Gewissensfrage - Style umstellen für "Karriere"?

S

Samoht

Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.118
Reaktionen
50
Nach längerer Zeit mal wieder ein etwas anspruchsvollerer Post von mir.

Es geht um Folgendes:

Bei uns in der Nähe hat ein neuer Club aufgemacht, welcher so ziemlich das Non-Plus-Ultra her von Technik und Aufbau ist. Durch Glück habe ich erfahren, dass dieser Club für die Lounge (kleiner Raum) DJs sucht. Daraufhin haben sich ein Kumpel und ich beworben und wurden mit der Begründung abgelehnt, dass man schon etwas Erfahrung vor Leuten haben sollte und der Weg für uns nur über das übliche Warmupgespiele ohne Bezahlung geht.

Getränke und Eintritt sind frei und wir spielen, wenn noch nicht viele Leute da sind und sind sonst Zugucker, der vllt. ab und an mal beim Hauptact eingreifen darf und für ihn Getränke holt (Azubi-DJs wie der Boss so schön meint).

Das Ganze soll dann paar Monate so laufen und wenn man sich gut schlägt und dem Boss gefällt, dann besteht eine Chance darauf als Resident übernommen zu werden oder wenigstens ab und zu alleine den ganzen Abend zu spielen.

Soviel zum vertraglichen. Mein eigentliches Problem besteht allerdings darin, dass ich meinen Style (Progressive Trance) dort nicht spielen kann/darf und auch sonst bei uns in der Umgebung bzw. in Deutschland allgemein keiner darauf feiert, wenn nicht gerade ein World-Class-DJ an den Tellern steht.

Auf gut Deutsch: Ich muss House spielen. Das würde mir natürlich noch nichts ausmachen, weil ich House (eher etwas partymäßig und kommerzieller angehaucht) auch ganz fett finde. Allerdings kann ich mir nicht noch nen dritten Style kaufen und müsste somit vollkommen auf meine bisherigen Einkäufe aus dem Trancesektor verzichten.

Stylemäßig gehts in die Richtung French/Disco/Filterhouse, eben etwas kommerzieller wie schon oben gesagt.

Was haltet ihr davon? Soll ich die Chance wahrnehmen und auf meinen die letzten Jahre gelebten Style verzichten und mich komplett umstellen mit der Chance vllt. doch noch durchzustarten bei mir in der Umgebung oder soll ich lieber absagen?

Klar werdet ihr jetzt sagen, dass es meine Entscheidung ist, eure Meinung interessiert mich aber trotzdem. :)

Danke

Tom
 
Plustig122

Plustig122

King of rock
Mitglied seit
19 Okt 2004
Beiträge
257
Reaktionen
12
Ort
Wu-tal
Hab´ zwar viel weniger Erfahrung als die meisten Leute hier....

aber ich persönlich würde es machen, wenn ich mit der musikalischen Vorgabe auch anfreunden kann.

Ich als Blackmusic-DJ spiel´ sehr viel tanzbaren Rap, aber nie im Leben Chingy, G-Unit oder J-Kwon.

Würde jemand zu mir sagen, ich solle diese 100%ige Kommerzschiene einschlagen, würde ich es nie machen, dazu liebe ich zu sehr Hip Hop.

Würde mir jemand erzählen, ich solle mehr R&B spielen, hätte ich immernoch die möglichkeit, den superkommez auszusortieren!

Also schau einfach mal, in wie fern du die persönlich als mist abgestempelte musik umgehen kannst, und dann klappt das schon!
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
ups, daß ist eine schwere Entscheidung.

Ich persönlich würde es nicht machen, das hat aber bei mir sicher damit zu tun, daß ich eben bald 39 werde.
In meinen Anfangsjahren hätte ich es gemacht, wobei dabei natürlich das Problem besteht, daß Dich die Leute dann eben nur als House DJ kennen, was es darauf dann schwer werden läßt irgendwo Deinen eigenentlichen Style zu spielen.
Allerdings, wenn Du dann am auflegen bist, bzw. den Job hast, kannst Du Deine Sets ja entsprechend anpassen, und immer wieder mal Deinen Sound, vielleicht in einer gemäßigteren Form, einfließen lassen. Der Anteil läßt sich ja bestimmt steigern, wenn es den Leuten gefällt. Ist ja oft so, daß jemand sagt, er mag den und den Style nicht, sich dann wundert, wenn er ihn dann im Club hört ;)
Wenn Dir die ersten Wochen als "Azubi" nichts ausmachen, und der Laden gut ist, und sich das warten loht würde ich es als "junger" DJ machen. Man sollte alle Chancen nutzen, nur komplett krumm machen sollte man nicht.
Der Schritt von manchen House zu Trance Scheiben ist doch garnicht immer so groß.
 
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Schlag die Kommerzschiene ein, wenn Dir der Club so gefällt. Wenn Du dann Resident wirst, kannste ja auch mal mehr (housigen) Underground [quasi: Keller *G*] spielen, meinste nich!?
 
MusicNonStop

MusicNonStop

.
Mitglied seit
24 Nov 2004
Beiträge
1.335
Reaktionen
89
Da spricht mir lolo aus der Seele. Außerdem: was kannst du verlieren? Du wirst sicher ein paar nette Abende für lau haben und im schlimmsten Fall bläst du das ganze eben ab.

Das mit dem Plattenkkauf umstellen kann ja auch noch warten. Vielleicht gehen dir die Leute nach kurzem schon so auf die Nerven, dass du alles andere als Resident dort sein möchtest. Daher ist der Vorschlag vom "Boss" doch fair und du solltest ihn nutzen.

Aber: Das ist allein deine Entscheidung :p ;)
 
S

Samoht

Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.118
Reaktionen
50
Hmmm...

An die Housefraktion:

Nennt mir mal bitte ein paar Labels, auf denen Musik in Richtung Prydz, Falcon & Bangalter, Junior Jack und eben das ganze fetzige Partyhouse vertrieben wird. :)
 
G

Gast3840

Guest
Da du aus einem anderen Bereich kommst.. würde ich
mal überlegen ob du dir für diese action nicht eventuell
einen anderen Künstlernamen zulegen solltest?!

Nix gegen deinen namen :D nur damit dieses house ding
von deinem sonstigen zeugs ganz klar getrennt ist.. wie
ein projekt halt.

greetz und viel erfolg :cool:
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Meine erste Frage, die ich mir gerade stelle, ist es ein Club zum tanzen oder eher eine Loungebar für Backgroundmusik Einsatz seitens des DJs.

Da ich ja selbst immer wieder gerne in Loungebars auflege, eben auch mit CDs, da nicht immer gemixt werden muss, sehe ich da keinerlei Probleme, dass Du und Dein Kollege da eine amtliche Sammlung zusammenstellen könnt.

Empfehlenswert für Bars sind immer eher die chilligeren Sachen, die eher relaxt "grooven" und trotzdem gut ankommen, sei es von Deephouse, Minimalhouse, Minimal, TripHop, Lounge, Chill Out, Easy Listening, 60s/70s Soul u. Disco, Atmospheric Drum and Bass, Elektropop, Trip-Pop, ebenso diverse French-, Latin- u. Discohouse Sachen. Hauptsache es ist stylisch, relaxt und kommt entsprechend einer Lounge-Atmosphäre bestens bei den Leuten rüber, ohne genervt zu sein (keine stressige Musik) und trotzdem mit einem Ohr noch während eines Talkes zuzuhören und mit einem Bein zu wippen :)

Wenn es dort nicht zwingend ist, zu mixen, kann ich Euch da prima Compilations empfehlen, die immer 100% wirken und beim Publikum ankommen.

Sonst gibts in dem Bereich auch prima Stuff, schau mal z.B. auf www.couchsurfer.de, als Orientierung :)

Falsch machen kann man auch nie etwas bei den Labels Kickin Records, Nude Music und die Hed Kandi Geschichten. Gibt auch prima Vinyl-Compilation Reihen von NRK "Nite : Life", die ich wärmstens empfehlen kann.

Ist halt eben auch eine finanzielle Frage, sich neben dem Clubstyle auch eben die "Listening-Stuff" Teile anzuschaffen, um für Bareinsätze ein zweites Standbein zu haben.

ciao ciao

Armando
 
Zuletzt bearbeitet:
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Ich wuerd's eigentlich auch machen. Seine persoenliche Note sollte man aber nicht aus dem Auge verlieren. Um die Plattensammlung wuerde ich mir weniger Gedanken machen, musikalische Vielfalt halte ich immer fuer einen Bonus. Oft finden sich auf den B-Seiten auch entsprechende Mixes die man durchaus noch fuer andere Veranstaltungen verwenden kann.
Ein festere Anstellung ist am Anfang immer eine gute Ausgangsbasis fuer Beziehungen und solange man seine Seele nicht an den Teufel verkauft...

Djaxx Idee mit dem Projektnamen finde ich persoenlich sehr gut. Im Moment bin ich selber mit einem zweiten Projektnamen in Bars und Chill-outs unterwegs, denn Techno wie ich ihn gerne mag ist hier im Moment einfach nicht so angesagt.
Das hat auch nichts damit zu tun, jetzt um jeden Preis spielen zu muessen, aber mir geht gerade eine neue musikalische Welt auf die mir eigentlich schon immer gefallen hat. Da aber die Techno-Releases zur Zeit nicht so mein Ding sind, kaufe ich mir halt die anderen Sachen.

Go for it!

Cheerio
 
SoundScout

SoundScout

Elektromeister 2010
Mitglied seit
5 Nov 2003
Beiträge
515
Reaktionen
22
Ort
SüdBaden
Neeee! Künstlernamen nicht ändern!
Es seidenn es kennt dich schon jeder zweite und liebt 100% was du spielst. Aber dann würde der Boss dich auch sofort ohne Probe einstellen :)

Jeder verändert seinen Style im laufe der Zeit. Und wenn du woanders bist, kannst du ihn eventuell ja auch wieder spielen. ICH würde es auf jedenfall versuchen. UND ich würde den Namen behalten. Gruß T-1000
 
S

Samoht

Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.118
Reaktionen
50
Der Laden hat unten einen großen Mainraum in dem das übliche Großraumdissenzeug läuft. Oben im kleineren Raum sollen laut Flyer "House & Dance Vibes" laufen. Der Raum hat vor dem DJ Pult eine kleine Tanzfläche und die anderen 2/3 des Raumes sind eher loungig eingerichtet sprich mit einer großen ovalen Bar in der Mitte und überall Sofas mit unaufdringlicher Beleuchtung etc.

Gemixt werden soll schon live, also nicht einfach so ne CD rein und fertig und getanzt wird auch. Vor dem DJ-Pult ist es relativ laut und weiter hinten Richtung bar wirds ruhiger.

Ich kann nur sagen, dass der bisherige Style, der dort gelaufen ist schon relativ partymäßig ausgelegt war, sprich eben "House", den viele kennen und der auch gut tanzbar ist. Läuft schon auch gerne mal das ein oder andere 80er Cover oder Remake.

Das mit dem anderen Namen hab ich mir auch schon überlegt, aber bis dahin hab ich noch bisschen Zeit. Das kommt erst, wenn ich weiß ob mir die Musik taugt und ob ich dem Chef tauge. :)

Hab mir jetzt mal auf die schnelle einige Platten bestellt, um 1-2 Stunden Musik im gewünschten Style rumzubringen...
 
swordfish

swordfish

...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
Ist doch völlig unwichtig ob du deinen Namen änderst oder nicht... Hauptsache du überzeugst! Sei es durch Sound oder als Getränke ranschleppende male Bardame. ;)
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Tom:

Dann war Deine Auffassungsgabe über "Lounge" etwas falsch :)

Kannst Du jetzt nichts dafür, da diese Richtung ja von dem Club vorgegeben ist, aber dann fallen all die richtigen "Lounge-Teile" in Deinem Falle alle weg.

Einen Mix kann ich auch mit CDs in Loungebereichen zelebrieren, in dem ich gezielt aus den Compilations meine Musik "kompiliere" und zusammenstelle, dazu muss nicht immer ein straighter Übergang wie bei Clugeschichten vorhanden sein, da es einen ganz anderen Zweck erfüllt, eben der "Backgroundberieselung" :)

ciao ciao

Armando
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
Also deine eigentliche Frage kann ich dir nicht beantworten :( . Aber das mit den Labels. z.B. Kontor, Superstar, Ministry of Sound und angeblich neuerdings auch auf Aqualoop. Aber das meiste davon ist für deinen Geschmack bestimmt schon zu kommerziel. :p
 
Der Felix

Der Felix

...
Mitglied seit
9 Dez 2003
Beiträge
1.498
Reaktionen
117
Ort
bei Göttingen
Von der Sache her würde ich es auch machen. Das Problem ist dabei nur der finanzielle Aspekt. Sollte man wirklich auf gut Glück anfangen einen komplett neuen Style einzukaufen, obwohl man noch gar keine wirkliche Sicherheit hat eine Residency zu bekommen?
Klar kannst du Glück haben und es wird mehr draus, sprich bezahlte Residency, aber vorher mußt du nun mal jede Menge Kohle reinstecken und hast keine Sicherheit das es sich für dich lohnen wird.
Das ist wirklich ne schwierige Entscheidung.
Wenn ich genug Geld auf der hohen Kante hätte würde ich es wagen, aber wenn ich fast meine ganze kohle für die Houseplatten investieren müsste würde ich es lassen.
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
Labels:
Houseworks
Ego
Defected
Hed Kandi
Southern Fried Records
Disco Galaxy
Yoshitoshi
Soul Furic
Pias
Positiva
Rootz

um mal ein paar nette Labels zu nennen...

außerdem ist so einblick in eine andere styles ist auch nicht schlecht;)
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
man kann es versuchen, klar, aber sehe ich das ähnlich wie ft103.

zu einem hat man eine latente unsichheit, das was größeres bei rum kommt, auf der anderen seite hat man die ausgaben für platten eines styles, der einem ggf. selber gar nicht richtig gefällt. da geht einem doch selber der spaß verloren. man ist was man ist. und wenn das denen dort nicht ins konzept passt, dann eben nicht. zumal ich es ja schon recht dreist finde einem was von fejlender cluberfahrung vorzuhalten, ohne einem selbst auch je gehört zu haben. und das soll also durch eine "vermutlich vorübergehende verbannung" in eine lounge besser werden. für mich nicht schlüssig. gerade zu anfang eines neuen clubs hat man noch die chance selbst auf dem main-floor bei den djs zu probieren, da die party-people eh erstmal hauptsächlich kommen, um den neuen club zu sehen. da dauert es einige zeit bis sich stammkundschaft heraus kristalisiert hat.

ich würde erstmal checken, ob es in der lounge auch wechselnde dj-abende gibt. so kann man selbst erstmal sehen, wie und ob das konzept des va aufgeht, wie der laden läuft und dann kann man immer noch drauf springen, wenn man denn dann noch möchte.
 
S

Samoht

Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.118
Reaktionen
50
Muss nochmal bisschen was klarstellen, hab mich da anscheinend in paar Punkten falsch ausgedrückt...

Also wir wurden nicht abgelehnt, weil wir noch kaum Erfahrung haben. Ok, im Endeffekt eigentlich schon, weil der Chef eben auch Leute will, die auf die Menge reagieren können und sich umstellen und das meint er ist eben nicht möglich, wenn man noch kaum Erfahrung vor einer Menge hat. Deswegen hat er damals bei der Vorstellung nach Newcomer-DJs gefragt, denen er eben die oben genannte Chance geben will sich zu entwickeln und in das Business reinzuschauen.

So gesehen ein recht feiner Zug von ihm dem Nachwuchs zu fördern.

Zudem werden wir nicht in die Lounge abgeschoben wie du sagst. Es ist in dem Laden so, dass im Hauptraum keinerlei "undergroundige" Musik läuft, sondern nur das übliche Chartzeug von HipHop bis Dance, von Pop bis Rock. Die "Lounge" wie sie genannt wird ist dem anspruchsvollerem Publikum vorbehalten, die nix mit sehr kommerzieller Musik und verschiedenen Musikrichtungen anfangen können, sondern den ganzen Abend nur House oder an anderen Abenden von mir aus Black zu hören.

Er hat uns ja gefragt, wo wir spielen möchten und wir haben uns selbst für die Lounge entschieden. :)
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
aha..sorum läuft der hase im arsch. "abschieben", so hab ich das ja nun auch nicht gemeint. aber wenn in der lounge die "anspruchsvolle" musik laufen soll, dann würde ich da natürlich zugreifen. da dort ja dann gänzlich anderes gespielt werden soll und wird, wird der raum nun auch nicht leer bleiben (hoffe ich mal bei dir *g*) oder lieber gar vor zulauf, musikalisch deinerseits begründet, platzen. dann wäre die lounge auch nicht mehr weit von der position eines zweiten haupt-floor quasi weg.

unter den mir nun klarer erscheinenden gegebenheiten wprde ich dir nahe legen, dies angebot anzunehmen.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Sagt mal, ist das üblich, dass man über mehrere Monate für lau auflegt bis man dann eventuell vielleicht bei günstigem Mondstand als Resident übernommen wird? Klar, 1-2 Probeabende sind schon ok, aber dannach sollten eigentlich beide Seite wissen, ob sie miteinander eine Geschäftsbeziehung eingehen wollen, oder?
 

Ähnliche Themen

 
Oben