaufen, aber ich konnte nur noch ein paar erhaschen. Die restlichen gingen alle weg wie warme Semmeln. Normale Slipmats sind ja zum Teil doch schon relativ dick, filzig und oftmals eher unbeweglich. Diese speziellen Technics hingegen waren sehr, sehr dünn und fühlten sich mehr wie eine flauschige Stoffmatte an und verhielten sich auch dementsprechend.

Vielleicht einfach mal bei einem kompetenten Record Store vorbeischauen und fragen, ob sie diese Slipmats vielleicht kannten und ob es schon wieder etwas vergleichbares gibt. Habe selber schon lange keine Slipmats mehr genauer betrachtet. Ansonsten habe ich sowas bisher leider noch nicht wieder gesehen.

Was das Aussehen angeht, so gleichen sie eigentlich fast aufs Haar den normalen Slipmats von Technics.


Falls ihr auf etwas ähnliches stossen solltet, dann packt es bitte ins Forum. Meine Technics werden sicher auch kein Leben lang halten, auch wenn sie ihren Job momentan noch sehr gut erledigen :)
 

sedt

Gschtörter
Mitglied seit
17 Jan 2002
Beiträge
243
Ort
Stuttgart
Also in den Clubs ist das ja normalerweise no problem mit dem Mixer, abgesehen davon, dass der hin und wieder richtig durchgenudelt ist.

Probleme, von wegen Mischer hat kein Crossfader oder so schliesst man ja normalerweise mit dem Booking-Vertrag aus:

Dem Künstler ist folgendes Equipment zu stellen:
2* Technics 1210 MKII
1* Mischpult mit mindestens 3 Kanälen, 3-Fach Klangregelung, Crossfader,...

Hört sich zwar arrogant an, ist aber
a) Gang und gebe
b) schliesst Probleme aus - stellt Veranstalter dass Equipment nicht bereit, obwohl er den Vertrag unterschrieben hat, musst du nicht spielen

(was man aber auch nicht unbedingt tun sollte, kommt nämlich ebenso mega-arrogant)
 

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.294
Ort
Weinheim
hab' auch noch nie erlebt, dass irgendein Club jedem DJ sein Wunsch-Pult hinstellen würde. Kommt aber wahrscheinlich drauf an, wieviel Star-Allüren der eigene Bekanntheitsgrad erlaubt - und dann werden solche Sperenzien eh wie bereits gesagt vertraglich geregelt.
 

sedt

Gschtörter
Mitglied seit
17 Jan 2002
Beiträge
243
Ort
Stuttgart
Klar gibts das, dass manche irgendwelche besonderen Dinge verlangen.
Auszug aus einem Vertrag eines Techno DJs (spielt sozusagen Champions League - Namen verrate ich aber nicht)

Dem Künstler XYZ im nachfolgenden Künstler genannt ist folgendes für den Abend zu stellen:

2* Plattenspieler der Marke Technics 1200/1210 MKII (kein Thorens oder ähnliches!!!)
2* CD-Player Marke Pioneer  Serie CD 500 oder 700 oder Dennon MK 2000/2600
1* Mischpult mit mindestens 4 Audioeingängen, 3-fach Klangregelung, Gain-Regler (z.B Pioneer DJM 500, Rodec MX 180)
2*Monitorboxen an der DJ Booth, jeweils eine links und rechts

-Vor dem Gig eine warme Mahlzeit für zwei Personen
-Freier Eintritt und Getränke für 5 Personen
-Doppelzimmer in mindestens 4-Sterne Hotel
-Kosten für einen Mietwagen für die Strecke von XYZ zum Veranstaltungsort

... plus halt die üblichen Klauseln wie Gage, Auftrittszeit,...

Im Prinzip kannst du alles mögliche im Booking-Vertrag verlangen (und gerade die "Großen" tun's und bekommen es auch!!!)

Es gibt Leute die Regeln jeden Müll im Vertrag, beispielsweise bei einem Live-Act, wie die Bühne dekoriert werden muss.
Hab mal von einem LiveAct gehört(Name nenne ich auch nicht), der hat seinen Auftritt abgeblaßen, weil in der Beleuchtung irgendeine beschissene Lampe gefehlt hat.
 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
Tja.. das muss dann wohl jeder selber wissen,wie tolerant er mit Fehlern umgehen kann.
Manche scheinen es gar nich zu können... schade.

Aber dass zB ein Liebing so einen oben genannten Vertrag aufsetzen könnte, finde ich schon legitim. Man könnte zwar gegenargumentieren, er ist DJ wie jeder andere. Aber man muss ja schon sagen, dass gewisse DJs einen gewissen Magnet-Effekt ausüben, und warum soll ein Weltklasse DJ für seine Freundin Eintritt oder Getränke zahlen, was ja theoretisch möglich wäre, wenn es nicht vertraglich geregelt würde!?
Naja, wobei ich das mit der Mahlzeit etwas übertieben finde... das könnt ja selbst ich noch zahlen. Hotel und Leihwagen is iO :)
 

sedt

Gschtörter
Mitglied seit
17 Jan 2002
Beiträge
243
Ort
Stuttgart
Na ja, dass mit der Freundin ist ja nix unnormales. Jede(r) Kassierer(in)/Zapfer(in),... wird ja wohl ihren/seinen Lebensabschnittsgefährt(e)/(in) umsonst mit in den Club nehmen dürfen (zumindest kenn ich das nicht anders).
Und wenn du einen DJ buchst ist es ja wohl selbstverständlich, dass Fahrtkosten(evtl. Flugkosten), Unterbringung, etc gezahlt werden MÜSSEN!Schliesslich leben einige von dem Job und kan ja nicht sein, dass man selber die Spesen blecht und auch noch alleine, ohne Freundin/Kumpels irgendwo hin hunderte von Kilometern fährt.

Hatte eigentlich nur zeigen wollen, dass man alles vertraglich regeln kann, bzw. muss!

Hab inzwischen auch schon "Pferde kotzen sehen"
Ansonsten wirst du bös abgerippt. Teilanzahlung und so Dinge müssen schon sein, sonst bist du nämlich der Depp, wenn du zu einem Club fährst, Sorry heute geschlossen, wegen z.B. Anlage defekt,...

 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
Ja, schon klar, war von mir auch nur als pathetisches Mittel rausgegriffen mit der Freundin, klar würde es da nie probs geben, nur theoreeeetisch wäre es möglich. War im Prinzip, um genau das Gleiche auszudrücken, was Du bereits gesagt hast.  Nix für Ungut ;)
 

Serkan

Well-known member
Mitglied seit
13 Feb 2002
Beiträge
3.399
Ort
Wilhelmshaven, NI
Moinssen!

Das mit dem Vertrag ist ganz interessant...

Mich würden folgende Sachen auch interessieren:

Wieso stehen in so vielen Clubs die DJM von Pioneer? Habe gehört, dass die zum Linefader-Mixen ganz schön scheiße sein sollen...

Und: Was haltet ihr vom Equipmet folgender Disco, die sich als "beste der Disco der Stadt Wilhelmshaven" bezeichnet??

2x Technics SL-1210 Mk2 mit Ortofon Concorde Pro S
2x Pioneer CDJ-500 S
1x Behringer DX-1000

und... der Hammer:

KEINE MONITOR-BOXEN!!!!!!!
Der Zeitunterschied vom DJ Pult zur PA-Anlage liegt bei mind. 1/5 Sekunde! Hört sich vielleicht wenig an, macht aber ganz schön was aus. Da macht das Mixen gar keinen Spaß mehr!
 

sedt

Gschtörter
Mitglied seit
17 Jan 2002
Beiträge
243
Ort
Stuttgart
Keine Monitore??? Wat soll den das? Gibts den Laden schon lange???
Spielen da auch Gast DJs, womit ich meine DJs aus der "ersten Liga"???
Weil die haben normalerweise alle in ihrem Bookingverträgen drinstehen, dass Monitore bereitzustellen sind! Viele verlangen sogar zwei Monitore!

Abgesehen von dem Behringer-Mischer ist ja der Rest so ziemlich Standard. Zu dem Mischer kann ich ehrlich gesagt nicht viel sagen!
 
Oben