Verkaufshilfe Xone 96, DB4 oder doch Pioneer?

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.639
Ort
Berlin
A&H klang halt lange sehr plump. Dicke Bassanhebung bei 50-60 Hz. Hört man im Vergleich sofort. In guter Hörgewohnheit sogar ohne Vergleich. Ob das bei den aktuelleren noch so is, weiß ich nicht. Klingt halt in den Ohren mancher (und mit geeigneter Musik) „irgendwie fett“. Ist aber nix mehr als ne Verzerrung. Kann man mögen, muss man nicht.

Pioneer hat sich aus dem „Sounddesign“ rausgehalten und linear gebaut. Und seit die Leute auch ernsthaft Geld für Mixer ausgeben, war halt genug Spielraum, sie auch qualitativ vernünftig zu machen. Sounding war auch Quatsch für Pioneer, weil die Pulte ein viel zu breites Spektrum bis zu Hochzeits-DJs ansprechen. Die Xones waren von Anfang an Elektro-Mixer, Sounding war eine Möglichkeit der Marktpositionierung.


Was man nun besser findet, muss jeder selbst wissen. Ich persönlich finde, dass es deutlich musikalischer, stimmiger gesoundete Mixer gibt als die Xones. Z.B. analoge Ranes. Für meine Musik fand ich’s nur nervig. Man muss halt immer dazu sagen, dass jedes Sounding eine Klang-Verzerrung ist. Objektiv eine schlechtere Qualität. Ob es jetzt bewusst oder durch unausgereifte Entwicklung kommt, egal. Subjektiv toll finden darf es jeder. Manche geben ihren 40 Jahre alten Urei 1620 nicht her, obwohl er objektiv ne klangliche Katastrophe ist. Aber er ist halt fett und macht, egal was man durchjagt, alles gleich fett. Kann ich durchaus verstehen. Ich mag nen alten Urei mehr als nen Xone92. Subjektiv.
 

ducmoto

Well-known member
Mitglied seit
16 Mai 2010
Beiträge
82
Ich fand eine ganze Zeit lang Rotary Mixer sehr geil. Habe dann einen Xone umgebaut, hölzerner Seitenteile angefertigt etc. um dann zu merken, dass es zwar super geil aussieht aber absolut nicht zu meiner Art des Mixens passt. Das Ding st wunderschön, macht sich toll im Wohnzimmer, edel, aber ich hab keinerlei Spaß am Auflegen damit.
Bin dann doch wieder zu meinem "uncoolen" DJM zurück und seitdem glücklich damit.
vielleicht nicht das Thema - aber so darf man das nicht stehen lassen.
eine S-Klasse kann man auch nicht zu einem Lotus umbauen.
Beide haben ganz unterschiedliche Ansätze.

Rotarys sind meistens ergonomisch und puristisch konzipiert. Ein xone ist so wie er ist am Besten ,,,auch wenn ich vor deiner Umbau Aktion grössten Respekt habe, aber das Ergebnis kann nicht überzeugend sein.

ich wollte nach mehr als 10 Jahren (Hi-Level / Pioneer etc) eine neue Herausforderung nachdem mein alter Mixer durch war - ich entschied mich für eine krasse Veränderung-> Rotary.
Eine sehr gute Entscheidung seit nun mehr als 10 Jahren.

INSPIRATION:

ROTARY ACTION MIT VEGA.
grosse Drehknöpfe - tolle Ergonomie + viel platz - und ganz fetten sound.
 

Chris Le Bear

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
290
Meine Aussage hat aber doch rein gar nichts mit der Qualität des A&H Mixers zu tun. Da hast du meinen Punkt falsch verstanden.
Mit ging es darum, dass mir die Idee mit Rotary zu mixen sehr gefallen hat. Die Realität aber sah ganz anders aus, Drehpotis passen nicht zu meinem Mixingstil. Ich hatte einfach keinen Spaß dran, obwohl ich mir das super cool vorgestellt hab.
Ob das jetzt der umgebaute Xone, ein alter Urei oder ein Boutiquemixer wie z.B Condesa oder Bozak ist, tut dabei doch gar nichts zur Sache. Damit würde ich auch nicht glücklich werden.

Wollte dem Threadersteller damit nur deutlich machen, dass man vielleicht ein Bild vor Augen hat, das sich dann am Ende doch als nicht passend herausstellt. Daher mein Tipp, verschiedene Mixer testen, damit spielen und rausfinden was man wirklich braucht/will. Und eben nicht von "A&H klingt geil" oder "Pioneer ist Clubstandart" oder "Pioneer ist scheisse" blenden lassen. Selbst Erfahrung sammeln und dann kaufen was man braucht.
 
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.201
Rotarys sind meistens ergonomisch und puristisch konzipiert. Ein xone ist so wie er ist am Besten ,,,auch wenn ich vor deiner Umbau Aktion grössten Respekt habe, aber das Ergebnis kann nicht überzeugend sein.
:ROFLMAO:

Ein Rotary Mixer zeichnet sich dadurch aus, dass er keine Schieberegler, sondern Drehknöpfe für die Lautstärke hat.
Alles andere ist Hipster-Esoterik.
 

Grobar

Member
Mitglied seit
22 Feb 2020
Beiträge
22
Wer hat den erfahrung mit einem Px5, der scheint auch interessant zu sein. Hab mal ein Spanisches Video gesehen, da wurde verglichen zwischen 900 NXS2, DJM 750 MK2, Xone92, Model 1 und dem px5 und ich muss sagen, der Px5 hat sich richtig gut an gehört, soweit man das natürlich über Youtube beurteilen kann.
 

Chris Le Bear

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
290
Naja, wie oben schon von mehrfach gesagt: Die Xones haben ihren Eigenklag. Ob man den subjektiv gut findet muss jeder selbst entscheiden. Ich mag den Klang auch, nur das Mixen mit den Xones ist meiner Ansicht nicht das Wahre.
Der PX5 wird wie alle Xones "warm" und "rund" klingen (so empfinde ich das zumindest bei A&H immer - Pioneer klingt für mich eher kalt/klar, funktionell aber top). Wenn dir das wichtig ist, go for it. Damit machst du sicher nichts falsch, das ist ein toller Mixer.
Wenn dir dann auch noch die Funktionen zusagen (Effekte etc.), dann ist das doch ne gute Wahl.
 

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
1.937
Ort
suburbs of Kiel
Der PX 5 steht bei mir zu Hause. Für mich persönlich, gerade zu meinem Xone 62 von 2002, eine wirklich gute Ergänzung. Meiner, und der Meinung von anderen DJ-Kollegen von mir eine echte alternative.
Haben im Bekanntenkreis auch den direkten Vergleich zum 750 MK2. Der PX 5 schneidet nach meinen / unseren Empfinden besser ab.
In Kurzfassung:
EQ ist Musikalischer
Du kannst die Effekte vor hören
WesentlichFlexibler, wenn Du externe Effekte oder Hardware benutzt.

Für weitere Erklärungen / Aussagen lass uns einfach hier weiter schreiben
 

Zauberarbus

Well-known member
Mitglied seit
28 Feb 2020
Beiträge
65
ich wüsste echt nicht was für Peoneer sprechen würde.....

ob man sich den DB4 oder den 96er ins Haus hollt häng allein von der eigenen Arbeitsweise. Sind beide einfach richtig gut in Allen Kriterien. Da gibt es keine Besseren oder Schlechteren.

und das ganze ganz Meiner Meinung nach.
 

Grobar

Member
Mitglied seit
22 Feb 2020
Beiträge
22
So, habe den xone96 jetzt Mal kurz probieren dürfen. Erster Eindruck war sehr gut. Das Ding steht da wie ein Schlachtschiff. Soundtechnisch war mein erster Eindruck auch sehr gut und wie eigentlich alle sagen, im Vergleich zum Pioneer wärmer , mit mehr Druck im Bassbereich. Die Filtereinheit ist sensationell, gefällt mir richtig gut! Ich finde vom Feeling das der xone im Vergleich zum Pioneer viel "Erwachsener" ist. Hier weiß man, dass es ums auflegen geht und nicht um Effekte spielerei. Wie aber einer schon vorher gesagt hat, man muss eigentlich beide zu Hause haben, an der gleichen Anlage angeschlossen und dann entscheiden. Aber wo kriegt man sowas schon ?! Mein Gefühl tendiert aber ganz stark zum xone 96. Der Sound ist sehr gut, die Filter sensationell , und ich habe hier wieder das Gefühl vom richtigen auflegen , ohne viele Effekte und Spielerei.
 

Grobar

Member
Mitglied seit
22 Feb 2020
Beiträge
22
Das höre ich jetzt schon einige Mal ,nicht linear, was meinst du genau damit ?
 

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.827
Ort
Oberhausen
Das bedeutet, dass der Frequenzgang durch die Bassanhebung verbogen ist. Linear bedeutet, dass jede Frequenz von 20-20.000Hz in gleicher Amplitude in einem Gerät übertragen wird. Angegeben wird so etwas mit der Angabe Frequenzgang bei Hifi Elektronik, z. B. 20Hz bis 10kHz +0,3db - 0,1db.
Bei linear würde dort +-0db stehen.
 

Grobar

Member
Mitglied seit
22 Feb 2020
Beiträge
22
Sorry muss jetzt ganz blöd fragen , und das ist nicht gut daß es so ist ?
 

Grobar

Member
Mitglied seit
22 Feb 2020
Beiträge
22
Das was mir aufgefallen ist , das die Kopfhörer Lautstärke nicht besonders laut ist . Für zu Hause reicht es allemal , aber im Club bin ich mir nicht ganz sicher. Also bei meinem DJM 800 ist es definitiv lauter. Und ich habe auch das Gefühl das der 2. Kopfhörer Anschluss noch ein ticken leiser ist. Ein Freund von mir der damit schon Mal im Club gearbeitet hat , behauptet das gleiche .
 

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.302
Ort
Luzern (CH)
"Nicht linear" ist eigentlich so, wie wenn man am DJM den Bassregler etwas nach rechts dreht. Klingt fetter und die PA kommt schneller ans Limit.
 

adventure-team

Active member
Mitglied seit
12 Mrz 2012
Beiträge
34
Einen ungefähren linearen Frequenzgang erreicht man in einem Raum meistens nur an einer bestimmten Hörposition und dann auch nur mit einem DSP. Ein Tonstudiogleichen Raum werden die wenigsten von uns besitzen. Also einfach die beiden Teile anhören und schauen, welcher Klang am besten gefällt. Ich persönlich hatte einen Xone 22, 62 und nun DB2 und einen DJM350. Klanglich gefiel mir der 62er am besten. Habe aber auch zu Hause auf einer hochwertigen Anlage gehört, die die Unterschiede darstellen kann. Der DJM350 klingt etwas kühler als die Xone‘s. Man müsste mal eine Frequenzgangmessung mit Rosa Rauschen, welche durch beide Mixern geführt werden, machen. Dann zeigt sich ja, wer wo aufträgt bzw. überhöht. Von der Haptik gefällt mir persönlich A&H besser, aber es stimmt, der Platz zwischen den Reglern ist schon etwas enger.
 
Oben