Ne dumme Frage: Was ist schwer am Djing?

Missb4

♫ Turntable Artist ♫
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.605
Ort
Köln
Wenn du es wirklich ernsthaft machen willst ist schon viel Wille gefragt...wenn das Talent dazu fehlt (na welche ist den nu schneller???...*g*) - ist das schon ein Problem. Die meisten denken: Boah...ein bißchen Musik machen, alle Mädels kriegen, immer umsonst saufen bis zum umfallen , Party machen und dafür auch noch ne Schweinegage kriegen.
Nene so nicht. Ich find das nicht in Ordnung wenn man denk ooh cooles Leben so als DJ das mach ich auch...und man sieht nicht was dahintersteckt .Die Musik muß an erster Stelle stehen, egal wo du auflegst oder was du dafür bekommst! Soll natürlich nicht heißen das es toll ist immer nur zu Hause oder in nem winzigen Club vor 10 Leuten zu spielen. Aber wenn du es wirklich willst und du gut bist sehen das die Leute und wenn du viel Glück hast kannst du mal richtig damit nach oben kommen.
Es ist nicht einfach...aber wenn du es wirklich willst dann versuch es einfach.
Wie schwer es jetzt für dich vom technischen her ist weiß ich nicht...das ist bei jedem verschieden.
Cu Miss ;)
 

DJ_Quist

Well-known member
Mitglied seit
2 Nov 2001
Beiträge
89
Ort
Fürth
Was ist schwer am DJing? hmmm, könnte man eigentlich ein Buch darüber schreiben  ;)

Also ich muss sagen das ich 5 Jahre Schlagzeug gespielt habe und ab und zu immer noch spiele, deswegen bin ich an´s DJing mit einem super Taktgefühl herangegangen, es hat 2 Tage gebraucht und ich konnte prefekte übergänge *pral* ABER auch nur wegen dem Schlagzeug!  ;)
Ich persönlich kauf nur platten die mir gefallen und mich schon beim anhören zucken in den Beinen verspüren lassen. Denn du gehst ja an die Sache als DU selbst heran, du bist nicht irgendein Typ der die Brecher mitbringt und runterspielt das es der Menge gefällt, sondern DU als DJ XY gehst da hin und bringst DEINEN Style rüber. Wenn jeder DJ nur das spielen würde was der !Menge! gefällt würden wir im POP dilirium enden. (Scheisse, voll vom Thema abgekommen)
Suma sumarum finde ich am DJn schwer/toll, sich immer wieder steigern zu müssen/können. Wenn du 5 Jahre einfach cross-fades machst hast du die Schnautze voll. Man fängt halt einfach mal mit ein paar tricks´n´punches an um immer am ball zu bleiben und an der Sache spass zu haben. Das finde ich schwer und gleichzeitg toll  ;)

Jetzt weiss ich wieso ich den Deutschaufsätzen immer so schlecht benotet wurde  :D

c ya,
DJ Quist
 

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.128
Was brauchts zum guten DJ:

1. Man muss einen eigenen Stil entwickeln, diesem die Treue halten und das Glück haben, mit diesem Stil gut anzukommen. Wer nicht das spielt, was ihm selbst wirklich entspricht, der kann sich auch nicht wirklich mit der gespielten Musik identifizieren. Musische Arbeit wird eigentlich immer dann am besten, wenn man sich dabei selbst verwirklichen kann.

2. Man benötigt ein entsprechendes Talent für die Mixtechnik. Natürlich ist das erlernbar, doch trotzdem ist es vom Talent abhängig, wie schnell man dabei vorwärts kommt und wo die Grenzen des erlernbaren sind. In diese Technik fliessen folgende Dinge mit ein: Geschwindigkeitsangleich, Effektvoller Einsatz des Mixers, ein Gespür für das Zusammenfügen von Tracks und ein Gespür für die Gestaltung eines packenden Sets. Jeder einzelne dieser Punkte muss gut ausgeprägt sein, sonst nutzen die anderen nichts, und seien sie noch so gut ausgeprägt.

Von diesen beiden Punkten ist (theoretisch) abhängig, wie stark man als DJ vom Erfolg gekührt wird. In der Praxis spielen als dritter Punkt noch die Connections mit ein.
 

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Ort
Frankfurt/Deutschland
Ich würde noch das Gespür für die Leute und deren Stimmung
dazuzählen. Die besten Djs, die ich bisher gehört habe, hatten alle die Fähigkeit den richtigen Track zur richtigen Zeit zu spielen und die Zuhörer so auf eine Art Reise mitzunehmen.
Dieses Gespür zu entwickeln ist meiner Meinung nach wesent -
lich schwieriger als sich einfach nur gute Mixtechniken anzueignen und geht weit über das hinaus. Ich habe schon Djs
gesehen, die konnten mixen, das es einem die Freudentränen
in die Augen getrieben hat, aber trotzdem sprang bei denen der Funken nicht über, weil sie einfach das Gespür für die Leute nicht hatten.
Mfg
 

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.128
"einfach nur gute Mixtechniken aneignen"

Ich habe ja das Ankommen bei den Leuten miteinbezogen. Trotzdem kommt es mir immer wieder so vor, als würde hier von vielen die Mixtechnik als eine Art "Zugabe" zum DJing angesehen, die man nach nem halben Jahr als entwickelt genug ansehen kann. Die Mixtechnik ist absolut essenziell. Man kann noch so tolle Tracks haben; wenn man die Übergänge durch mehrfache Korrekturen und Disharmonien versaut, werden die Leute den Kopf schütteln. Wer einmal Jeff Mills beim verbraten von 50 Platten/Stunde gesehen hat, weiss um die Wirkung guter Mixtechnik. Wie lange legst du schon auf?
 

Gnarf

Well-known member
Mitglied seit
28 Okt 2001
Beiträge
130
Hi,

ich hab hier auch teilweiße das Gefühl, dass einige meinten es kommt nur darauf an sich dem Geschmack der Menge anzupassen. Ich persönlich finde, dass man seinem eigenen style treu bleiben sollte, ich glaube nicht das die großen DJs (ich rede von leuten wie Sven Väth, Jeff Mills, Chris Liebing ...)so groß geworden sind nur weil sie sich immer der Masse angepasst haben. Ich denke um aus der Masse der DJs herauszustechen sollte man nicht immer nur das machen was die Masse will, sondern es sollte eher so sein dass man die Masse mitnimmt und ihnen etwas nicht alltägliches präsentiert ihnen sozusagen etwas eigenes zeigt. Gut das ist natürlich auch mit der Gefahr verbunden dass der eigene style nicht so gut ankommt und man ein dj dasein als bedroomer erlebt. But that's life, man kanns halt nicht jedem recht machen. Man sollte jedoch auch nicht auf seinem style zu fest hocken bleiben sondern in weiter entwickeln, aber so das es einem selber gefällt, dass man Spaß an der ganzen sache hat. Ich glaub jetzt mal dass ich alles total unverständlich gelabert hab aber naja. Außerdem finde ich das der Mix technik ein hoher stellenwert zuzgestehen ist, was bringt es mir wenn ich hammer geile platten hab, ich die aber nur mit simplen übergängen hintereinander abspulen kann, die dann gar nicht sowas wie ne spannung aufbauen können. Klar deswegen sollte man es mit den Spielereien auch nicht übertreiben da man sonst die Spannung einzelner Effekte abwertet und lieber nen sauberen Übergang als die ganze Zeit an den Potis rumzudrehen und dabei gar nicht merken das die Platten auseinander laufen. Aber Fakt ist doch ich will mich als DJ mit meiner Musik und meiner Art die Musik rüberzubringen selber verwirklichen und vor allem will ich Spaß an der Sache haben sonst würd ichs ja ned machen. Wenn ich immer nur das spielen müsste was die Menge will würde mir das ganze keinen spaß machen.

CU Gnarf

(achtet nicht auf meine Rechtschreibung und Zeichensetzung)
 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
ja, ein paar Kommata mehr hätten es ruhig sein dürfen :D

Aber da stimm ich Euch auch vollkommen zu!! Bin zwar auch noch kein cluberprobter DJ, aber ich würde mich grundätzlich auch nicht von den leuten "leiten" lassen!! Der DJ sollte eben die Menschen leiten, mit eben seinem Stil.
Deswegen würden "Großraum-Dissen" (mein Lieblingswort 2001 *g*) für mich niemals nie in Frage kommen! Du bist da ein absolutes Werkzeug der Masse ("ey, spiel ma Techno, so Brooklyn Bounce oder so" *baaaaahhhh*) und nicht zuletzt des Betreibers! Spielst Du keinen Kram, der bei den Leuten nich ankommt, bsit Du weg vom Fenster!
Und das macht wiederum den Unterschied zu Leuten im club aus! Die hören nicht auf zu feiern, wenn sie einen Track nicht kennen!
Naja, aber das Thema will ich jetzt auch nicht wieder so stark ausweiten, das hatten wir ja schon an anderer Stelle...

PS: ich verstehe DJs nicht so ganz, die meinen, man wäre ein "Animator" und man soll doch schliesslich nur die Leute unterhalten... ja, sicher, aber bitte mit der eigenen "Note" versehen!
 

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Ort
Frankfurt/Deutschland
Natürlich läuft ohne gute Mixtechnik gar nichts !
Ich wollte auch gar nicht das Gegenteil behaupten.
Ich finde nur, dass einige Djs sich so aufs Mixen konzentrieren,
dass sie die Atmosphäre auf dem Dancefloor außer Acht lassen. Mit dem richtigen Track zur richtigen Zeit meine ich
auch nicht, dass man immer das spielen soll, was den Leuten gefällt. Das wäre ein bisschen zu einfach. Ich meine damit
z.B. das man ein Set nicht mit dem krassesten Oberburner
beginnen kann, wenn sich die Leute auf der Tanzfläche noch
im Winterschlaf befinden. Vor so Leuten wie Jeff Mills ziehe
ich meinen Hut, obwohl ich sagen muss, dass ich den noch nie live gehört habe, weil´s einfach nicht meine Musik ist.
Ich finde ein Set auf jeden Fall dann am besten, wenn man
merkt, dass die Fähigkeiten des DJs über die puren Mixtechniken hinausgehen ( Dazu gehören für mich z.B.
auch so scheinbar nebensächliche Dinge wie die Körpersprache
- damit kann man Leute nämlich auch mitreissen ).
 

DaZe

Power-Poster
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
3.425
Ort
Linz

Das würde mich auch mal interessieren wenn man sieht was für Idioten sich heutzutage alle DJ schimpfen, dann frag ich mich auch was da schwer ist.
Das is mein Beitrag dazu !
DaZe
 

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.606
Ort
vom Dorf
Nix is schwer am Djing. Jeder hat seine Rolle und seinen Platz. Tommy oder wie er heißt, der der Meinung ist, man müßte das spielen, was die Masse hören wollen, wird bestenfalls -wenn er die richtigen Leute kennt- in einer Großraum-Disko enden, wo er jeden Fr und Sa von 22.00 bis 6.00 irgendwas (und mit irgendwas ist hier dieser unbedeutende Entertaiment-Schrott "Pop-Musik" gemeint) spielen und dafür bestenfalls seine scheiss 400 DM bekommen.
Andere (vielleicht ich oder er oder sie oder du?) sind Künstler, Innovatoren, die Menschen die ETWAS bewegen. "ETWAS", das über bloße Musik hinausgeht.
 

VanAde

Well-known member
Mitglied seit
14 Dez 2001
Beiträge
61
Ort
in good helvetica
Yeph Bruce, kann ich nur zustimmen, hätts auch so philosphisch gesagt. Den Leuten etwas näher bringen genau! Und das etas nennt man spezielle Musik. Klar man schaft sich Freund und Feind, aber genau dieses Wechselspiel macht doch das DJing (aus)lebenswert!

Greetz at all!
Van
 

kaltekuh

Well-known member
Mitglied seit
4 Mai 2000
Beiträge
599
Ort
Friedrichshafen
Jaja, ich weiss das die Frage sich dumm anhört, aber mich würds sehr interessieren was so am DJing schwer ist... mir fällt da nähmlich net so viel ein ausser des man viel üben muss und ein wenig Musikgeschmack brauch...
Gibts noch einige Sachen die ich noch net bemerkt hab?

Wie gesagt: Ich bin nen Newbie!!!

Wäre echt supi wenn wer mir antworten könnte... beschäftigt mich schon etwas, was so alles Steine aufn Weg darstellen könnt.

Danke,

(de) kaltekuh
 

DJHT

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
550
Ort
Schranzbach
Das würde mich auch mal interessieren wenn man sieht was für Idioten sich heutzutage alle DJ schimpfen, dann frag ich mich auch was da schwer ist.
 

TommyM

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
115
Also da gibt es sicher keine Pauschalantwort drauf...es ist schon richtig das man eine Menge Zeit bracuht zum üben....und Dj das ist ja kein geschützter Begriff, das kann sich wirklich jeder schimpfen. :) Was ist schwer daran? Ich denke das nicht die Technik das eigentlich schwere am Djing ist, sondern die Kunst die Leute mit seinem Sound zu verzaubern, die Tanzfläche am brodeln zu behalten. Nicht umsonst wird die erste  viertel Stunde eines Sets als die wichtigste bezeichnet...denn da entscheidet sich die Stimmung oft schon für den ganzen Abend. Die Musikausewahl ist also sehr oft eine Schwierigkeit. Den Geschmack der Leute zu treffen. Man sollte einfach spontan sein, und das spielen was die Leute hören wollen, und nicht das was man sich so zhurechtgelegt hat. Es soll ja Djs geben die ihr Set von vorne bis hinten durchplanen...

Und liebe Kalte kuh, nicht Dein Musikgeschmack ist entscheident sondern der der Crowd, die sich auf der Tnazfläcche tummelt. Du musst es so vielen wie möglich recht machen.

Für mich selber gibt es keine wirklichen Schwierigkeiten mehr, da ich das auflegen liebe...

Vielleicht haben aber andere eine andere Meinung, und können euch genauer sagen was die Schwierigkeiten beim Djing sind, ich habe ja keine mehr. SDagt ihr es mir, ihr fangt erst an. :)

Gruß Tommy
 

kaltekuh

Well-known member
Mitglied seit
4 Mai 2000
Beiträge
599
Ort
Friedrichshafen
Mit Musikgeschmack meinte ich aber eher das man ja keine Stile mixen sollte (kenne ziemlich viele 'DJs' hier die genau das machen,  auch wenn nur bei Chhits...) (Habt ihr euch schonmal so nen DJ angetan der ATC nach Rammstein spielt? Und sowas den ganzen Abend?)

Und das mit der Crowd stimmt sicherlich auch... Dafür sollte man ein wenig Gespür haben.

Naja... hab immer noch nix schweres gefunden. *grinst*

thx,

(de) kaltekuh
 

BenGee

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
154
Ort
Volkmarsen
Zitat "Die Musikausewahl ist also sehr oft eine Schwierigkeit. Den Geschmack der Leute zu treffen."

Hi!
Meine Meinung dazu ist, das man nich krampfhaft versuchen sollte den Leuten alles recht zu
machen un einen "HIT" nach nach dem anderen loszulassen.
Musik ist ja zum experimentieren da und darum würde ich auch mal öffters Stücke spielen die
unbekannt sind und die dir halt persönlich gut
gefallen.
Desweiteren musst du halt noch darauf achten
(gerade bei Tekkno, House, Trance...) das du so ne art Spannungsbogen in dein Set reinbekommst.
Also schön locker flockich anfangen, dann steigern bis die Erde bebt und zum Schluß halt nochmal was
zum Beineausschütteln...

So das wars von mir
ich gebe zurück in die Sendezentrale


P.S.
Da ich ja relativ neu hier bin (les mir schon seit einer weile postings durch..) ein bissel über mich:
Benjmain Krapf
Kassel / Hessen
blad 19
Tekkno
 

TommyM

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
115
@BenGee Ich kann Dir da nicht zustimmen. Du kannst nicht das spielen was Dir gefällt, Du musst als Dj auf das publkum eingehen. Ich meine Du hast doch eh nur Platten die Dir persönlich gefallen. Experemntieren kannst Du nur dann wenn das Publikum dazu bereit ist, und manchmal will es einfach nur Party. Das kann manchmal ganz schön nach hinten losgehen, wenn Du sagst lass uns heute ein bisschen experemntieren. Und das mit dem Spannungsbogen muss auch nicht sein, das würde ja heißen Du planst Dein Set, wo bleibt dann Deine so hochgepriesene Experementierfreudikeit? Ich meine schon Du solltest spontan bleiben...Und Du kannst auch ruhig mal den ganzen Abend Bretter spielen. Wenn der Dj vor Dir gbrettert hat, ist es der größte Fehler wieder langsam anzufangen....Meine Meinung.

Aber jeder wie er meint. Ich für meinen Teil fahre mit meiner Strategie am besten :)
 

BenGee

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
154
Ort
Volkmarsen
mit dem "Spannungsbogen" mein ich ja auch nur
das du nich erst einen titel mit 90bpm spielst
und dann so mir nichts dir nichts auf 140bpm aufdrehst...
Desweitern finde ich das jeder DJ irgendwie seinen
eigenen Sound hat. Ich meine wenn du
in einen Club gehst wo auf dem Line-Up:
Adam Beyer, Sven Väth, Marco Cannata, oder
weiss der teufel wer zu finden ist,
dann weiss du doch genau auf was du dich da einlläst...
 

TommyM

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
115
Nein weiß ich nicht....weil die Djs die Du da aufgezählt hast, die haben alle schon superharte Sets gespielt, aber auch schon wirklich soft clubbige Sets, bei denen man mehr chillen konnte. Ich finde es langweilig wenn Du weißt was Dich auf einer Party erwwartet. Aber die Leute, da hat Du recht, mit einer bestimmten Erwartung auf so eine Party.
 
Oben