"merkbare" gleichlaufschwankungen

B

benyo1184

Well-known member
Mitglied seit
11 Nov 2005
Beiträge
46
Reaktionen
0
hi!
habe jetzt schon eine weile die foren durchsucht und bin trotzdem auf keine wirklich gute beschreibung gestoßen.

es geht indirekt um 1210er nachbaumodelle. (aber jetzt nicht gleich anfangen mit: "technics haben eh die kleinsten gleichlaufschwankungen", was eh schon jeder weiß).

nein, ich möchte einfach nur wissen wie diese werte in der praxis aussehen.
hat da jemand vielleicht eine wirklich hilfreiche antwort drauf?
...machen sich kleiner< (oder auch größer> 0,1% gegenüber 0,01 oder 0,025%
tatsächlich in der praxis bemerkbar?
...gehen wir mal davon aus ich mache einen übergang von 3 minuten.
wäre sehr dankbar für brauchbare antworten.
 
MusicNonStop

MusicNonStop

.
Mitglied seit
24 Nov 2004
Beiträge
1.335
Reaktionen
89
Das macht sich auf jeden Fall bemerkbar. Ein Kumpel, der seit 8 Jahren mixt, hat zu hause auch technics Nachbauten stehen. Er kann damit auch gut mixen, doch sagt er selbst, dass er durch die Gleichlaufschwankungen ständig nachkorrigieren muss.

Er kauft gibt halt lieber 200-300€ im Monat für Platten aus, statt sich mal gescheite tts zuzulegen ;)

Jedenfalls sind 0.1% (wer weiß, wieviel % es wirklich sind...) bemerkbar beim mixen!

Gruß

MNS
 
B

benyo1184

Well-known member
Mitglied seit
11 Nov 2005
Beiträge
46
Reaktionen
0
...bevor wieder missverständnisse aufkommen:
welche nachbauten hat er zu hause stehen?

ich gehe auch davon aus, dass die plattenteller der nachbauten wie bei den technics direkt mit dem motor verbunden sind und nicht wackelig sind und dass der motor power hat. (z.B. reloop rp6000, synq xtrm1 usw.)
...und das soll bitte kein reloop vs technics thread werden!
es geht hier wirklich nur um die gleichlaufschwankungen in der praxis der tt-modelle!!
 
Zuletzt bearbeitet:
MatReverse

MatReverse

Electronic Consumer
Mitglied seit
17 Okt 2004
Beiträge
990
Reaktionen
58
hallo,


man sollte sich hier auch mal die Frage stellen, ob die Nachbauten auch so robust sind, wie die Technics selber.
Da das sicherlich nicht der Fall sein wird, kann es gut sein, das sich die Gleichlaufschwankungen bei intensiverer Benutzung noch etwas grösser werden.



grüsse
 
MusicNonStop

MusicNonStop

.
Mitglied seit
24 Nov 2004
Beiträge
1.335
Reaktionen
89
Welchen Hersteller und Modell er da stehen hat kann ich nicht sagen. Jedenfalls keinen RP6000 oder vergleichbar. Die Teile sind einfach nur Müll :)
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
so kann man natürlich auch die frage nach der qualität der spitzenmodelle der namhaften oem-vertreiber, im vergl. zum technics, stellen
 
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Schonmal ne Verhältnisgleichung zu den Prozenten aufgestellt?

0,01% = 4 x 0,025%
0,1% = 40 x 0,025%

Also ich wage zu behaupten, dass sich 0,01% noch nicht SOOO bemerkbar machen, aber immerhin schonmal 4x so schlecht sind!

Bei 0,1% oder 0,15% (wie ich's gerade beim 4000 M3D auf guenstiger.de) sehe, würde ich allerdings schon ARG ins Zweifeln kommen!
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
XunnD schrieb:
Bei 0,1% oder 0,15% (wie ich's gerade beim 4000 M3D auf guenstiger.de) sehe, würde ich allerdings schon ARG ins Zweifeln kommen!
Hab mit den 4000ern M3D angefangen. Jetzt hab ich meine 1210er MK5 zu Hause stehen und gebe die nie wieder her. Ist wirklich ein Unterschied wie Tag und Nacht. Wie gesagt, soooo schlecht sind die für zu Hause nicht, vor allem für Anfänger (da lernt man gleich das Korrigieren... :p :D ;)), aber wenn man dann regelmäßig an den technics steht, ist es echt ne starke Umgewöhnung, wieder an den Teilen zu stehen. Vor allem - und das ist auch ein Grund dafür - ist der Pitch auch viel ungenauer (+/- 10 %), von daher ist es noch schwieriger...
 
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Madman schrieb:
Hab mit den 4000ern M3D angefangen. Jetzt hab ich meine 1210er MK5 zu Hause stehen und gebe die nie wieder her. Ist wirklich ein Unterschied wie Tag und Nacht. Wie gesagt, soooo schlecht sind die für zu Hause nicht, vor allem für Anfänger (da lernt man gleich das Korrigieren... :p :D ;)), aber wenn man dann regelmäßig an den technics steht, ist es echt ne starke Umgewöhnung, wieder an den Teilen zu stehen. Vor allem - und das ist auch ein Grund dafür - ist der Pitch auch viel ungenauer (+/- 10 %), von daher ist es noch schwieriger...

Als ich meinen ersten MK2 bekommen hatte, hatte ich direkt daneben den 4000 MK2 stehen und hab 2 gleiche Platten auf 0 Pitch spielen lassen. Der Witz bei der Sache: selbst im Strobe lief der Reloop von Zeit zu Zeit nich auf 0%.

Es hat schon einen Grund, warum die Technics-Moleküle soviel mehr kosten...
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Auf solche "waghalsigen Experimente" hab ich mich garnicht erst eingelassen... :p :D
 
B

benyo1184

Well-known member
Mitglied seit
11 Nov 2005
Beiträge
46
Reaktionen
0
okay okay.
ich glaube ich habe die frage auch etwas ungeschickt gestellt.
mich würden eher berechnungen bezüglich der gleichlaufschwankungen interessieren!

z.b. ab wieviel minuten die platten hörbar auseinanderlaufen bei 0,1% und auch bei 0,01% wrms.
ich brauche brauchbare infos!
hat sich doch bestimmt schonmal einer die mühe gemacht, die technics bezüglich der schwankungen zu untersuchen, oder? ;)
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Was soll das denn bringen? :confused:
 
PostScript

PostScript

------------
Mitglied seit
2 Mai 2004
Beiträge
830
Reaktionen
61
Ort
Berlin
benyo1184 schrieb:
mich würden eher berechnungen bezüglich der gleichlaufschwankungen interessieren!

Naja wenn du z.B. einen Track, der normalerweise 100 BPM hat, mit 0.1 % Gleichlaufschwankungen abspielst, müsste er nun 100,1 bzw. 99,9 BPM haben.

Ich werd mal 2 Platten perfekt einpitchen und dann die eine um 0.1 % verändern (auf meinen Technics, bei denen ich auftretende Gleichlaufschwankungen mal vernachlässige :cool: ) Dann meld ich mich und berichte das Ergebnis dieses hochwissenschaftlichen Experiments.

edit: So, das Experiment wurde erfolgreich beendet. Hier das Ergebnis:
www.postscript.de.vu/data/experiment.mp3
Nach einigen Sekunden mixe ich das 2. Instrumental rein, wie man hört. bei 1:20 mache ich das 2. Instrumental dann um ca. 0.1 % schneller. Spätestens nach einer weiteren halben Minute sollten Veränderungen hörbar sein, nach 45 s ist dann absoluter Instrumentalsalat. Ein Fazit aus diesem Experiment sollte jeder selbst ziehen können. Gruß, PostScript
 
Zuletzt bearbeitet:
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Naja, PostScript - das würde ich so nicht sagen. Schwankungen heißt ja, dass Du KEINE FESTE Differenz hast (sonst würde man ja simplerweise ausgleichen können).

Also nach etwas Recherche würd ich sagen: WRMS heißt Wow Root Mean Square.
Schreibt mir, wenn ich was falsches geschrieben habe - dann schreib' ich was anderes :)
 
PostScript

PostScript

------------
Mitglied seit
2 Mai 2004
Beiträge
830
Reaktionen
61
Ort
Berlin
Ich stelle mir diese Angaben der Hersteller so vor, dass die Geschwindigkeit durchschnittlich um X % abweicht. Vielleicht kennt sich ja jemand genauer aus und kann uns exakte Ausküfte geben?!
 
potz!

potz!

alternativo
Mitglied seit
19 Mrz 2005
Beiträge
425
Reaktionen
17
Ort
Wuppertal
es bedeutet, dass die speed um den null punkt (gewollte speed) herum pendelt und zwar in einem bereich +/- der gleichlaufschwankung
 
PostScript

PostScript

------------
Mitglied seit
2 Mai 2004
Beiträge
830
Reaktionen
61
Ort
Berlin
OK dann behandelt mein Experiment den Extremfall :)
 
potz!

potz!

alternativo
Mitglied seit
19 Mrz 2005
Beiträge
425
Reaktionen
17
Ort
Wuppertal
eigentlich nichtmal, weil es den fall behandelt, wo eine drehzahl mit den technicsgleichlaufschwankungen um einen anderen nullpunkt pendelt. ich weiß nicht ob du verstanden hast, dass sich die drehzahl ständig (jeden noch so kleinen bruchteil einer sekunde) ändert. der gleichlaufschwankungswert ist einfach nur der bereich in dem sich die drehzahl dabei bewegt
 
B

benyo1184

Well-known member
Mitglied seit
11 Nov 2005
Beiträge
46
Reaktionen
0
aber hey, ihr macht euch wenigstens mühe!
:)
mehr davon!!
 
 
Oben