Mit Djing und Producing anfangen

B
Brian_Producer_DJ
Member
Mitglied seit
25 Mai 2017
Beiträge
12
Reaktionen
0
Hallo Zusammen,

Ich(19) bin neu hier im Forum und würde gerne mit dem Djing,wie auch mit den Producing von Tracks anfangen. Habe schon etwas producing Equitment mir kaufen können,welches aus einem Laptop,dem Akai mpk mini 2,Abletone Live 9 suite, Sylenth1 und einem Kopfhörer besteht kaufen können.

Aber nun mal dazu wie ich zum Djing gekommen bin. Habe mit 15 glaube Hardwell auf Tomorowland gesehen und dachte mir so da möchte ich gerne eines Tages auch mal stehen.Seit dem lässt mich das DJing so wie der Gedanke daran da auch mal eines Tages auf Tomorowland etc auflegen zu können nicht mehr los. :)

Kürzlich habe ich auch mit dem Producing meine ersten geh versuche,so würde ich meine ersten produzierten Tracks in abletone bezeichnen,gemacht. Aber ich denke das es wie ein 6er im Lotto wäre wenn ich eines tages tatsächlich in Tomorowland auflegen würde. Also ist das ganze eher aussichtslos oder was meint ihr? Mein Traum ist es mal besser oder genauso gut werden als Hardwell und co Ist eh ein ding der unmöglich oder ist es doch möglich?

Welches DJ Equitment würdet ihr einen Einsteiger empfehlen,dass man auch wenn man fortgeschrittener ist weiter nutzen könnte? Hätte da an einen XDJ-RX gedacht. Aber bin jetzt nicht so der Controller Fan. Kann man evtl im selben Preissegment mit ein paar gebrauchte cdj und einem DJM einsteigen?

Wie kann ich mir eigentlich das nötige Know How für das Djing und producing aneignen? Kennt ihr vielleicht gute Bücher oder Webseiten wo ich mich mal einlesen kann in Die Materie des Djings und producings? Bitte überwiegend deutsche seiten,Bücher etc. Mit meinem Hauptschulenglisch is es schwer für mich Bücher in englisch wie auch seiten etc zu verstehen.

Habe mal von der Vibra shool of djing gehört aber ich denke von den Geld was ich da investiren würde kann ich mir auch Equitment kaufen. Was meint ihr zur vibra? :confused:

anbei findet ihr meinen neuesten Track(erste geh versuche) den ich mit Abletone live 9 producet habe

https://www.dropbox.com/s/b0vn8lsv8gv0lr2/edm.wav?dl=0

Könnt euch ja gerne mal dazu äußern was ich schon gut gemacht habe und was weniger. Möchte hauptsächlich dann EDM produzieren und mein größstes idol ist hardwell.

Danke schon mal im Vorraus:)

Grüße Brian
 
Zuletzt bearbeitet:
Dirk Shape
Dirk Shape
Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
1. Tip versuche niemanden zu kopieren.
2. Für 1500 € bekommt man zwar gebrauchtes Equip CDJ 1000 zb. mit nem Xone hat aber dann nicht so viele Features wie mit einem Controller.
3. Dein Track: Melody ist ok aber das Arangenment ist miserabel der Part nach dem Drop ist ziemlich überladen die Drum kommt kaum noch durch die Bassline ist zu dominant.
 
B
Brian_Producer_DJ
Member
Mitglied seit
25 Mai 2017
Beiträge
12
Reaktionen
0
Der XDj RX ist ja ein etwas abgespecktes djm 900nxs2/cdj 900nxs2 setup? Da fällt dann später denke ich der umstieg auf ein djm/cdj setup nicht all zu schwer? Wo muss man den Abstriche machen im vergleich zu einem djm/cdj setup beim xdj rx? Klar die jogweehl größe und sonst?
 
BØRJE
BØRJE
Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Wenn Du nahe am Clubstandard sein willst, ist der XDJ-RX keine schlechte Wahl, wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann. Je nachdem was Du vorhast, ist der Umstieg in der Tat relativ einfach, habe selbst (noch) einen XDJ-RX und letztens im Club hatten wir einen DJM800 und zwei XDJ 700, die ich beide noch nicht kannte und die Workflows sind ziemlich ähnlich. Das ist aber zu den 900ern/2000ern ebenfalls so, auch dort ist kaum Eingewöhnung nötig.

Ich wechsele jetzt allerdings mein Equipment und stoße den XDJ-RX ab, weil mir ein Kollege einen guten Preis für seinen DB4 angeboten hat, komplettiert wird das Ganze dann durch zwei XDJ1000 MK2, auch hier wird der Umstieg ein Leichtes sein.

Die größten Unterschiede sind definitiv die Jogwheels, auf der anderen Seite hast Du schöne Auto Loop Funktionen usw., das ist natürlich alles eine Frage des Geschmacks, Genres usw..
 
Dirk Shape
Dirk Shape
Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Die Umgewöhnung ist nicht schwer, das Design und Layout ist sehr ähnlich.
Ich würde aber erst einmal gucken welche Software dir eher zusagt und dann einen Controller suchen.
Der XDJ ist nicht schlecht, hat aber nur 2 Channel.
 
B
Brian_Producer_DJ
Member
Mitglied seit
25 Mai 2017
Beiträge
12
Reaktionen
0
Habe mir mal Traktor,Recordbox und Serato angesehen Also Vom Software Layout was ich anhand Bildern in Google sehen konnte sagt mir am ehesten Recordbox zu. Auflegen würde ich edm,House und die Charts.
 
Zuletzt bearbeitet:
BØRJE
BØRJE
Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Mehr als 2 Decks braucht man als Anfänger eh nicht.
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Aber ich denke das es wie ein 6er im Lotto wäre wenn ich eines tages tatsächlich in Tomorowland auflegen würde. Also ist das ganze eher aussichtslos oder was meint ihr? Mein Traum ist es mal besser oder genauso gut werden als Hardwell und co Ist eh ein ding der unmöglich oder ist es doch möglich?

1. Kunst-/Medienbusiness hat extrem viel mit Kontakten und Glück zu tun und ist auch nicht so shiny, wie es vornrum scheint. Ein Robin Schulz wird nur 1x im Jahr auf Soundcloud von nem Major entdeckt. Heute jettet er so viel allein in der Welt ohne die Familie rum, um sein Haus etc. zu finanzieren, dass er seine Musik vor lauter Terminen nicht mehr selbst produzieren kann. Stattdessen produziert ihn ein Team komplett mit massentauglichem Konzept und er hat daran wenig Anteil. Anderen kommerziellen Leuten geht es sehr ähnlich. Das führt zu Punkt 2.

2. Hardwell und Konsorten klingen in ihrem Bereich, wie viele andere in anderen Bereichen auch, total gleich. Deren Skill zu toppen ist keine große Kunst. Gerade auf den EDM-Festivals gehts stumpf auf die Fresse, null Dynamik im Set und vieles aufgrund von Lichtshow komplett vorgeplant. Null Improvisation. Die DJs könnten durchaus mehr live machen, aber die Festivals mit ihren geleckten Performances erlauben das gar nicht.

3. Anders ist es in der durchaus auch sehr kommerziell weltweit erfolgreichen, untergrundigen Szene. Klar haben die auch ihre ganzen Agenturen und Merchandise etc. aber da hat der Künstler viel mehr Einfluss, wird musikalisch nicht von dritten produziert etc.

Der Übergang zum brotlosen Berufskünstler ist dabei fließend. Auch in 3. gehts nicht ohne Kontakte und Glück. Du bist einer von Millionen. Mit Tonträgern wird für 90% der Leute kein Pfennig mehr verdient, Streaming sei dank. Gigs sind alles. Und die sind nicht mehr geworden, weil die Masse der Produzenten auch mehr wurde. Da helfen auch keine US-geprägten Megafestivals, die alle die selben paar Mainstreamer hosten. Rein technisch ist es dank Netz und billigem Equipment, einfacher geworden, was zu machen und bekannt zu werden. Aber dank Sichtbarkeitsproblemen und sinkenden Trackverkäufen ist die Situation eher verschlechtert ggü. anno 2000 z.B.

Ich persönlich bin davon abgekommen, daraus aus biegen und Brechen ein Business zum Leben machen zu wollen. Führt nämlich dazu, ggf. Sachen annehmen zu müssen, die man gar nicht will. Wer das jedoch in der Freizeit macht und durch Kontakte ab und zu mal an Gigs kommt, ist viiiel entspannter und macht nur das, was er liebt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.045
Reaktionen
492
Ort
Oberhausen
Geh' doch mal auf dem Friedhof gucken.
Damit meine ich die Leute zu suchen, die probiert haben, berühmt zu werden und versagt haben.
 
BØRJE
BØRJE
Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Tu das, was Du liebst und was Dir Spaß macht, alles im Voraus zu planen ist unmöglich, vieles ergibt sich von selbst oder auch eben nie, es gibt sehr viele Punkte, auf die Du keinen Einfluss hast. Den Beitrag von Danny unterschreibe ich sofort.
 
B
Brian_Producer_DJ
Member
Mitglied seit
25 Mai 2017
Beiträge
12
Reaktionen
0
@ Danny-Who war sehr gut zu lesen mit den vielen Infos,auch die mir vorher nichts so klar waren.Danke dafür. Ich denke ich mach das Djing und producing als Hobby ist glaub ich viel entspannter. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
ads disco kid
ads disco kid
Well-known member
Mitglied seit
15 Nov 2009
Beiträge
2.192
Reaktionen
0
Mein Tip back erstmal kleine Brötchen. Hol dir was gebrauchtes. Und das möglichst für kleines Geld.
Probier damit erstmal rum und schau was dir liegt was nicht und ob es überhaupt was für dich ist.

Könnte ja sein das du nach nem Monat merkst. Das du doch nicht so der DJ bist oder die List vergeht.
Dann ist dumm wenn du 1000 von Euronen in den Sand gesetzt hast. Auch wenn man es wieder verkaufen kann hat man auch bei Pioneer Verlust.

Lieber mit wenig Equiment anfangen und dann schauen was man noch so gebrauchen kann, als dann etwas zu haben was man nicht nutzt.
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben