Rotary Fader - ja oder nein?


R
Reeload
Well-known member
Mitglied seit
31 Jan 2002
Beiträge
260
Reaktionen
1
Ort
irgendwo im schönen Brandenburg
Hey Leute!

Wie ihr wisst, bekomm ich ja zu Weihnachten nen Vestax PCV 275. Nun hab ich gestern auf der Homepage von Vestax gesehen, dass es für das Pult auch anstelle von den Line Fadern Rotary Fader gibt. Da diese mit der Deckplatte zusammen nur rund 50 € kosten, wollte ich mal nachfragen :

Was haltet ihr von Rotary Fadern? Besser als die normalen Linefader? (Falls ihr noch wissen wollt was ich auflege : HOUSE & TRANCE)

Was meint ihr? Kaufen oder nicht?

MfG Reeload
 
S
Samoht
Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.115
Reaktionen
50
Also ich für meinen Teil glaube, dass ich mich mit Rotary-Fadern nicht anfreunden könnte. Allerdings bin ich der Meinung, dass man mit Rotary-Fadern noch um einiges genauer bzw. feiner Mixen kann, weil man die Lautstärke eben besser "aussteuern" kann.

Faderspielereien dagegen stell ich mir mit den Dingern um einiges schwerer vor, als mit normalen Fadern.

Nuja, trotzdem legt mein heißgeliebter Paule bei seinen Vandit-Nights auch mit einem Pioneer DJM 3000 mit Rotary-Fadern auf.

Wahrscheinlich ist es einfach nur Geschmackssache, wobei ich meinen normalen Fadern treu bleibe.

Guckst du hier:

http://www.djservice.com/data/eMMAPLUS/template/pix/pioneer_DJM3000_rotary_4.jpg

ScAsH
 
R
Reeload
Well-known member
Mitglied seit
31 Jan 2002
Beiträge
260
Reaktionen
1
Ort
irgendwo im schönen Brandenburg
Das sieht SEEEEHHHHHHRRRR gewöhnungsbedürftig aus! Wobei mich das mit dem genaueren Mixen schon interessieren würde! Faderspielchen kann man ja auch noch mit dem Crossfader machen! Da ich ja eh kein Turntablist oder Hardcorescratcher bin, wäre das schon ne Überlegung werd, oder?
 
S
Samoht
Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.115
Reaktionen
50
Wie gesagt, müsste man mal ausprobieren, vielleicht ist es ja das Non-Plus-Ultra und man will danach nie wieder mit einem anderen Mixer auflegen, aber einfach mal so 1200 € zahlen und dann damit nicht zurechtkommen würd' ich nicht.

Erst mal in nem Laden antesten das Ganze und dann zuschlagen.

ScAsH
 
R
Reeload
Well-known member
Mitglied seit
31 Jan 2002
Beiträge
260
Reaktionen
1
Ort
irgendwo im schönen Brandenburg
Das Prob ist nur, dass kein, WIRKLICH KEIN Laden den Vestax PCV 275 mit Rotary Fadern da hat! Immer nur mit den normalen Fadern! Und ob die vom Pioneer genauso sind wie die des Vestax, weiß man ja auch nicht!

Was nu?
 
S
Samoht
Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.115
Reaktionen
50
Nuja, theoretisch könntest du den Mixer ja auch einfach bestellen und dann daheim mal testen. Man hat ja bei fast jedem Shop ein 14-tägiges Rückgaberecht.

Bei Gefallen behältst du das Ding einfach und wenn er dir nicht zusagt, dann schickst du ihn eben zurück. Die Versandkosten, die dann anfallen sind eben der kleine Haken an der Sache, aber sonst seh' ich keine Möglichkeit. :)

ScAsH
 
J
Junah
Well-known member
Mitglied seit
6 Okt 2002
Beiträge
200
Reaktionen
0
vorweg: bei 50 € würde ich es mal einfach ausprobieren - das ist schon ein faires Angebot für Fader und Deckplatte;
.
allgemein kann man nicht sagen, was besser ist, im wesentlichen ist es Geschmackssache;
die ersten DJ Mixer (Bozak) hatten Rotary Fader und der Nachfolger (Urei 1620) auch - daran erinnern die Rotary Fader ein bißchen - Urei 1620´s werden noch heute in New Yorker Houseclubs eingesetzt, teilweise mit Modifikationen;
speziell Urei 1620´s finden sich eher in Gayclubs, in Str8-Läden eher Linefader (kann man glauben oder nicht :))
.
theoretisch besteht beim Drehregler nicht die Gefahr des versehentlichen Anstoßens, außerdem nimmt der Fader nicht so schnell Staub auf, dafür ist ein Line-Fader natürich schneller und man sieht besser, wie weit ein Kanal aufgedreht ist;
einige sagen mit Rotaries könnte man feinfühliger mixen, andere mögen Linefader lieber, dass Trance DJ´s nun Rotaries nehmen wundert mich aber - die Rotaries gehören eher der House-Tradition an, weder der Bozak noch die Urei´s hatten Channel-EQ, allgemein ist gerade bei House der absolut saubere Mix nicht so wichtig
.
Diese Idee, den perfekten, kaum merkbaren Mix zu erreichen, kam erst später in der Trance Szene (Sasha, PvD usw.); Larry Levan and Co (also die Rotary-Pioniere) haben eher etwas gröber gemixt
 
DaZe
DaZe
Power-Poster
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
3.421
Reaktionen
1
Ort
Linz
Vor allem ist aber die Frage: Was legst du auf?!? Rotary-Fader sind im eigentlichen Sinn für House gedacht! Wenn du House auflegst ja okay! Aber bei Techno würd ichs doch lassen!
DaZe
 
DaZe
DaZe
Power-Poster
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
3.421
Reaktionen
1
Ort
Linz
nicht wirklich?!? Oder hast du schon mal jemanden bei House "fast fading" machen gesehen?!? Ich nicht! Die Rotarys werden deswegen so gern für house genommen um damit sehr schöne weiche übergänge zu machen!!!!!
DaZe
 
PhoneX
PhoneX
Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.559
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
also ausprobieren würde ich es ja schon gerne.
Nur da man ja bei Trance zB nicht unbedingt extrem langsam reinfadet (vielleicht bei Flächen-Fades), wundert mich es schon, dass der Paule auf diesen Dingern mixt.
In dieser Musikrichtugn wird doch schon immer der Break genutzt, um einzelne Elemente des neuen Tracks (mit dem EQ herausgetrennt) hineinzubringen, und das geschieht ja schon fast "Cut-mäßig" Eben zwar kaum hörbar, da nur einzelne Elemente, aber eben nicht allzu sehr über viele beats hinausgezogen.
Tja, ich denke, die Rotarys sind wirklich nur in dem Moment nützlich, wo man einen sehr feinen Übergang, dh einen laaaangsamen Fade machen will. Und da selbst ich im House/Progressive Bereich sehr viel auf und mit den Breaks arbeite (dh die typischen 32beat-breaks, meine nicht zwingend krasse stilistische breaks im track (die natürlich auch auf die 32 fallen)) um die neuen Tracks zu integrieren, sind für mich die Lines immer noch zu bevorzugen... denn so flott bekommt man den Rotary auch nicht um 270° gedreht :D

Habe glaube ich in den letzten Monaten einmal!! einen richtig langsamen fade zweier Circulation Platten gemacht, in denen ich die Flächen sehr schwimmend ausgetauscht habe... aber dafür gleich den Mixer wechseln?! ;)
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
660
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Ich persönlich halte das alles für Mumpitz.
Mit ein bisschen Übung kann man mit einem Linefader
genauso schnelle oder sanfte Übergänge hinbekommen, wie mit Rotarys. Insofern verhält es sich mit Rotary - Fadern genauso wie mit dem Cuemix oder der Frage ob man LED - Ketten pro Kanal braucht oder nicht: Am Ende entscheiden einfach nur persönliche Vorlieben.
 
PhoneX
PhoneX
Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.559
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
naja, LED Ketten kannst Du ja einfach mißachten, wenn Du nicht mit ihnen mixen willst, bei den Fadern wirds schwieriger diese nicht zu benutzen ;)
Es ist eben ein Unterschied, und ich denke, dass man sich schon umgewöhnen muss. Hast Du zwar auch gesagt, aber wollte nur den Unterschied hervorheben zwischen nettem Gimmick und einfach einem ganz anderen Mixgefühl, was Rotary Fader mit Sicherheit rüberbringen.
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
660
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Ja, stimmt schon. Ein House DJ, der mit seinen Rotarys
die tollsten Kunststücke vollführt, wird vom anderen Feeling
der Teile sicher schwärmen. Wenn man die Lines aber nicht
so oft benutzt, ist es meiner Meinung nach egal, ob man
Dreh - oder Schieberegler benutzt.
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
35
Aufrufe
5K
Leonie Magdalena
L
S
Antworten
23
Aufrufe
2K
hoozn
hoozn
DJ DarkShark
Antworten
37
Aufrufe
3K
Netwizard
N
 

Neue Themen


Oben