Renovierung / Aufbau eines Studios

KlangTerrorist

KlangTerrorist

Vinyljunkie&Plattendealer
Mitglied seit
Jul 2003
Beiträge
820
Reaktionen
9
Ort
67061 Ludwigshafen
Die Voraussetzungen:

Wie viele wohl schon wissen haben wir nun endlich ein Objekt gekauft. Soweit so gut. Mein Lichttechniker ist sehr Musikbegeistert und kümmert sich oft um kleine unbekannte Talente und meinte er könne bei uns unter dem Objekt den Keller teilweise als Studio nutzen. (er meint dabei vorallem DJ Sets, Liveacts als auch andere Darbietungen) Großartige Erfahrung scheint er mit dem Thema aber noch nicht zu haben und ich habe bisher auch selber nur kleinere eigene Technoproduktionen zum Spaß gemacht.
Die restliche Crew, als auch Freunde und Bekannte von uns machen ebenfalls Musik, weshalb sich auch ein etwas größeres Projekt lohnen sollte. Interesse ist momentan, als auch sicherlich in Zukunft zuhauf vorhanden.
So sahen unserere kleinen Technoproduktionen aus

Renovierung:

Der für diesen Zweck nutzbare vordere Bereich hat 45m², sehr viele Wände, die aber nicht tragend sind, also auch entfernt werden können. Der komplette vordere Bereich hat bereits einen Estrich, der jedoch leider stark aufgerissen ist, anscheinend waren mal Leitungen unter diesem verlegt. Der hintere nutzbare Bereich hat 55m² und besitzt noch keinen festen Boden. Die Wände sind altes Mauerwerk/teilweise Sandstein, der ein wenig feucht ist. Die Außenwände haben Entlüftungsfenster die sehr undicht sind.

Diverse Rundungen und Vorsprünge sind enthalten die gerne weiterhin sichtbar bleiben sollen, deshalb fand ich die Idee die Wände komplett mit Platten zu, zu machen nicht so schön.

Ich habe mich die Tage mit einem befreundeten (früher gelernt) Betonchemiker unterhalten und die unteren Räume gegutachtet und er meinte das man am besten komplett Beton reinleeren sollte. 5cm hoch im vorderen Bereich und 10cm im hinteren Bereich und so den kompletten Boden bedecken.


Kurz darauf hatte ich ein Gespräch mit einer Firma für Altbausanierungen. Diese meinte man könnte mit Sanierputz arbeiten, dies würde allerdings min. 10k kosten und währe keinesfalls eine Lösung für die Ewigkeit. Er sagte sofort, das es für ihn als Firma keinen Sinn machen würde, da er nichts garantieren kann. Man müsste es von außen machen, das es für ihn Sinn bringt, Beton aufbrechen, ebenfalls keine Lösung. Er meinte wir sollen die Wände abklopfen, Folie davor spannen, Verlattung anbringen und Rigips, bzw. anderes Plattenmaterial oder Panele anbringen, was aber laut unserer Ansicht als auch der Ansicht von diversen Baufirmen die wir zur begutachtung da hatten, aber die falsche Lösung ist.
Laut diesen währe es das schlauste die Wände komplett mit einer Dichtschlämme zu bearbeiten.


Stromanschluss/Beleuchtung:
Beim Strombedarf wird wohl ein 32A Anschluss nach unten gelegt.
Beleuchtung pro Raum einzeln schaltbar.
Die Vorsprünge wollten wir mit jeweils einer Led Par Kanne individeuell beleuchten.
Für den vorderen Bereich, mit Sofaecke und kleiner Bar werden wegen der Raumhöhe nur weitere Par Kannen an den Wänden in Frage kommen, als auch Wassereffekte für die Gemütlichkeit.
Es müssen also unter anderem auch einige Meter Strom als auch DMX Kabel(zur Ansteuerung der Lichteffekte) verlegt werden.
Für den hinteren Bereich den wir mitlerweile tiefer gelegt haben werden mehrere Stahltraversen fest eingebaut, als auch eine kleine Bühne(5,70 x 1,80) mit großem und gemütlichem Bereich(2 Bühnenpodeste 4,00 x 1,00) zum Arbeiten.
Beim Licht werden weitere Par Kannen, als auch Scanner, Strobe, Spiegelkugeln, usw. zum Einsatz kommen.

Flair:
Um das Flair der Räumlichkeiten zu erhalten werden die kompletten Wände nicht verkleidet, sondern erstmal verschlämmt und dann mit Tiefengrund und heller Farbe gestrichen.
Der Boden wird wohl erstmal in rohem Beton bleiben, eventuell wird dieser noch etwas verkleidet, aber momentan haben wir es nicht geplant.

Was passiert weiter:

Sobald die Renovierung und der Innenausbau erledigt ist, geht es an die letztendliche Innengestaltung. Ideen haben wir zu Hauf, als auch einiges ans Material im Lager was aus alten Projekten nicht mehr benötigt wird(extrem viel 36mm Stahlrohr + Verbinder, Erco Lichtschienen + Zubehör, etc. )
Aus dem Stahlrohr werden Stahltraversen entstehen, die fest eingebaut bleiben.
Also Möglichkeiten werden wir wirklich viele haben, das innere schön zu gestalten.
Die Bühne wird aus Europaletten gebaut und mit OSB verkleidet.

Technik:
Je nachdem wie sich das Projekt entwickelt wird die Technik ausgelegt. Vorerst wird die Austattungen folgendermaßen aussehen:
- Mischpult Allen&Heath Xone2: 464(4 Live Kanäle, 6 DJ Kanäle und viele Ausspielwege)
- Dj Bereich je nach Ansprüchen, das wird sich dann mit der Zeit ergeben, bzw. vorerst an den Künstlern orientiert.
Bei der Anlage wird ein größeres System von uns zum Einsatz kommen - Reserven werden also mehr aus ausreichend vorhanden sein:
4x PW410H Horngeladener Subwoofer
2x P208HF Horngeladenes Topteil
6x MSBA-810 Direktstrahlender Subwoofer
+ 2-4x MBT-108 für den vorderen Bereich

Interesse?:
Da das Projekt demnächst dem Ende zugeht, hat der eine oder andere bestimmt Interesse die Räumlichkeiten zu nutzen. Wir fördern gerne unbekanntere Talente, die einfach Lust haben im kleinen Rahmen Musik zu machen oder einfach mit Freunden im kleinen Kreis und privat zu feiern.

Zum Schluss:
Vielen Dank für Tips und sinnvolle Anregungen zur Umsetzung des Projektes.
Bilder kann ich die Tage nachreichen, weiß noch nicht genau wann ich es wieder dahin schaffe, spätestens nach dem Wochenende.

Edit: Der Beitrag wurde editiert, weshalb manche Posts die darauf folgen nicht mehr so ganz passen. Wir hatten zwischendrin eine längere Pause in der Renoverung, weshalb sich die Planung etwas geändert hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

The Addict

alias dj velocet
Mitglied seit
Dez 2004
Beiträge
233
Reaktionen
8
Ort
españa
ich hoffe das du gleich an eine schall isolierung gedacht hast damit du hinterher keine probleme wegen lärm mit den anwohnern bekommst

lg
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
auf den bildern seh ich n soundcraft pultönnte auch n allen&heath sein.
http://img148.imageshack.us/my.php?image=dsc076860ud.jpg ;)
warum also wollt ihr euch son phonic schrott kaufen? :confused:
würde dann lieber n kleines mackie oder eben wieder n soundcraft nehmen.
sind verhältnissmäßig nicht viel teurer, aber bieten gleich n anständigen kanalweg.
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
... weil Phonic gar nicht mal so nen Schrott ist, wie Messungen gezeigt haben.
Ausserdem fungiert das Teil dann wohl als Firewire Audiointerface.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Naja, ich weiss ja nicht, aber das klingt alles nach viel Geld ausgeben und es wurde noch nicht mal über tontechnisches Equipment gesprochen.
Was wollt ihr da denn überhaupt machen? Just for Fun oder soll damit Geld verdient werden?
Also 2-Spur Recording mit PHONIC Pult und kleiner Gesangskabine im Keller klingt in meinen Ohren grad nicht grad nach grandioser Geschäftsidee mit der man größerer Zielgruppen ansprechen kann, auch wenn es mit kleinen Par-Spots sicherlich urig gemütlich wird – naja.
Ich würde einfach einen Batzen Mollton aus irgendeinem Theater klauen und an die feuchten Wände hängen, das gesparte Geld in gutes Equipment investieren und eben den ganzen Tag da Techno machen. Wenn man dann wirklich mal Gesänge braucht dann kann man immer noch in irgendein richtiges anderes Studio gehen, und mal eine USB-Platte vollsingen lassen.
Ansonsten würde ich das Rauchverbot noch mal überdenken und zum Urinieren kann man auch vor die Tür, etc..gehen, wenn ihr da Büsche habt.
 
G

Gast14532

Guest
hört sich ja dann aufjedenfall nach stundenlangen spaß dort unten an.
mich würds da keine 5 minuten halten.
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
... weil Phonic gar nicht mal so nen Schrott ist, wie Messungen gezeigt haben.
Ausserdem fungiert das Teil dann wohl als Firewire Audiointerface.
lol, du nu wieder...was genau haste denn da gemessen??? :p
totaler schwachsinn wieder malvon dir. es geht hier mehr um haptik und verarbeitung...und da ist phonic nicht grade der reißer, ist nunmal so ;)

und zu sonem größeren studioaufbau sollte man meiner meinung nach schon was analoges, zumindest aber was solides installieren, was nciht nur von 12 bis mittags hält.
 
Zuletzt bearbeitet:
KlangTerrorist

KlangTerrorist

Vinyljunkie&Plattendealer
Mitglied seit
Jul 2003
Beiträge
820
Reaktionen
9
Ort
67061 Ludwigshafen
Bevor es in Vergessenheit bei der Planung gerät:
Weiterhin braucht man in den Räumlichkeiten natürlich einen Tisch für einen DJ und noch einen weiteren Tisch um selber vielleicht wieder ab und zu sich der elektronischen Musik zu widmen.
Beim DJ Tisch wird ganz klar ein guter [g=226]Monitor[/g] benötigt, 2 12/1" Topteile und 2 4x12" Bässe sehe ich als Muss dafür. Aber kann man ja Platzsparend unterbringen, Bässe unter den Tisch oder rechts/links vom DJ und die Topteile darauf(Monitorschräge) oder auf den Tisch(wenn das zu eng wird ist es eben etwas blöd). Denke die Möglichkeit auf den Bässen währe wohl gut. Ein weiterer Tisch hinter dem DJ für Plattentaschen, usw. sollte ebenfalls eingeplant werden.

DJ und Produce Tisch sollten mit im Regieraum sein.
Vom Mischpult/Regietisch will ich auf jeden Fall ein Fenster, so das ich in den Aufnahmeraum kucken kann.

Beim Licht meinte ein Kollege LED Einbaustrahler zu nehmen, habe daraufhin mal testweise 2 bestellt, schauen wir mal wie die so sind.

Ich habe mich jetzt auch nochmal mit meinen Fachmännern unterhalten. Die Fenster werden komplett rausgebrochen und zugemauert. Um eine Lüftungsanlage muss man sich dann natürlich kümmern. Wie diese genau aussehen soll ist noch unklar. Jedoch wird Zu/Abluft auf jeden Fall benötigt. Eine Klimaanlage im Keller nicht. Heizung natürlich auf längere Sicht schon. (diese kann aber erst angefangen werden wenn die Wände innen so stehen, wie sie letztendlich benötigt werden.) Wenn das Betonfahrzeug kommt [g=147]pumpen[/g] wir nochmal grad was rein, das der Schacht auch komplett zu ist. Das Gitter wieder draufgelegt und keiner sieht was von außen:).
Die Wände sollten vor dem Verschlämmen und setzen der Bodenplatte entfernt werden, da sie im Weg sind und danach nicht mehr so leicht entfernt werden können. Die seitlichen 4 Wände und die eine Wand rechts hinten werden also rausgehauen.
Die 3 Gewölbe werden innen zugemauert, das kein Sand und Erdreich mehr nach Innen gelangen kann.
Wie man es am besten wegen dem Frischwasser und Gasleitungen löst müsste man sich überlegen. Irgendwie sinnvoll verkleiden vielleicht.
Bei der Toilette dachte ich weiterhin an das 2 Türenprinzip wegen Gerucht und Geräuschpegel. Zur Werkstatt dann eine weitere Tür.
Sobald die Wände soweit verschlämmt sind kommt die Bodenplatte rein und die Wände/Tür/Treppe bei der Werkstatt/Lager dann sind wir fürs erste unten fertig. Und es geht oben weiter, in der Zeit kann geplant werden und wir können uns der Renovierung oben widmen.

Soo die Pläne:
(die seitlichen Wände und die hinten rechts sind raus....)












Der Original Grundriss mit verbesserten Maßen. Ich kann es mir nicht erklären wie solche Toleranzen zu Stande kommen, aber nunja:
-->>BILD 1

Handgezeichnet ohne Bemaßung und Erklärung:
-->>BILD 2

Handgezeichnet ohne Bamaßung, mit Erklärung:
-->>BILD 3

Handgezeichnet mit Bamaßung mit Erklärung, leider etwas klein und schlechtere Qualität:
-->>BILD 4

Der Raum ohne die Wände die mitten im Raum stehen, die vordere Wand beim Eingang könnte man teilweise entfernen, jedoch geht da auch eine Treppe runter, also eher unnötig:
-->>BILD 5

Nicht zu vergessen, erste Skizzen vom Lichtmensch, (glaub teilweise ist er vom falschen Raum ausgegangen(Werkstatt), die man so ziemlich in die Tonne treten kann, aber das habe ich ihm schon erklärt, er stellt sich das ganze sehr sehr leicht vor:
-->>BILD 6


1. + 2. Bild: Eingang zum geplanten Studio




3. Bild: Eingang von Innen fotografiert
 
Zuletzt bearbeitet:
KlangTerrorist

KlangTerrorist

Vinyljunkie&Plattendealer
Mitglied seit
Jul 2003
Beiträge
820
Reaktionen
9
Ort
67061 Ludwigshafen
4. Bild: Fenster Detailansicht


5. Bild: Einer der Vorsprünge - unbearbeitet


6. Bild: Eingang und Frischwasserleitung


7. Bild: Hinterer Teil des Studios


8. Bild: Rechts die Toilette



9. Bild: Vorsprung schon beigeputzt und Verrieglung der Frischwasserleitung(kann komplett zu gemacht werden)


10. Bild: Der hintere Teil ohne Fundament - Werkstatt - Lager


11. Bild: Übergang Estrich zur Werkstatt ohne Fundament


12. + 13. Bild: Eingang Detail + Erdungsleitung


 
KlangTerrorist

KlangTerrorist

Vinyljunkie&Plattendealer
Mitglied seit
Jul 2003
Beiträge
820
Reaktionen
9
Ort
67061 Ludwigshafen
Die weißen Wände sind raus:


Die Regen-reinlauf-öffnungen sind zu:


25x 30Kg Säcke Verschlämmung zum Trockenlegen:


Fleissige Helfer bei der Arbeit:




Hinten Rechts ist die Wand ebenfalls raus:




Wölbung soweit zugemauert, Sand und Erde bleibt draußen:
 
M

Marc O´Neil

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
129
Reaktionen
3
Ort
Bietigheim-Bissingen
na das sieht doch recht gut aus was hier da so treibt.

nur wenn ihr dort gas gebt, also etwas lauter musik macht meist beim auflegen. überträgt sich der schall durch die wände ins haus.
wenn ihr alleine in dem haus wohnt sicher kein problem, wenn nicht dann doch. bzw man kann es dann trotz anliegendem erdreich, betonauffüllungen hören.

ich würde mir den aufwand sparen und eine raum in raumbauweise wählen, damit ich von den hauswänden entkoppelt bin und sich der schall nicht über das mauerwerk überträgt. *g*


ich habe ein klima bei mir im studio installiert und habe aufgrund verschiedener geräte teilweile bis zu 35 grad im studio. der mensch alleine mach ca 700watt wärmeleistung aus. das heißt wenn du mit nur 5 leuten drin bist, heizt du im studio mit ca 3500w. krass oder? da brauchst du keine heizing mehr *g* und das ohne geräte.
also auch im keller, aufjedenfall klima andenken. wenn nicht dann immer sommerlich anziehen, oder nur im winter ins studio gehn. *g*

ich habe mir für meine klima-lüftungssystem meine eigene schalldammung dazu gebaut. *g* , denn jedes loch in der wand, oder jeder fehler in der bauweise überträgt schall, also auch das loch für die lüftung. sehr gute idee ist das fesnter zu zumauern.

vom klimatechniker eine schallgedämmtlüftung kostet dich ca 10 t€, mit profi-klima ca 15 t€. nur mal so zur info.

also erdung vom licht auf das ausgleich potenzial und erdung von sound getrennt vom licht auf das erdung potenzial führen. damit hast du echt gut die möglichkeit des brummen, oder lichtschalterknacksen auszuschliessen.

wenn ihr dort mutterboden habt, dann würde ich am besten eine eigene potenzialausgleichschiene nur fürs studio setzen und eine neue erdung machen und die (wenn es geplant ist) mit in den neuen estrich einbauen.

jede steckdose mit eigenem kabe auf eine sicherung gehen. egal wieviel z.b.
10 steckdosen, 10 kabels, 10 sicherungen.
so kannst du störungen gut ausschliessen.

das sind nur tipps hier wie ich es gemacht habe, und es anderst machen würde.


viel erfolg bin auf das ergebnis gespannt.
 
Zuletzt bearbeitet:
KlangTerrorist

KlangTerrorist

Vinyljunkie&Plattendealer
Mitglied seit
Jul 2003
Beiträge
820
Reaktionen
9
Ort
67061 Ludwigshafen
An Sicherungen spart man normalerweise nie. Warum auch?Kosten ja nix und die paar Euro für Kabel sind auch kein Problem.

Der Innenausbau macht eben viel Arbeit, die Wände sind feucht also muss man sie trockenlegen, alte nicht mehr benötigte Wände raus, danach gehts dann eben mit Schotter für den fehlenden Boden + Bodenplatte los und erst dann kann man sich dem Innenleben widmen.(erstmal Grundwände + Toilette) dann Aufteilung des Studios in Räume, Strom, Wasser, Heizung und dann kann man eben mit der Akkustik anfangen. (Im Keller isses auch mit 5 arbeitenden Leuten noch eiskalt). Wir müssen auch oben renovieren und so geht es unten eben nur langsam voran(unten 2, oben 2-3 Leute)

Zur weiteren Planung:
Bild 4 5: Fleissige Helfer bei der Arbeit:

Bild 6 7: Hinten Rechts ist die Wand ebenfalls raus.
Soo jetzt brachte mich mein Helfer auf eine sehr gute Idee: Wir machen hinten links die weißen Steine und Backsteinwand noch raus. Rechts kommt ebenfalls die Backsteinwand raus und die hintere Wand zur Werkstatt wird ebenfalls entfernt. Auf die Rechte Seite kommt dann ein Gang um alle Räume zu erreichen(Platzverbraucht ca. 1m, man hätte für die Räume links also so 3,50 in der Breite.)
Hinten(Werkstatt) wird dann ein Bereich von knapp 1,20 in der Breite abgetrennt und für Toilette und Voraum, dafür genutzt.

Erster Raum von hinten links gemessen:
200, dann Mauer, Regie, dann Mauer und dann ca. 250 - 300 für die Aufnahme.
Ich zeichne es mal wenn ich mehr Zeit habe, aber sollte ja so ca. Verständlich sein.
 
KlangTerrorist

KlangTerrorist

Vinyljunkie&Plattendealer
Mitglied seit
Jul 2003
Beiträge
820
Reaktionen
9
Ort
67061 Ludwigshafen
Der schönere Plan, hoffentlich diesmal lesbarer, habe gleich meine Ideen aus Bild 6-7 mit eingezeichnet.

 
D

DjSpeedy

Member
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
24
Reaktionen
1
Ort
Bielefeld
Ich würde dir computergestützte Systeme empfhlen.

Je nachdem ob Mac oder PC halt Logic oder Cubase mit Hardware Controller ala Mackie Universal und dazu die passenden Plugins für Tonerzeugung und/oder Effekte.

Dann noch eine amtliche Soundkarte (RME, Motu etc) und dann kanns schon losgehen ! :cool:

Die Akustik und das Lichtdesign solltest du vor Ort testen, wie es am besten passt bzw aussieht, denke ich.
 
KlangTerrorist

KlangTerrorist

Vinyljunkie&Plattendealer
Mitglied seit
Jul 2003
Beiträge
820
Reaktionen
9
Ort
67061 Ludwigshafen
Erstmal kommt die Raumoptimierung und dann der Rest. Des weiteren bin ich kein sonderlicher PC Freak. Nutze diesen auch nur wenn es sein muss.

Dann lieber nen schnödes Pult, HD Recording und Effektgeräte.


Der Regietisch vom Bens, gefällt mir auch sehr gut und passt für meine Bedürfnisse auch sehr gut. Racks mag ich allerdings in Sichthöhe zum Arbeiten haben, unter dem Tisch ist nicht soo mein Ding. Und über dem Tisch in der Mitte gehört für mich ein Sichtfenster, finde ich schrecklich direkt gegen eine Wand arbeiten zu müssen.

 
Zuletzt bearbeitet:
KlangTerrorist

KlangTerrorist

Vinyljunkie&Plattendealer
Mitglied seit
Jul 2003
Beiträge
820
Reaktionen
9
Ort
67061 Ludwigshafen
Soo es hat sich wieder etwas getan:
Gewölbe komplett zugemauert:


Bei den anderen 2 Gewölben die Grundreihe gesetzt + Kabel an die Seite verfrachtet:


Die hinteren 3 Mauern sind nun auch endlich raus und der Kabelkanal an der Decke auch:


Wo gearbeitet wird fallen nunmal Späne an:


Schuttberg im hinteren Raum - Ausgleichsmaterial für den unebenen Boden:


Zur Tischumsetzung ist es schon ganz gut, allerdings ist das gegen die Wand arbeiten natürlich Geschmackssache. Ich finde es nicht sonderlich toll, wenn man niemand beim Arbeiten sieht und würde das ganze natürlich lieber offener gestalten, aber es existiert eben schon ein kleines Platzproblem, weshalb ich jetzt auf meinen neuen Entwurf gekommen bin, soweit schon ganz gut. Die Aufnahme würde ich auf 250 bis 300 Tiefe beschränken. Mein Hauptaugenmerk ist der Regieraum, der mit unseren Anforderungen schon etwas klein wird. Vorerst nur DJ und Regie aber letztendlich muss der Producebereich irgendwie mit rein, wodurch der Raum schon eng wird.

Genaue Überlegungen wegen Akkustik sind bisher nur wenige eingeflossen, aber schonmal etwas:

* Vorne rechts und links Speaker Sections
* Hinten rechts und links währen eventuell Fullcornertraps zu plazieren
* Die Wände könnte man mit einer Kantholz, Mineralwolle und Rigips/Stoff Konstruktion ähnlich wie bei ICS verkleiden.

Gemacht werden soll natürlich nur das nötigste, allein durch die Renovierung und den Umbau der Räume kommen schon hohe Kosten auf uns zu. Arbeitszeit ist kein sonderliches Problem, aber natürlich das Material.

Gerade beim Platz muss man es sich überlegen was man macht, da dieser durch weiteren Wandausbau nochmal beschränkt wird.

Den rechten Gang könnte man natürlich noch ein Stück schmaler gestalten, jedoch wird dieser dann schon eng(Frischwasserleitung ragt ca. 15cm heraus). Also auf 90-100 sollte man schon gehen.

Gewölbe müssen noch zugemauert werden und die Wände mit Tiefengrund und Schlämme behandelt werden. Weiteres kann erst nach der Planung gemacht werden.

Ich habe mir soweit auch Gedanken gemacht:
Was lässt sich zu unserem Grundaufbau noch sagen?
Wollte die Regie so groß wie möglich machen und bin mitlerweile ca. bei folgenden Maßen:
Aufenthaltsraum: ca. 1,85 x 4,50 = 9m²
Regie: ca. 6,00 x 3,50 = 21m²
Aufnahme: ca. 2,50 x 3,50 = 8,75m²

Die Maße sind ca. und richten sich nach Wandstärke zwischen den Räumen und der Dämmung.

Die Wände komplett mit einem Lattengerüst, Rockwool und Rigips verkleiden. Für den Boden wollen wir OSB nehmen.
 
R

Rennsack

Endlos-Drehregler
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
240
Reaktionen
38
Irre ich oder sehen die Wände ziemlich sparkig bzw feucht aus?
Falls ja würde ich da unbedingt was machen, sowas kann auf dauer wirklich zu schlimmen Krankheiten führen...
 
P

plusquamperfekt

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
923
Reaktionen
53
Rennsack schrieb:
Irre ich oder sehen die Wände ziemlich sparkig bzw feucht aus?
Falls ja würde ich da unbedingt was machen, sowas kann auf dauer wirklich zu schlimmen Krankheiten führen...
Klangterrorist schrieb:
25x 30Kg Säcke Verschlämmung zum Trockenlegen:
Ich glaube, das wurde bereits berücksichtigt ;-)
 
R

Rennsack

Endlos-Drehregler
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
240
Reaktionen
38
Hab ich gelesen, aber Kapilarwasser ist das unberechenbarste was man im Kellen haben Kann, von innen nützt einem das nicht.Man sollte von aussen ran!
 
Themen-Starter Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
O Hardware 1
D Hardware 70
T Hardware 7
S Hardware 45
D Hardware 16
 
Oben