MP3-Qualität: Einbildung oder Realität?

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
864
Ort
Hannover
Morgen lege ich mit einem Kollegen im HolyPoly in Osnabrück auf, seit neuestem verwendet er wohl hauptsächlich FLAC, werde mal versuchen, dort einen Unterschied rauszuhören, was ich mir aber nicht wirklich vorstellen kann, nehme digital selber ausschließlich 320er MP3s.
 

DJ-RONNY

Well-known member
Mitglied seit
1 Feb 2017
Beiträge
51
Unterschied kommt auf den Titel an. Bei Accustics wist du es merken. Wenn du da noch nichts merkst, dann ändere mal die Geschwindigkeit im Master Tempo. Je nach Software die ihr verwendet, wirst du schon den Unterschied merken. Viel Spaß beim testen.
 

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.280
Ort
Luzern (CH)
Wenn du hoch und runter pitchst und das noch mit Mastertempo, dann zweifle ich daran, dass man die Qualität des Files beurteilen kann. Das ginge dann nur, wenn man das über diverse Geräte hinweg vergleicht und zum selben Schluss kommt.
 

Chris Le Bear

Well-known member
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
260
Ich finde diese Diskussion grundsätzlich etwas absurd... Seit Jahren wird überall im digitalen Bereich doch eh zum Großteil mit MP3s aufgelegt. Hat doch bisher scheinbar gut geklappt und alle zufriedengestellt.
 

DJ-RONNY

Well-known member
Mitglied seit
1 Feb 2017
Beiträge
51
Schon mal ausprobiert? Sicher hast du recht, das es nicht unbedingt über die Qualität des Track aussagt, aber meine Erfahrung ist das es besser klingt. Getestet mit Traktor und Vdj8.2018.
 

DJ-RONNY

Well-known member
Mitglied seit
1 Feb 2017
Beiträge
51
Ich sag mal 12% und mehr. Gibt auch Titel, da fällt es schon bei 4% auf. Pitchen ist aber nicht der Hauptgrund für mich. Die Dynamik einer flac Datei ist gleich der einer Cd (theoretisch).
Ich hatte mein Aha Erlebnis vor fast 2 Jahren. Kleines Ortsteil Fest , Auftritt einer Tanzgruppe und die hatten orginal CDs mit . Die hatten 3 Auftritte und nach jedem spielte ich meine Mp3 mit 320kb. Ich konnte am EQ drehen wie ich wollte die CDs klangen besser.
 

Schneehenry

Arschkatze
Mitglied seit
23 Feb 2008
Beiträge
1.991
Ort
in meiner eigenen Welt
Ich behaupte mal ganz kühn,
Wer nicht weiß wann eine MP3 und wann die CD gespielt wird, wird auf einmal nur noch sehr sehr selten einen Unterschied
Ich glaube da wird die Luft sehr sehr dünn Wehrda einen Plan Test weggeht
 

Patrick

ganz der alte
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.800
Ort
Oberhausen
Damals hat man Tapedecks mit sehr guten Kassetten gegen die CD verglichen, Werbeslogan damals "verdammt nah an der CD".

Damals habe ich keinen Unterschied zwischen einer CD und der Kassette gehört, heutzutage höre ich das sofort.

Will damit sagen:
Das menschliche Gehör lernt und verlernt mit der Zeit.
 

Schneehenry

Arschkatze
Mitglied seit
23 Feb 2008
Beiträge
1.991
Ort
in meiner eigenen Welt
Kann natürlich auch daran gelegen haben,
Das das Ausgangsmaterial das genommen wurde für Kassette produziert wurde und dann auf die Cg geworfen wurde, während nach und nach immer mehr extra für die CD produziert wurde
 

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.280
Ort
Luzern (CH)
Kommt dazu, dass Kassetten eine hörbare Abnutzung hatten, während die CD grundsätzlich gut klingt oder nicht mehr funktioniert, sprich keine hörbare Abnutzungserscheinung hat.
 

Patrick

ganz der alte
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.800
Ort
Oberhausen
Ich spreche von neuen Kassetten. Diese sollten keine hörbare Abnutzung haben.

Darum ging es aber auch nicht. Es ging darum, dass die Ohren sich umgewöhnen.
 

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
864
Ort
Hannover
Kamen gestern erst im Club an, als der Warmupper schon spielte und bin um halb 8 los, da lief die Party immer noch, so dass wir leider nichts mehr testen können.
 

djtwok

Manicjay
Mitglied seit
6 Jul 2005
Beiträge
161
Aber es ist eben eine echt mühselige Diskussion...

Hatte ich letztens noch: Ein Kumpel (ohne DJ-Hintergrund) fand es tierisch schrecklich, wie "schlecht" sich doch die Version eines Tracks bei Spotify anhört. Hören tut er diese über sein Handy (iPhone) mit den mitgelieferten Kopfhörern (normalen Kabel-EarPods) und ab und zu über seinen Fernseher und eine Bluetooth-Box (JBL Flip 3).

Ich habe mir dann einfach mal den Spaß gegönnt und den Track als 320er MP3 gekauft und ihm diese dann im Blindtest (ein echter Spaß!) dann zu hören gegeben. Als Vergleich dienten ein YouTube-Video des Tracks und eben die Spotify-Version. Gehört wurde wieder auf der BT-Box und am Handy.

Ende vom Lied: Er fand die YouTube-Version am besten und die 320er MP3 am schlechtesten. Er sagte aber auch das es quasi keinen Unterschied gab. Zumal er öfters gefragt hat, ob ich überhaupt andere Versionen benutze.

Ich halte die Diskussion deswegen für mittlerweile komplett unnötig und überflüssig. Gehört wird bei den allermeisten ohnehin nur auf den rudimentärsten Abhören (Handy, Kopfhörer, BT-Boxen oder Fernseher), die technisch nicht im Ansatz in der Lage wären den Unterschied erkenntlich zu machen.

Auch ich habe Probleme Unterschiede selbst auf meinen Studio-Monitoren und Kopfhörern hören zu können. Also ist es mir mittlerweile einfach egal geworden.
Spätestens im Club ist es so oder so egal, da auf Lautstärke statt auf Klang gesetzt wird. Was ja auch in gewisser Weise verständlich ist. Zumindest kenne ich keinen Laden, in dem der "schöne Klang" den ersten Platz der Checkliste PA einnimmt. Solange es nicht in den Ohren wehtut, stört es die Gäste so oder so nicht. Vom Loudness War mal ganz zu schweigen...

Wir sollten unsere Gedanken lieber um Musik (und deren Verkommen) schweifen lassen und darum, warum es so vielen Läden mittlerweile so schlecht geht. Und nein, es ist nicht wegen des schlechten Sounds der Anlagen oder der Musik... :D
Das kann ich nur unterschreiben.
 

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.280
Ort
Luzern (CH)
Gebt mal her, dann unterschreibe ich auch was :d

Aber ernsthaft; die Vergleichshörerei ist ja echt abhängig von so vielen Faktoren. Wenn man eine gute Chance haben möchte, müsste man sich extrem viel Zeit nehmen. Man bräuchte die Files in jeder Version in der best möglichen Qualität, man bräuchte verschiedene hochwertige Abhörmöglichkeiten, einen guten Raum, ...

Ist wirklich nicht so einfach. Ich vermute, dass es u.U. Player gibt, die "relativ" das eine File besser abspielen können als das andere File - was aber im Prinzip mit der Qualität des Files noch nichts zu tun hat. Dann wurde ja genannt, dass beim Pitchen die Qualität unterschiedlich abnimmt. Auch hier hat das sicher auch mit dem Player zu tun.

Vermutlich könnte man eine umfassende Doktorarbeit dazu schreiben.
 

DJMatzeB-aka-MaBad

Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
957
Ort
Hannover
demke auch das es völlig egal ist . und wenn ihr euch so ein kopf darum macht wie sich digitale datein anhören . dann legt doch einfach wieder mit vinyl auf .... wundert euch aber nicht wenn sich jede vinyl anders anhört , denn auch da gibt es unterschiede ... :rolleyes:
 
Oben