Lautsprecher Empfehlungen?


D
draehne
Member
Mitglied seit
25 Mai 2022
Beiträge
10
Reaktionen
0
Jo.

Ich habe entschieden meine beschädigten, alten Lautsprecher wegzugeben und mir dafür neue (bzw. gebrauchte) zu holen. Das waren passive, also an den Verstärker gebunden. Der Verstärker ist genau wie die alten Boxen um die 40-50 Jahre alt, also wäre es auch da wahrscheinlich auch sinnvoll was neues anzubringen. Nun stelle ich mir aber die Frage ob ich mir jetzt passive + neuen Verstärker oder aktive Lautsprecher (kommt mir attraktiver vor) holen soll und welche Modelle da gut passen würden. Wären für daheim und eventuell mal für eine Homeparty; also schon ein wenig mehr Lautstärke.
(Vielleicht merkt man es: ich bin kein Experte auf dem Gebiet. Ich möchte einfach nur meine Scheiben drehen und Spaß haben)

Vielen Dank und LG
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.040
Reaktionen
442
Wenn es eine Festinstallation ist kann man auch weiterhin passive Komponenten nutzen.
Soll die Ausrüstung auch transportabel / mobil nutzbar sein wird man in dieser Größenordnung wohl nicht mehr zu etwas anderem als Aktivlautsprechern raten.
Wichtig dabei wäre, dass jeder Lautsprecher seinen eigenen Verstärker hat.
Da es sich um ein Zimmer bei dir zuhause handelt wären wahrscheinlich ein paar ordentliche Monitore eine gute Wahl.
Verbreitet sind die Modelle von KRK. Die Rokit Serie lässt sich auch um einen passenden Subwoofer erweitern wenn das mal ansteht.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
287
Reaktionen
61
Grundsätzlich geht beides. Die Frage ist eher, ob sich bei dir PA-Equipment lohnen würde oder ob du mit Hifi-Komponenten nicht sinnvoller beraten wärst. Hier gibt es zwar seit einigen Jahren auch vermehrt aktive LS, aber der Großteil ist immer noch passiv und daher die Auswahl im Gebrauchtmarkt deutlich größer.

Viel wichtiger ist aber, wie groß ist dein Raum und wie die evtl. Homeparty aussehen würde:
- gleicher Raum oder anderer (wenn anderer, wie groß)?
- wie viele Leute
- wie oft

Und dein Budget wäre auch ganz hilfreich.
 
D
draehne
Member
Mitglied seit
25 Mai 2022
Beiträge
10
Reaktionen
0
Viel wichtiger ist aber, wie groß ist dein Raum und wie die evtl. Homeparty aussehen würde:
- gleicher Raum oder anderer (wenn anderer, wie groß)?
- wie viele Leute
- wie oft

Und dein Budget wäre auch ganz hilfreich
-Mein Equipment ist in einem "relativ" großem Raum, Parties wären aber wo anders, also würden die LS schon das ein oder andere Mal woandershin transportiert werden müssen. Größe der Räume, wo ich dann spielen würde variiert (die sind dann aber nicht kleiner als mein Zimmer.)
-Bei ganz dicken Partys leihen wir uns sowieso immer Equip. von Freunden aus. Ich mein jetzt eher Chillerein mit max. 20 Personen am Dancefloor. Hauptverwendung ist aber der Gebrauch in meinem Zimmer.
-Häufigkeit: Auflegen im Zimmer 2-3x die Woche; Feiern vllt. monatlich

Würde 300(+/-50) Euro blechen, wenns auch wirklich eine "lang"-fristige Lösung ist.
Danke LG
 
D
draehne
Member
Mitglied seit
25 Mai 2022
Beiträge
10
Reaktionen
0
Wenn es eine Festinstallation ist kann man auch weiterhin passive Komponenten nutzen.
Soll die Ausrüstung auch transportabel / mobil nutzbar sein wird man in dieser Größenordnung wohl nicht mehr zu etwas anderem als Aktivlautsprechern raten.
Wichtig dabei wäre, dass jeder Lautsprecher seinen eigenen Verstärker hat.
Da es sich um ein Zimmer bei dir zuhause handelt wären wahrscheinlich ein paar ordentliche Monitore eine gute Wahl.
Verbreitet sind die Modelle von KRK. Die Rokit Serie lässt sich auch um einen passenden Subwoofer erweitern wenn das mal ansteht.
Wird zwar haupts. im Zimmer stehen aber doch mal woanders, also sollte auch gut transportabel sein.
Ein Feund hat auch KRK u. ist eigentlich sehr zufrieden, der hat halt glaub ich ziemlich frische, die 800 Euro kosten. Sind die Vorläufer, die billiger sind, auch zu empfehlen?
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
287
Reaktionen
61
Die KRK sind für zu Hause und Onlinestreaming ganz nett, ich finde die aber nicht ideal für Partys. Allein schon der fehlende Membranschutz wäre da für mich ein No-Go. Zudem wirst du mit einer Rokit 5 oder auch 7 auf Parties mit 20 Leuten auf der Tanzfläche ohne Subwoofer nicht glücklich und da wird das mit deinem Budget wohl nicht hinhauen.
Entweder du schaust die bei PA Equipment um, das finde ich für zu Hause aber nicht so ideal, da es da klanglich echt besseres und kompakteres gibt oder im Hifi Segment. Finde ich sinnvoller, aber je nachdem wie oft du die transportiertst und wie ausgelassen die Parties sind, wird man das den LS auf Dauer ansehen. Das trifft aber auch auf die KRK zu. In beiden Fällen wird es aber bei deinem Budget eher auf passiv hinauslaufen mit einer t-amp oder Fame PA Endstufe. Alternativ kannst du natürlich Mal schauen ob du eine MPA Marlis oder LD Dave 12 günstig gebraucht findest. Für zu Hause auch nicht ideal, aber wenn es ein Setup für beides sein soll, vielleicht ein guter Kompromiss und schnell aufzubauen und idiotensicher, da aktiv.
 
D
draehne
Member
Mitglied seit
25 Mai 2022
Beiträge
10
Reaktionen
0
Okay... danke für die guten Inputs!! Ich hab jetzt bisschen rumgeschaut und Empfehlungen gelesen. Einen Kompromiss für Partys und Home-dj-ing zu finden ist hart. Ich habe mir gedacht, ob ich mich jetzt einmal nur um die Beschallung meines Raumes kümmere. Das wäre meine Priorität. Eventuell hole ich mir später mal einen PA Lautsprecher für Partys, weil so oft leg ich jetzt auch nicht für andere auf..... und ich hab noch immer Möglichkeiten mir was auszuborgen.

Jetzt bei Beschränkung nur auf mein Zimmer: Sind da die KRK´s (Rokit 7/8) eine gute Wahl? Mich spricht aktiv bzw. die Kompaktheit einfach voll an. Oder doch passiv? Ist das ein Muss bei einer Festinstallation?
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
287
Reaktionen
61
Die Rokits sind schon eine ganz gute Wahl, insbesondere, wenn du relativ nah dran sitzt/stehst. Gibt wie immer natürlich Alternativen, aber schlecht sind sie auf keinen Fall. Der Bassbereich ist für Monitore zwar schon ganz gut, aber im Vergleich zu Hifi Kompaktlautsprechern recht schwach. Wenn es dir wichtig ist, dass du da auch ordentlich Druck hast, kommst du um einen Sub nicht herum. Das trifft aber auf so gut wie alle Monitore wie auch PA Lautsprecher zu.
Wenn passiv auch eine Option ist und wenn du ausreichend Abstand hast (>1,5m) würde ich persönlich immer noch nach ordentlichen Hifi LS schauen, da man da bei Gebrauchtware teilweise wirklich gut Schnäppchen machen kann, aber dafür muss man sich auch mit der Materie auskennen und die Rokit sind schon auch o.k. die Frage ist, ob du einfach gute LS zum Auflegen suchst oder das letzte Quentchen Qualität im Klang. Den großen Vorteil von aktiv sehe ich eher, wenn es mobil sein soll, da man es tendenziell schneller verkabeln kann. Die Anzahl an Kabeln wird aber erstmal nicht weniger, da du jeweils ein Kabel von Mischpult zu jedem LS brauchst plus jeweils Strom, also 2 Kabel pro LS, während passive nur ein Kabel brauchen. Dafür hast du eben dazwischen noch eine Verstärker, der Strom braucht. Je nach räumlichen Begebenheiten kann also beides von Vorteil sein. Es gibt niemals nur einen Lösung oder DIE Lösung

Für Festinstallationen sind passiv natürlich kein Muss und wir sprechen hier von gewerblichen Räumen wie Bars, Clubs, etc. wo passiv den Vorteil hat, das die Elektronik an einer für den Betreiber gut zugänglichen und für alle anderen unzugänglich Stelle platziert werden kann. Bei aktiven Komponenten ist die Lautstärkeregelung am LS selbst und so kommst du entweder schlecht dran, wenn sie oben hängen oder es kommen evtl. auch unbefugte dran, wenn sie gut erreichbar hängen. Auch Outdoor kann passiv von Vorteil sein, da sie Elektronik Regensicher untergebracht werden kann. Für einen Partykeller spielt das alles keine große Rolle, bzw. da würde ich mich da nicht so einschränken.
 
D
draehne
Member
Mitglied seit
25 Mai 2022
Beiträge
10
Reaktionen
0
Danke! Ich verstehe. Ja, leider will ich ordentlich "Druck" ;). Hab das mit den Studiomonitoren auch noch mal überdacht. Laut dem, was ich gelesen hab, find ich, passen die auch nicht 100% in meine Vorstellungen.
Und NEIN ich hab nicht viel Ahnung von der Materie, versuche aber sie mir anzueignen.
Also ich steh jetzt bei: Passive Hifi LS für daheim. Jetzt weiß ich einerseits nicht woran ich mich mit meinem Budget orientiern sollte und zum anderen ist da die Sache mit der Endstufe, wo ich auch Nüsse Ahnung hab was in meiner Klasse brauchbar ist.....
Wäre sau lieb mir eif irgendwelche Modelle (komplette Audiosysteme oder LS, Endstufen einfach mal so) vorzuschlagen, die in meinem Budget von 350E(eventuell mehr) zu erwerben wären. Ich will nicht unbedingt neu kaufen.
Vielen Dank und LG
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
287
Reaktionen
61
Bei Endstufen/Verstärker würde ich mal bei t.amp (ist die Hausmarke von Thomann) schauen. Die S100 oder S150 sollten gebraucht für max. 100€ zu bekommen sein (hab aber den Markt derzeit nicht so im Blick). Damit kann man "normale" Lautsprecher schon gut betreiben, die sind aber nicht sonderlich leise. Also zum entspannten hören abends auf dem Sofa dann eher nicht so geeignet. Wenn du da 2 Hifi Standlautsprecher ranpackst, kann man damit schon gut Musik machen/hören. Eine Empfehlung auszusprechen ist bei Gebrauchtkauf nicht so einfach, weil man da immer schauen muss, was in deiner Gegend auch verfügbar ist und es einfach unglaublich viele gute Lautsprecher in den letzten 4 Jahrzehnten gab.
Du hast aber immer noch nicht gesagt, was du damit zu Hause machen willst. Geht es nur ums "Üben" mit den Decks, willst du damit auch normal Musikhören (CD, Spotify, evtl. TV), solls auch für Parties taugen oder nur für dich und evtl. 1-2 Leute????
 
D
draehne
Member
Mitglied seit
25 Mai 2022
Beiträge
10
Reaktionen
0
Erstmal Danke für den Input! Zur Frage: Hauptsächlich Üben mit den Decks

Ich muss wahrscheinlich höllisch nerven, dafür erstmal sorry! Aber...ich stehe nun mit neuen Karten da: ich werde jetzt wahrscheinlich 2 T+A Criterion TMR 160 ins Zimmer kriegen!! Sind von Bekannten, die die nicht mehr brauchen- und was ich so herausgefunden habe, waren das mal bzw. sind das richtig tolle Geräte, die was hergeben. Muss die gerissenen Bass Lautsprecher noch erneuern lassen aber ansonsten sollte alles laufen. Haben zwar viele Gebrauchsspuren, aber schauen trotzdem recht gut aus!

Und ein neues Problem tut sich auf...welcher Verstärker soll da denn bitte ran. In einem Forum wurde da von Verstärkern wie den "NAD C 375 bee" geredet, der 1400 E kostet.
Ich habe stundenlang versucht herauszufinden welche Werte zu welchen Werten passen... bin nicht besonders schlau daraus geworden, vllt. auch weil viele Hifi-Nerds viele versch. Meinungen dazu haben...

Könnte so eine t.amp die Dinger tragen?

LG und Danke
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
287
Reaktionen
61
Ja, die könnten das. Du könntest aber auch einen soliden Hifi Amp nehmen. Wichtig ist, das der Verstärker 4 Ohm stabil ist, da die LS anscheinend eine Impendanz von 5 Ohm haben.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.040
Reaktionen
442
Na dabei dann viel Spaß!
Laut Internet sind die Teile von ca. 1983-86.
Ein ebenfalls alter Low-Ersatzlautsprecher passend zur originalen Bestückung scheint ca. 100€ zu kosten.
Es sind pro Box zwei, bei zwei also 4 Stück verbaut. Das sind schon mal 400€.
Plus das Geld für den Amp, da kriegst du schon eine halbwegs ordentliche Klein-PA!

Außerdem ist das etwas tricky. Wenn du nicht mehr die originalen LS bekommst, dann musst du genau rechnen und schauen wie das von den Werten und der Verdrahtung passt, damit hinterher auch wieder die gleiche Impedanz resultiert. Mit etwas Glück lässt sich diese sogar "verbessern" auf gängigere Werte wie z. B. 4 Ohm oder 8 Ohm. Das sollte aber nicht das Problem sein, wenn der Amp 4 Ohm abkann, was bei den meisten PA-Verstärkern der Fall ist, dann muss man halt berücksichtigen, dass er bei 5 Ohm etwas weniger Leistung hat (lässt sich ja ca. ausrechnen).
Wenn das Internet nicht lügt und die Werte stimmen, geben wir mal davon aus, dass die LS dann rund 250W an 5Ohm "können", dann benötigst du einen Amp mit min. 2x 300W RMS an 4 Ohm, besser etwas Reserve.
Sagen wir mal wir hätten einen mit 400W an 4 Ohm. Das ergibt in der Regel 200W an 8Ohm, also -50W pro Ohm, was dann 350W bei 5Ohm wären, wenn man das einfach linear extrapolieren kann.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
287
Reaktionen
61
Na dabei dann viel Spaß!
Laut Internet sind die Teile von ca. 1983-86.
Ein ebenfalls alter Low-Ersatzlautsprecher passend zur originalen Bestückung scheint ca. 100€ zu kosten.

Guter Hinweis --> es ist wichtig baugleiche Chassis einzubauen, ansonsten funktioniert der LS nicht mehr, bzw. klingt bescheiden da die verbauten Frequenzweichen in jedem LS exakt auf die Gehäusegröße und die verbauten Chassis abgestimmt sind. Wenn du aber passende Chassis zu einem erschwinglichen Preis bekommst, hätte ich aber keine Bedenken bei den LS, wenn der Rest noch voll intakt ist. Sind halt schon ordentliche Trümmer mit 45 kg Gewicht.

Wenn das Internet nicht lügt und die Werte stimmen, geben wir mal davon aus, dass die LS dann rund 250W an 5Ohm "können", dann benötigst du einen Amp mit min. 2x 300W RMS an 4 Ohm, besser etwas Reserve.
Sagen wir mal wir hätten einen mit 400W an 4 Ohm. Das ergibt in der Regel 200W an 8Ohm, also -50W pro Ohm, was dann 350W bei 5Ohm wären, wenn man das einfach linear extrapolieren kann.

Dem würde ich eigentlich nur bedingt zustimmen, bzw. daher hab ich nach der Anwendung gefragt. Wenn man im normalen Hausgebrauch nur bei moderaten Lautstärken arbeitet, gilt die alte PA-Regel, dass der Amp mehr Leistung wie die max. Belastbarkeit der LS nur bedingt, da man die normalerweise nie in den Grenzbereich fährt, aber gerade die T+A scheinen da empfindlich zu sein, insbesondere der Hochtöner scheint da sehr empfindlich bzgl. Clipping zu sein und sollte dementsprechend auch vorher gecheckt werden.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.040
Reaktionen
442
Ich würde die "PA-Regel" anwenden, wenn die Nutzung bei "Parties" im Raum steht, da braucht nur "mal eben" einer "ordentlich" aufdrehen und schon sind die mühsam besorgten alten Treiber zum Teufel.
Auch die DJ-Anwendung würde für mich darunter fallen, da hier ja gerade der Bassbereich, der die meiste Leistung zieht besonders gefordert wird.
Der Amp muss die Pappen eben nicht nur rausschießen können, sondern auch wieder anhalten / einfangen.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
287
Reaktionen
61
WIe gesagt würde ich es ja hier ähnlich machen. Da wird es aber insgesamt mit dem Budget knapp. Selbst wenn die Treiber nur 50€ das Stück kosten, wird eine Endstufe mir 2x300W für 150€ knapp.
 
D
draehne
Member
Mitglied seit
25 Mai 2022
Beiträge
10
Reaktionen
0
Ich werde sie einem Fachmann in die Hände geben, die Ersetzung der Lautsprecher sollten 150E kosten.
Ich würde die "PA-Regel" anwenden, wenn die Nutzung bei "Parties" im Raum steht, da braucht nur "mal eben" einer "ordentlich" aufdrehen und schon sind die mühsam besorgten alten Treiber zum Teufel.
Auch die DJ-Anwendung würde für mich darunter fallen, da hier ja gerade der Bassbereich, der die meiste Leistung zieht besonders gefordert wird.
Der Amp muss die Pappen eben nicht nur rausschießen können, sondern auch wieder anhalten / einfangen.
Ja, würde ich mal in den Raum stellen. Heißt: Nehme ich eine Amp mit höherer Leistung muss ich einfach viel vorsichtiger mit umgehen, bezüglich aufdrehen (?).

Was meint ihr zur t.amp E-800- 2x 500 W 4 Ohm, 2x 350 W 8 Ohm.. oder überschreitet das die gewisse "Reserve" an Leistung?
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
287
Reaktionen
61
Vorsicht sollte man immer sein, da zum einen die Technik, zum anderen aber auch dein Gehör Schäden nehmen kann. Es gibt grundsätzlich 2 Möglichkeiten seine Lautsprecher zu schädigen (gibt noch mehr, aber mal vereinfacht dargestellt). Das eine ist die mechanische Schädigung durch zu viel Hub. D.h. du gibst so viel Leistung auf die Lautsprecher, dass die Auslenkung zu groß wird und schädigst oder zerstörst den Lautsprecher. Die zweite ist, dass der Verstärker anfängt zu Clippen, d.h. er produziert keine Sinussignale mehr, dem das Chassis gut folgen kann sondern vereinfacht ausgedrückt Rechtecksignale wo einfach extrem hohe Beschleunigungen vom Chassis verlangt werden, die ebenfalls zu einer Zerstörung führen können. Das kommt entweder durch eine zu schwache Endstufe, die einfach nicht ausreichend Leistung hat um das Signal mit der entsprechenden Amplitude sauber darzustellen oder auch durch zu hohe Eingangspegel. Daher soll man sein Mischpult ja auch nicht in den roten Bereichen betreiben. Landläufig ist die Meinung verbreitet, das Lautsprecher meist kaputt gehen, weil sie zu viel Leistung bekommen haben, viel viel Häufiger ist es aber umgekehrt und der Verstärker hat zu wenig Leistung um ein sauberes Signal zu liefern. Beide Fälle kann man aber schon vor dem mechanischem Versagen deutlich hören. Wenn es also bescheiden klingt, sollte man entsprechend die Lautstärke runterregeln. Auf Parties mit genügend Alkohol und unerfahrenen Leuten wird das aber gelegentlich ignoriert und dann ist der Schaden eben da.

Abgekürzt heißt das für dich, dass du ohne Probleme die E-800 da ranklemmen kannst. Die E-800 ist für das Geld eine wirklich gute Endstufe, allerdings sind die Lüfter ziemlich nervig. Ich würde sie also nicht direkt in meine Nähe stellen. Es gibt verschiedene Modifikationen um die leiser zu machen, aber wenn man damit wirklich auch leise Musikhören will, sollte man eher zu was anderem greifen.
 
D
draehne
Member
Mitglied seit
25 Mai 2022
Beiträge
10
Reaktionen
0
Vielen Dank für die schnelle Antwort! Ich denke die wirds werden!
Danke euch für die Beratung, habe sehr viel gelernt :)
GLG
 

Ähnliche Themen

W
Antworten
52
Aufrufe
7K
Maximusthefirst
M
M
Antworten
237
Aufrufe
41K
Patrick
Patrick
G
Antworten
1
Aufrufe
16K
Gast1443
G
 

Neue Themen


Oben