Tascam XS-8

technolizard

technolizard

electroaddict
Mitglied seit
19 Feb 2004
Beiträge
62
Reaktionen
3
Hallo,

nachdem ich das Mischpult nun über ein Jahr habe und es intensivst ausprobieren konnte hier nun der Bericht:

Technische Daten:
• hochwertiger, 2-kanaliger Scratch-Mixer, "Super Analog Serie"
• vier Stereoeingänge (zwei RIAA-Phono, zwei Line)
• Session-Eingang, Mikrofoneingang
• zusätzlicher Stereoeingang
• 3-Band-Klangregelung in jedem Kanal (-26db, +10db)
• Balanceregler in allen Kanälen
• Stummschaltung in allen Kanälen
• Umkehrung des Crossfaders sowie einstellbare Lautstärkekurve von Kanal-
und Crossfadern
• Umkehrung der Kanalfader
• Einschleifweg für Effektgerät
• zwei Fußschalteranschlüsse
• Summenausgang mit symmetrischen XLR- und unsymmetrischen
Cinch-Anschlüssen sowie getrennten Lautstärkereglern
• Aufnahmeausgang
• Kanalfader und Crossfader austauschbar

Das Mischpult ist sehr gut und unkompliziert gestaltet, alles ist dort wo es sein sollte. Die Bedienung ist sehr einfach und, wenn man nicht das erste mal vor einem Mischpult steht, innerhalb von Minuten zu verstehen.

Die Potis sind alle sehr grffig und gut zu dosieren. Die Potis der EQ-Bandregelung haben einen leichten "Einrastpunkt", wenn sie auf null stehen; finde ich persönlich sehr angenehm. Bei minus 26db ist nix mehr zu hören.

Das Vorhören funktioniert über einen "Mini-Crossfader", der ebenfalls in der Mitte wieder einen Einrastpunkt hat. Man kann entweder das Mastersignal oder den einzelnen Kanal an sich vorhören.

Die Linefader und der Crossfader sind ziemlich smooth und leichtgängig. Ich persönlich cutte gern viel und schnell; funktioniert bestens.

Die Effektschleife vom Mixer ist sehr gut und lässt sich ziemlich einfach bedienen. Pro Kanal gibt es ein kleinen Schalter mit dem man das Effektgerät aktivieren kann. Die Intensivität vom Effekt kann man über einen Wet-Dry Poti am Pult einstellen. Und jetzt kommt der einzige Nachteil an dem Mischpult: Man kann den Effekt nicht vorhören, d.h. viel üben mit dem Effektgerät (ich nutze das Alesis Ineko) und sich die richtigen Einstellungen der einzelnen Effekte merken, sonst gibts nur noch "Musikbrei" auf die Ohren.

Pro Kanal gibt es noch die Möglichkeit mit dem sog. Cut-Kippschalter das einzelne Signal sofort wegzunehmen; mit einiger Erfahrung und schnellen Fingern lassen sich damit ganz gute Effekte erzielen.

An der Gerätvorderseite sind die Potis für die einstellbaren Kurven der Linefader und des Crossfaders, sowie die Kippschalter für die Umkehrung der Kanalfader angebracht. Ich persönlich nutze nur die Einstellungskurvenpotis für die Linefader; sehr gut einstellbar.
Zusätzlich ist an der Vorderseite noch der Kopfhöreranschlusspunkt, mit einstellbarer Lautstärkekurve; und der is richtig heftig. Ich nutze den Stanton DJ-Pro 2000s mit nur ungefähr 15% Prozent der mglichen Lautstärke, und das is schon ziemlich laut...

Dieses Mischpult ist angeblich baugleich mit irgendnem Ecler Hak (320???).
Ich habe es für 299 € beim deejayladen erstanden; war damals nen Angebot.
Damaliger UVP ungefähr bei 800 €, oder so....

Ich habe ewig nach nem qualitativ hochwertigem und nicht zu teurem Mischpult gesucht. Bin durch das Deejayforum auf das Tascam aufmerksam geworden und habe es bisher nicht bereut.

Fazit:

+ Übersichtlichkeit
+ Eq-Potis
+ Fader
+ Effekt- und Vorhörsektion
+ Verarbeitung
- Einzelne Effekte nicht vorhörbar

Grüße
Lizard


Handbuch
 

Anhänge

  • tas.jpg
    tas.jpg
    30,2 KB · Aufrufe: 507
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Frank Forest
Antworten
41
Aufrufe
4K
SanSae2701
SanSae2701
S
Antworten
12
Aufrufe
1K
bossa
bossa
M
Antworten
61
Aufrufe
6K
Paul Axthelm
Paul Axthelm
C
Antworten
35
Aufrufe
4K
Leo.Honig
L
M
Antworten
0
Aufrufe
486
MetteTheRaver
M
 
Oben