Veranstalte Party, Security?


-T-
-T-
Without ME its just AWESO
Mitglied seit
12 Jan 2005
Beiträge
368
Reaktionen
42
Ort
Austria
Hier reden die Meisten davon das professionelle Security alles besser unter Kontrolle halten können (was natürlich stimmt)...
Ein kleiner Gedanke dazu: Was würde Dir passieren (im nachhinein) wenn
etwas passiert was selbst professionelle Security nicht mehr unter Kontrolle haben ? zB ne Panik oä ?
Anderes Beispiel: die Haftplicht meines ex Chefs musste mal ~15.000 Euronen an ne Frau abdrücken die in seinem Club umgefallen ist und sich dabei die Hand an einer Scherbe aufgeschnitten hat. Der Witz daran, das Mädl leidet an Kreislaufschwäche, das Glas hatte sie in ihrer Hand...(Eine Bekannte von ihr hat sich später mal verplappert) laut ihrer Ansage waren die Scherben schon am Boden... Glaub mir, die Versicherung hätte allzugerne gehört das mein Chef keine "echten" Security hatte ...

Zu deinem Anliegen: Verträge findest du sicher ne Menge über Google.
mfg -T-
 
C
ChilZim
Member
Mitglied seit
28 Apr 2005
Beiträge
7
Reaktionen
0
also gegoogelt hab ich schon genug, da kommt nur müll dabei raus....

es soll ne hiphop party werden
wenn die leute da drogen nehmen dann eher gras, und das beruhigt eher als das die sich totprügeln ;)

ich kann euch ja später mal berichten wenns gelaufen is
wird bestimmt nich so n riesen tara wie hier gemacht wird ;)
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
ChilZim schrieb:
...da ihr mir anscheinend nicht großartig helfen könnt...
Na sag mal, liest du überhaupt, was die User hier schreiben? :confused:
ChilZim schrieb:
an die leute die hier 5 oder mehr sicherheitsleute einsetzen wollen, woher nehmt ihr die erfahrung mir solche tips zu geben? :rolleyes: bitte nur erfahrungsberichte
Auch das hab ich dir schon geschrieben. Es sind Erfahrungsberichte, da ich selbst schon Parties veranstaltet habe.
Mensch, du musst als Veranstalter einfach vom Schlimmsten ausgehen und darfst nicht denken, dass alles glatt läuft! Und ausserdem musst du bedenken, dass auch mindestens 2 Mann für den Einlass abgestellt sind, die dann (vertraglich geregelt!) auch nicht für eventuelle Schlägereien zuständig sind!
Und ausserdem: stell dir mal die Situation vor, dass es ganz eskaliert und zu einer Massenschlägerei kommt. Also nicht nur 5-10 Mann sondern 100! Du glaubst doch wohl nicht ernsthaft, dass 2 Hanseln da irgendwas ausrichten können. Und erst recht nicht, wenn sie nicht mal richtig ausgebildet sind.
Ausserdem sollte man auch bedenken, dass es durchaus passieren kann, dass mal 2 Schlägereien oder "Ernstfälle" gleichzeitig ausbrechen. Stellst du dich dann hin und sagst denen, wo sie zuerst hingehen sollen?
ChilZim schrieb:
aber wenn ich so in die discos oder sonstigen veranstaltungen schaue dann sind da bei 400 nur 1-2 oder bei 1000 auch nur 4 leute da....
Du musst aber auch davon ausgehen, dass Disco's usw. von erfahreneren Leuten gemacht werden. Und auch dieses "Wenn's drauf ankommt, greife ich mit ein!" kannst du vergessen. Erstens ist dann der Bolzen in der Hose größer als der Mut und zweitens kann man sich das gerade als Veranstalter garnicht leisten, jemanden im Notfall vor die Mütze zu hauen!
 
G
Gast5945
Guest
Hallo ChilZim,

um mal deine Frage vom Anfang zu beantworten:

Falls ein Gewerbeschein vorhanden ist, bei einem deiner Kollegen, oder bei dir selbst, ganz einfach:

Geringfügige Beschäftigung ist das Zauberwort, du kannst mit jedem Security einen separaten Vertrag abschließen. Dieses wird vom Staat so weit unterstützt, dass die anfallenden Sozialleistungen, abzuführen vom Arbeitgeber, pauschalisiert werden auf 25%.

Sprich: der Angestellte (Security) darf mit diesem Vertrag bis zu 400 Euro im Monat bei dir oder anderen verdienen. Der Zeitraum in dem er das verdient ist egal, er kann 1x 12 Stunden arbeiten und in der Zeit 400 Euro verdienen, oder er kann über den ganze Monat einzelne Stunden erarbeiten.
Wie ist egal - es darf nur nicht mehr als 400 Euro im Monat sein. und es muß auch nicht die Summe 400 Euro erreicht werden, es können auch nur 126 Euro im Monat verdient werden.

Verdient (d)ein Security an dem Abend 150 Euro pauschal (viel zu viel), musst du dann logischerweise 187,50 Euro kalkulieren, wegen der von dir abzuführenden 25% pauschale Sozialleistung.

Das Abrechnungsverfahren der Sozialleistungen ist sehr einfach, 25% vom Verdienst sind vom Arbeitgeber (dir) an die Arbeitsagentur abzuführen, die übernehmen alles weiter.
Mit diesem Vertrag sind alle gesetzlichen Anforderungen an ein Arbeitgeber- Arbeitnehmerverhältnis abgedeckt.
Der Vertrag wird für einen Monat (oder kürzer) abgeschlossen, die Arbeitszeit wird schriftlich fixiert - und beide Seiten haben einen rechtsgültigen Arbeitsvertrag.
Beide befinden sich auf der sicheren Seite.
Ein solcher Vertrag kann als Vorlage im Internet recherchiert werden

Ein Gewerbetreibender kann so übrigens auch 300 Leute beschäftigen, es ist immer der gleiche Verwaltungsaufwand pro Person.

Solltest du eine andere Vertragsform bevorzugen, solltest du beachten:
Du brauchst immer eine Bescheinigung das du berechtigt bist Sozialleistungen und Gehälter von Angestellten abzuführen und, diese kostet schon mal ca. 750 Euro bei Papa Staat, dass lohnt nur wenn du wirklich konstant Mitarbeiter beschäftigst.

Eins noch: lass dir immer schriftlich, am besten erarbeitest du eine Vorlage, bestätigen das die Arbeitnehmer nicht mehr als 400 Euro auf diese Art nebenbei verdienen, der Gesetzgeber möchte damit 15 bis 100 Nebenjobs à 400 Euro unterbinden.

Hoffe das hilft.


@ DJ-Stacho

Das stimmt so leider nicht, denn Security kann sich jeder nennen, dies ist weder geschützt noch gefordert vom Staat, eine Ausbildung ist wenn überhaupt freiwillig.
Weiterhin ist es kein Unterschied ob ein nicht ausgebildeteter Security, ein in einer Firma angestellter Security, oder ein sonstiger Security mich am Kragen fast. Es hagelt immer eine Anzeige wegen Körperverletzung

Grundgesetz, Artikel 2: Freie Entfaltung der Persönlichkeit, Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, Freiheit der Person.
Ich zeige auch einen Polizisten an, wenn er mich verletzt ohne mein zutun.
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
@ sven.man

Um trotzdem nochmal darauf zurückzukommen: Seit wann muss denn der Veranstalter den Vertrag ausarbeiten? Er bekommt doch normalerweise den Vertrag vorgelegt, zumindest wenn es eine professionelle Security-Firma ist, oder nicht?
 
G
Gast5945
Guest
@Madman

die Frage von ChilZim war wohl wie er ohne all zu großen Bürokratischen Aufwand einen Arbeitsvertrag zustande bringt, dazu meine Antwort.

Zu deiner Frage: wenn ich ein Unternehmen bin und mir eine proffesionelle Security einkaufe, wird natürlich ein Standardvertrag abgeschlossen.
Dieser Vertrag wird alle Bedingungen, Haftungen, Anforderungen, Arbeitszeiten, Entlohnung, Sozialleistungen, usw. abdecken.
Hat aber einen großen Nachteil: niemals können die Kosten in vernünftigen Rahmen gehalten werden. Da die beautragte Firma auch etwas verdienen möchte, das heißt das ein Abend Security dann nicht mehr 187 Euro kostet, sondern dann halt 430 Euro.
Auch kannst du du nicht die Mayday-Security mit ChilZim`s Leuten vergleichen (Äpfel mit Birnen).

Das einfachste ist immer Angebote einholen und eine Firma zu beauftragen, wer es sich leisten kann und benötigt macht dort nichts falsch, da ja damit "gewährleistet" wird Profis zu bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
Ja, ist schon klar. Bei mir war es ja schließlich auch ausserhalb des Rahmens, den du angegeben hast. :rolleyes:

Na ja, trotzdem ist es ja halt ein Scheinvertrag und ein krummes Ding, was er im Endeffekt dort drehen will. Von daher würde ich ihm schon eher zu einer professionellen Security raten. ;)
 
G
Gast5945
Guest
@Madman

Wie kannst du so etwas sagen, die hier aufgeführte Rechtsform eines geringfügigen Angestellten hat überhaupt nicht mit einem "Scheinvertrag" zu tun.

Weiterhin ist die Beauftragung eine professionellen Firma nur deshalb zu empfehlen, um eben ruhige ausgebildete Securitys (Verhalten, Kampfsport) zu bekommen.
Rechtlich macht es keinen Unterschied ob eine Firma mit Securitys, oder ein gerinfügig Beschäftigter, deine Gäste zusammenschlägt.
Denn da hilft keine Firma, die einzelne Person geht hier vor Gericht - nicht die Securityfirma.

Ich glaube du willst nur sagen: du traust keiner Person als Security, wenn sie nicht als solches in einer "Firma" arbeitet.
Und gerade bei den Gewerbetreibenden Securitys gibt es so unglaublich viel Amateure, dass ist nämlich ein gern genommener Nebenjob für Schläger aller Art.

@ChilZim

Mit dieser Vertragsform kannst du auch deinen Großmutter als Security beschäftigen, wenn sie deine Gäste besser als ein 180 Kg "Stiernacken mit Schlagringtätowierung" im Griff hat - warum nicht.

PS: bei zweien meiner Veranstaltungen haben wir ein 1,92 blondes Model (Hammerfrau) an die Tür gestellt, nicht ein Gast kam auf den Gedanken sich mit der anzulegen.Auch konnte sie jede Situation locker bereinigen, mit WORTEN.
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
sven.man schrieb:
Wie kannst du so etwas sagen, die hier aufgeführte Rechtsform eines geringfügigen Angestellten hat überhaupt nicht mit einem "Scheinvertrag" zu tun.
Hey...jetzt hast du mich aber derb missverstanden! :confused: Das war doch nicht auf deinen Post bezogen! Aber er hat ja selbst beschrieben (im Eröffnungspost!) dass er das Ding "unter der Hand" machen will.
Das du entsprechendes Wissen hast, hab ich doch auch schon mitbekommen. Von daher liegt es mir ziemlich fern, etwas gegenteiliges zu behaupten! ;)

sven.man schrieb:
Weiterhin ist die Beauftragung eine professionellen Firma nur deshalb zu empfehlen, um eben ruhige ausgebildete Securitys (Verhalten, Kampfsport) zu bekommen.
Rechtlich macht es keinen Unterschied ob eine Firma mit Securitys, oder ein gerinfügig Beschäftigter, deine Gäste zusammenschlägt.
Denn da hilft keine Firma, die einzelne Person geht hier vor Gericht - nicht die Securityfirma.
Bei ihm geht es doch - so wie ich das verstanden hab, ich kann gerade nicht nachsehen - hauptsächlich darum, dass die Stadt einen ordentlichen Vertrag mit einer fundierten Firma sehen will. Und er will dem aus dem Weg gehen.

sven.man schrieb:
Ich glaube du willst nur sagen: du traust keiner Person als Security, wenn sie nicht als solches in einer "Firma" arbeitet.
Und gerade bei den Gewerbetreibenden Securitys gibt es so unglaublich viel Amateure, dass ist nämlich ein gern genommener Nebenjob für Schläger aller Art.
Zum ersten Satz - mag sein. Das zweite ist mir schon bewusst - daher sollte man sich eventuell auch eher von den Qualifikationen, Referenzen und der Seriösität der Firma überzeugen und nicht gleich die erstbeste nehmen. Auch wenn die sicher etwas mehr kostet. ;)
 
D
d´birch
Master of ceremonies
Mitglied seit
10 Mrz 2004
Beiträge
505
Reaktionen
26
Hi,

jetzt will ich auch mal was dazu sagen. Vorab: Ich habe bereits über mehrere Jahre hinweg Partys in der Technoszene veranstalltet und habe auch schon mal einen eigenen Club geführt. Nur damit klar wird, dass es um Erfahrungswerte geht.

Generell muss ich auch sagen, dass ich die Erfahrung gemacht habe, dass es im Techno Bereich eher weniger Ärger gibt als bei den angsprochenen "Ballermann" bzw. "Volksfest Bier dümpfel". Mein Erfahrungswert sagt mir da eher 1Security pro 200 Leute aber ich muss auch dazu sagen, dass sowohl ich als auch mein Partner beide auch Kampfsport/SV betreiben und daher gut verstärken hätten können.
Die "Ernstfälle", welche ich innerhalb der 7Jahre erlebt habe kann ich an einer Hand abzählen und habe ich mit einer einzigen Ausnahme immer selbst geregelt.

Aber

Es gibt da (wie jemand anderes weiter oben schon angesprochen hat) durchaus Auflagen von der Versicherung an die man sich halten muss. Müssen natürlich auch nicht aber im Schadensfall müssten die dann halt nicht mehr bezahlen. Wegen der Menge an Securitys etc. würde ich also auf jeden Fall zunächst mir die Modalitäten der Versicherung (Wird euch der Vermieter schon zeigen können) durchlesen bzw. dort evtl. auch mal persönlich vorsprechen.

Was nun die Abrechnung angeht, muss natürlich jeder selber wissen was er macht. Ich persönlich kann nur dazu raten, sich hier an das Vorgehen zu halten mit dem man auf der rechtlich sicheren Seite ist.

Christian
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
Danke, wusste ich's doch. ;)

Aber ehrlich gesagt hab ich so langsam das Gefühl, dass es ChilZim eh so macht, wie er will. Zumindest, wenn ich mir seine Antworten hier so ansehe... :rolleyes:
 
D
d´birch
Master of ceremonies
Mitglied seit
10 Mrz 2004
Beiträge
505
Reaktionen
26
Madman schrieb:
Aber ehrlich gesagt hab ich so langsam das Gefühl, dass es ChilZim eh so macht, wie er will. Zumindest, wenn ich mir seine Antworten hier so ansehe... :rolleyes:

Das glaube ich allerdings auch.

Christian
 
G
Gast5945
Guest
Moin d´birch,

hast Recht, aber: Äpfel mit Birnen.

Es wird hier immer wieder die Rechtslage angesprochen.
Eine gewerbliche Anmeldung für Räumlichkeiten die der ständigen Nutzungen, insbesonders im Event- und Veransatltungsbereich dienen, dafür gelten nun mal andere Auflagen, als eine evtl. "ein-zwei-dreimalige" ausgeführte Veranstaltung an verschieden Orten

Wenn es nur um das Thema Security geht: es gibt klare Bestimmungen (immer Regional) wie ein Event "abgesichert" sein muß.
Und ein Club kann nicht mit einer Veranstaltung verglichen werden.
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
Richtig.

Wenn man z.B. einen eigenen Club führt, so ist man für die ganzen Sachen auch selbst verantwortlich, die entfallen, wenn man ein Objekt mietet (beispielsweise solch eine Festhalle). (War das jetzt verständlich? :confused: :D) Z.B. meine ich gewisse Brandschutzvorkehrungen usw. die man logischerweise nicht für die eine Veranstaltung, für die man das Objekt mietet, extra einbauen kann. Dafür hat der Besitzer (in dem Fall Vermieter) Sorge zu tragen. Nur um mal ein Beispiel von vielen zu nennen. ;)
 
G
Gast5945
Guest
:)))

Siehe auch Beitrag unter "Business / Strafen bei illegaler Veranstaltung / Mieter- Vermieter
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
Das ist hauptsächlich auf ein Open Air bezogen. ;)

Sicherlich kann man auch umdenken und Rückschlüsse auf auf "Indoor-Parties" schließen - mir hat's auch unheimlich geholfen - aber wenn er schon mit irgendwelchen krummen Dingern bei seiner ersten Party und dann noch in diesem Rahmen anfangen will... :confused: :rolleyes:

Und wie gesagt:
mir schrieb:
Aber ehrlich gesagt hab ich so langsam das Gefühl, dass es ChilZim eh so macht, wie er will. Zumindest, wenn ich mir seine Antworten hier so ansehe...
 
Mando
Mando
bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.044
Reaktionen
484
Mad:

dann lasst man es einfach bleiben, wenn man sieht, dass es sowieso nicht fruchtet ;)

Aufregen nützt Niemanden was, sind nur verschwendete Energien, die man anders besser nutzen kann.

Wenn man bemerkt, das ein Mensch weder Einsehen, noch Einsicht zeigt und eigentlich nur eine Meinung haben wollte, um sich selbst zu beruhigen, braucht er sich nächstes Mal nicht mehr wundern, keine kompetenten Antworten mehr zu erhalten, weils sowieso für die Katz ist.

So sehe ich das, auch wenn ich jetzt offtopic geworden bin.

Wie heisst es so schön:
Nur das Leben ist der beste Lehrer.

;)
 

Ähnliche Themen

T
Antworten
5
Aufrufe
2K
Technodrom
T
A
Antworten
52
Aufrufe
4K
Paul Axthelm
Paul Axthelm
Soleil levant
Antworten
16
Aufrufe
9K
Soleil levant
Soleil levant
 

Neue Themen


Oben