Noch dümmere frage....bitte lesen!!!!

DJShy

New member
Mitglied seit
24 Dez 2001
Beiträge
4
Hi leute! ;)

hab mir 2 turntables plus mischpult geholt, aber bin totaler newbie und wollte euch fragen, ob ihr mir einpaar tipps beim mischen geben könnt?  ???

und wie finde ich heraus, wie viel Bpm ein track hat ???

oder was für ein takt der track hat  ???

bitte helft mir! :'(

:'( :'( :'( :'( :'( :'( :'( :'( :'( :':)'(

greetz
euer newbie:gun:
 
G

Gast30

Guest
djshy..... das ist doch mal ein lieber name für einen newbie :)

Also komplett ground zero bei dir? Na da hast du was vor.
Ich denke ganz wichtig ist einmal zu wissen welche musikrichtung du auflegen willst - mein tip: such dir maximal 2 aus damit du nicht jede woche 100 platten kaufen musst.

Wenn du also dann zb. 2 platten vom selben stil hast, zb. house oder hiphop, egal, dann leg mal eine auf und lerne die struktur der songs zu erkennen. Das heisst, sobald der track anfängt fang du an zu zählen, 1,2,3,4 und 1,2,3,4 und 1,2,3,4 (also mit dem beat zählen) du wirst sehen, da ist jeder song gleich da sie im 4/4 takt aufegbaut sind (heutzutage fast alle songs). Jetzt musst du wissen das bei 32 takten ein wechsel kommt - meistens ein break, oder ein percussion wechsel, irgendsowas. Ab 32 fängst du wieder mit 1 an zu zählen.
Das üb mal mit deinen platten weil das zum mixen die grundlage ist - sofern du nicht wilde cuts oder unharmonische übergänge machen willst.
Jetzt zu BPM. das musst du garnicht wissen wenn die platten etwa der selbe stil sind - dann sind sie etwa gleich schnell. Trotzdem zum anfang kannst du sie auszählen - nimm eine stopuhr, zähle eine minute lang mit (bei pitch auf null!) und schreibs auf.
So jetzt zum beats angleichen: bedenke das du immer harmonisch mixen solltest, das heisst, die 1rste platte muss mit dem 1er takt passen zum 1er takt von der 2. platte.
zb. 1. platte läuft grad. du cuest die 2. auf den 1. beat (das heisst du hälst sie an mit der hand sobald der erste takt kommt und zur übung scratcht du ein wenig hin und her damit du ein gefühl kriegst wann du sie auslassen kannst). Sobald bei der 1. platte der 32. beat abging, lässt du die 2. platte los so das ihr 1. beat zum 1. beat der 1. platte simultan läuft.
Jetzt aber kommt der harte teil und das wird dir jeder hier sagen - ÜBUNG MACHT DEN MEISTER. Du musst jetzt mit einem ohr am kopfhörer die 2. platte hören und mit dem anderen ohr die 1. platte. Dabei musst du jetzt checken ob deine 2. platte schneller oder langsamer läuft als die 1. Das dauert in der regel nciht lang bis du merkst das die platten auseinanderlaufen, meistens innerhalb von wenigen sekunden. Jetzt korrigierst du die pitch von der 2. platte entsprechend (wie stark + oder - wirst du auch erst mit viel übung raus haben) und cuest sie wieder auf den 1. beat.
Jetzt wieder hole das ganze bis die platten zumindest 15-20 sek. parallel laufen ohne zu verlaufen.
Wenn du das hast, dann kannst du am mixer mit dem fader , oder crossfader, die 2. platte langsam einblenden und die 1. langsam rausblenden.

Das sind wirklich nur die grundlagen hier und es gibt noch 1000 feinheiten zu beachten (equilizer, cuts, scratchen, etc) aber das denke ich sollte jeder dj beherrschen.

ps: viel glück und sei nicht frustriert wenn du nach 8 minuten immer noch nicht die speed angleichen konntest und die 1. platte schon zu ende ist - so haben alle angefangen :)
 

Samoht

Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.118
Und eines kann ich dir auch nochmal mit auf den Weg geben:

WERF AUF KEINEN FALL DAS HANDTUCH WENN DU ES NACH NER STUNDE IMMERNOCH NICHT GESCHAFFT HAST DEN BEAT ÜBEREINANDER ZU BEKOMMEN!

Das hört sich zwar ziemlich leicht in der Beschreibung an, ist aber wirklich schwerer als man denkt. Ich beschäftige mich auch noch nicht sehr lange mit dem DJ'ing genauergesagt etwa 2 Monate und es hat wirklich 2 Monate gedauert, bis ich es geschafft habe die Beats einigermaßen anzugleichen. Aber wenn man wirklich den Willen dazu hat, wird man besser und besser ohne das man es merkt.

Am Anfang hatte ich auch noch sehr große Schwierigkeiten zu hören, welche der beiden Platten schneller und welche langsamer läuft, mittlerweile denk' ich eigentlich schon garnicht mehr darüber nach. Anfangs hab ich mir echt die Mühe gemacht mit nem Software-Beatcounter den ich irgendwo im I-Net zum Download gefunden habe, jede meiner einzelnen Vinyls auszuzählen, nur um zu wissen, wie schnell die einzelnen Tracks laufen. Wenn du willst kann ich dir mal den Link zum Download geben.

Beatcounter sind aber nach dieser "Anfangszeit" für mich ziemlich überflüssig geworden, worauf ich allerdings derzeit noch nicht verzichten kann sind meine beiden süssen Beat-Indikatoren, die mir den Beat-Offset anzeigen, aber ich hoffe, dass ich auf diese "Starthilfe" auch bald verzichten kann.

Falls du noch irgendetwas wissen willst, frag' einfach, weil theoretisch kenn ich mich schon aus dank viel Literatur und vieler Forenbesuche! ;)

Und immer daran denken: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!!
 
G

Gast30

Guest
moin,

ich glaub ich hab die adresse jetzt schon in jedes posting geschrieben, das sich mit dem thema "anfänger" und "mixen" beschäftigt.. naja, ich tues ja gerne :)

geh mal auf folgende seite, les sie dir genau durch und versuch es gleich an deinen plattenspielern auszuprobieren_:

http://www.geocities.com/naturalbornking/index.htm

da erfährst du alle vom scratchen bis zum mixen, egal welche mugge du auflegen willst...

der linke "mixing" auf der seite dürfte dich dabei am meisten interessieren...

greetings

tomkay
 
G

Gast30

Guest
Also ich geb dir da ma nen Tipp!
Wenn du die Musik liebst, die du auflegst, und nicht DJ werden
willst, weil die Girlies darauf stehen, dann brauchst eigentliche keine schweren Regeln, wie das Bpm rausfinden, 32Beat-Regel und so weiter.
Viel wichtiger ist, dass du die Musik "fühlen" kannst-heißt dass du dich in die Lage und Intention der Stücke hineinversetzt!
Wenn du das tust, lernst du intiutiv die Platten zu wählen, die passen, ohne dass du dir im Kopfhörer ausrechnest, ob die Takte stimmen!
Ich hab damit angefangen, mit meinem Finger denn Beat der einen Platte zu tippen, während die andere über den Output zu hören war. Dass dauerte zwar immer ne Weile, bis der Pitch
eingestellt war, half aber anfangs sehr sehr gut!
Und ehe du dich versiehst, harmoniert dein Mix, dass die Crowd abgeht, dein Kopf auf- und abnickt-und dieses ohne ein Pioneer zu benutzen oder ne Regel anzuwenden-
dann verbesserst du nur noch dauernd deine Intuition-und das zählt!
Du schaffst das schon!
 

DJanePeri

Well-known member
Mitglied seit
1 Jan 2001
Beiträge
200
Ort
Fast im hohen Norden :)
@djk_win

Hm...ich widerspreche dir da zum Teil.
Klar ist es toll, wenn man die Musik fühlt.
Ich hatte damals vor über 7 Jahren auch keinen Mentor, der mir was gezeigt oder beigebracht hat. Allerdings schlichen sich so auch Fehler ein, die später zu beseitigen schwerer fiel.
Es ist hilfreich auf Erfahrungen anderer zurückgreifen zu können.

Ein schlechter Tip ist es meiner Meinung zu sagen:"Hey, du willst kein DJ werden, dann reicht fühlen." :)
Es ist meiner Meinung vollkommen schnuppe, ob man "öffentlicher" DJ wird oder nicht. Das Streben nach einer gewissen Perfektion sollte schon da sein. Sonst ist das Hobby schneller mal zum Eintagsfliegendasein verdammt.
Und ausserdem nährt sich Intuition auch aus "versteckten Wissen", also ist es mit ihr nicht immer weit her. Ein Gefühl kann da dann auch schon mal trügen.Vorallem dann , wenn man zuvor wenig mit dem Musizieren zu tun hatte.

Naja, und die Erfahrungswerte von älteren Hasen helfen dabei, eine Menge Zeit zu sparen, denn diese teilen einem unter anderem Dinge mit, für die man sonst viel mehr an Zeit und Tränen aufbringen müsste.-Und das steigert den Spassfaktor ungemein.
Soll heissen, da fängt das echte Musikfühlen erst so richtig an.
Oder nicht? :D
 

S-Phyte

Selbst und Ständig
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.489
Ort
Oldenburg
DJane Peri, hm
ich bin jetzt ca. 2,5 Jahre dabei und betreibe es ca. ?! Monate intensiv...

also ich habe mit nem Gemini Set angefangen und hatte dort auch meinen Spass - trotz BEATSALAT... :) normal oder? *g*

egal.. jetzt nimmt es langsam form an, da ich 2 1210er und nen DJM500 mir neu zugelegt habe...

aber TROTZDEM muss man doch KEINE MUSIKKENNTNISSE mit bringen, wie Notenlesen... denn ich habe NIX davon gemacht... oder habe ich da jetzt was falsch verstanden?!

S-Phyte
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Ich denke das Fühlen ist eher eine Selbstverständlichkeit, die bei allen Formen von kreativen musikalischen Tätigkeiten vorhanden sein muss.
Trotzdem gibt es gewisse handwerkliche Voraussetzungen und theoretisches Wissen, das man sich vielleicht aneignen sollte. Und:  Je mehr Verständniss für Musik im Generellem Vorhanden ist, desto einfacher wird einem am Ende auch die technische Seite des ganzem fallen.

Aber klar – kann auch sagen ich will gerne Malen, möchte dabei aber nicht unbedingt darstellender Künstler sein und kippe dann einfach einen Eimer Farbe auf den Fussboden.
Allerdings darf ich mich dann natürlich nicht wundern wenn es nicht so aussieht, wie ich es eventuell „gefühlt“ habe *g*
 

SegA

Well-known member
Mitglied seit
29 Jan 2002
Beiträge
52
Ort
BERLIN-WEST
Nimm einfach koks dann übste 24 stunden lang und schläfst nochma so lange .
Wenn du aufwachst hast du depresionen aber kanst mixen! 8)
 

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.076
Ort
Zwischenraum
@SeqA
So viel zum Thema sinnlose Postings!!!

@S-Phyte
Natürlich ist Notenlesen keine Vorraussetzung fürs DJing, aber das A und O ist doch immer noch das Taktgefühl.

Bei mir war das nie ein Problem,weil ich sehr früh mit Musik zu tun hatte, drei Jahre Orgel gespielt habe, ja...Orgel, und dadurch den Takt im Blut habe.
Ich verstehe sogar jetzt immer noch manche Leute nicht,die es einfach nicht schaffen den Beat zu halten.Das hat nichts mit Arroganz zu tun,sondern damit,das ich mir es einfach nicht vorstellen kannes nicht zu können, weil es bei mir schon immer so war.
Ich glaube ein Fußballer würde auch nicht verstehen können,wenn man nicht dribbeln kann oder so.

Aber zurück: Lerne Taktgefühl. Wippe bei jedem Song der dir gefällt mit dem Kopf mit,oder tippe mit deinen Fingern auf den Tisch oder mach mit dem Fuß mit. Wenn du das ne zeitlang machst geht es irgendwann wie von selbst. Variiere ruhig dabei. Den ersten Taktschlag mit der einen Hand (Fuß), den zweiten mit der anderen. Mach es komplexer und mit beiden Händen und Füßen.

Wenn du dann immer noch nicht Plattendrehen kannst, kannst du zumindest Schlagzeug spielen. :)

Und wie immer der kluge Spruch: Übung macht den DJ-Meister.
 

SegA

Well-known member
Mitglied seit
29 Jan 2002
Beiträge
52
Ort
BERLIN-WEST
Ok dan mach ich halt noch nen sinvolles Posting: :)

1. Nimm KEIN koks !!!!

2. Nimm dir fiel Zeit und sei geduldig

3. In gaaanz kleinen sritten üben.  

Also in allen kulturen (ob indien japan oder südamerika) haben irgendwelch inteligenten leute (also nicht ich) entdeckt daß man einen takt oder rythmus am schnellsten begreifen kann wenn man ihn mitsingt! klingt komisch is aber ne tatsache. ich spiele 13 jahre schlagzeug und muss fast täglich irgendwas lernen und das mache ich grundsätzlich mit singen.
Natürlich kann man kein schlagzeug singen aber ich hab für jede trommel nen abderes geräusch. Sowas wie duf ,chack ,wumm oser soo.
Um rythmusgefül zu bekommen muss man sich nicht so zum affen machen es reich föllig immer mitzuzählen.Undzwar nicht im kopf sonern so das man es selbst hört. also 1234 2234 3234 4234 5234 ... so prägt sich auch gleich die "32 beat regel" oder wie sie heist ein.
Ich wünsche gutes gelingen
SegA
 

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
848
Ort
Hamburg
@DJ Shy
willst du jetzt eigentlich noch DJ werden? War gar nichts mehr von dir hier zu lesen.
Was ich noch als Tipp habe:
Man kann Trackaufbau ganz gut lernen, wenn man sich mal eine Musiksoftware anschaut, sowas wie Musicmaker, eJay, Acid,... Es gibt genügend Drum-Loops, Melodien, etc., aus denen zu Tracks basteln kannst. Da sieht man aber mal, wie das mit den Patterns läuft. Das erkennst du dann auch alles wieder, wenn du die Lieder hörst.
Was ich auch noch hilfreich finde, sind Mixer, die zwei Kanäle auf eine Kopfhörermuschel legen können. Dann hörst du beim angleichen beide Lieder gleich laut - mir fällt das dann leichter - und du brauchst nur ein Ohr... Das ist vorallem sinnvoll, wenn du keine Monitorbox hast...oder bescheuerte Nachbarn....

Es macht auf jeden Fall Spaß! DJing ist auch ein sehr schönes Hobbie und eine prima Art zu musizieren. Es drückt auch sehr dein gefühl zu dieser Musik aus.

Ciao, Hendrik.
 

DJShy

New member
Mitglied seit
24 Dez 2001
Beiträge
4
Hallo, Sorry das ich euch nicht antworten konnte! Aber ich danke euch allen wirklich herzlischt!! Durch eure Hilfe bin ich dem Djing einen riesen stück näher gekommen!!!

Danke and die Boyz
und Küsschen and alle Girls *lol*  :D
 
 
Oben