Aktive PA-Anlage bis 550€

D

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Ja, ist "B-Stock", heisst also, es war im Showroom oder kam als Retoure zurück. Hat minimale Gebrauchsspuren, aber dafür billiger und doch die gleiche Garantie wie neu. Also kaum ein Risiko. Nach 5 Einsätzen sieht es dann sowieso gleich aus.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.034
Reaktionen
491
Ort
Oberhausen
Am besten mal in einen Laden gehen und sich verschiedene Systeme anhören. Das ist imho besser als jeder Testbericht :)
 
P

phillallin

Active member
Mitglied seit
7 Jul 2014
Beiträge
38
Reaktionen
0
Hab sie bestellt...kann sie ja zurück schicken falls die mir nicht gefallen ;-)
 
P

phillallin

Active member
Mitglied seit
7 Jul 2014
Beiträge
38
Reaktionen
0
Vermute du wirst zufrieden sein, dazu noch einen günstigen Equalizer bei Ebay schießen und alles ist gut.

Würde es auch mein Mixer tun? Vestax VMC 002 xlu? Den hab ich schon eine Weile und wollte den eigentlich dafür nutzen? Oder werfe ich da jetzt was durcheinander?
 
Zuletzt bearbeitet:
D

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Erstmal gratuliere zum Kauf! Ich bin fest davon überzeugt, dass du für den Betrag nichts besseres für deine Anwendung finden wirst.

Man muss auch immer alles in Relation sehen. Du bezahlst für die Dave etwa soviel, wie ein aktives 2-Wege Topteil der Einsteigerklasse kostet. Für diesen Preis bekommst du jetzt ein akzeptables System, das dank 2.1 Prinzip relativ einfach zu handeln ist und sogar optisch durchaus Hochzeitstauglich ist.

Die Dave-Serie ist für mich die Untergrenze der akzeptablen Billigsysteme. Die Dave ist nicht die Offenbarung in Sachen Tonqualität, Optik und Output, aber sie ist ok. Auch hier gilt wie immer - es ist am Ende die Frage, wie man das Ding einsetzt. Erkennt man die Grenzen und lässt Headroom, so kommt es gut.

Die Geschichte mit dem Equalizer ist so: Der Equalizer am DJ Mixer (meistens sind es 3 Bänder: Höhen, Mitten und Bässe) ist für den kreativen Einsatz gedacht, bzw. für geringfügige Soundkorrekturen einzelner Tracks. Als kann man beim Mix mal ein bisschen die Bässe rein und raus drehen, evtl. dem einen Track die Mitten wegnehmen, etc.. Sollte ein Lied zu viel Bass oder zu aggressive Höhen haben, kann man die mal kurz ein wenig raus drehen (mache ich z.B. immer bei "Surfin USA der Beachboys, weil die Gitarre an einer Stelle im Song sonst die Ohren zum Bluten bringt).

Für eine Raumanpassung ist der DJ-Mixer-EQ nicht gedacht. Zur Not kann man das mal machen, wenn sonst nix geht.

Für die Raumanpassung nimmt man am besten ein 19" Gerät mit etwas zwischen 12 und 31 Bändern (da gibt's eine grosse Vielfalt an Modellen und Herstellern). Jedes Band deckt einen bestimmten Frequenzbereich ab. Klingt es z.B. zu "bassig", kann ich am EQ die untersten Bänder absenken. Klingts zu agressiv, senke ich die Höhen ab, etc.. Hat die PA klangliche Defizite, können die mit einem EQ und etwas Geschick minimiert/kaschiert werden.

Die Steigerung wäre ein Controller, mit dem man sogar parametrische Filter zur Entzerrung, sowie dynamische EQs setzen kann.


Bei meinen Aktivsystemen habe ich in der Regel gar keinen zusätzlichen EQ dabei. Bei den passiven Systemen ist meistens ein Controller im Rack.
 
P

phillallin

Active member
Mitglied seit
7 Jul 2014
Beiträge
38
Reaktionen
0
Danke für deinen Tipp bezüglich der Anlage und dem EQ ;-)

Bei meinen Aktivsystemen habe ich in der Regel gar keinen zusätzlichen EQ dabei. Bei den passiven Systemen ist meistens ein Controller im Rack.

Also brauchen tue ich den EQ erstmal nicht unbedingt? Das Dave15 ist ja auch ein Aktivsystem. Und wenn ich einen kaufe, würde der reichen?

http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/...BQ800-9-5-Grafik-Equalizer/art-PAH0004617-000

Oder was wäre dein Vorschlag für mein System?
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.034
Reaktionen
491
Ort
Oberhausen
Von Öhringer würde ich die Finger lassen.
 
Jan.S

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Mit einem Behringer DCX wärst du auch für die Zukunft und andere Anlagen gut gerüstet. Der kann was, kostet aber auch n bisschen mehr.
Ansonsten würde ich erst mal die Finger vom EQ lassen und schauen wie sich die Anlage ohne überhaupt anhört.
Ggf. dann einfach mal beim Verleiher ein paar Geräte borgen und ausprobieren. Was auch geht ist derzeit der Gebrauchtmarkt, da wird gerade viel analoges Equipment verschachert, weil eben viele auf die neuen digitalen Geräte umsteigen die zum teil einfach leistungsstärker sind bei kompakterer Bauweise, weniger Gewicht und dazu noch oft mehrere Geräte in einem vereinen. Naja, ist jetzt schon wieder zu weit ausgeholt.
 
P

phillallin

Active member
Mitglied seit
7 Jul 2014
Beiträge
38
Reaktionen
0
Alles klar...Dankeschön...dann warte ich erstmal damit und probiere so erstmal ein bisschen rum mit der Anlage ;-)
 
G

Gast45284

Guest
Bitte nun nicht Spatzen und Kanonen - ein DCX ist nicht nötig und auch Behringer hat sinnvolles Equipment im Programm ;)

Einen EQ brauchst du nicht zwingend, aber es ist sehr zu empfehlen, da jeder Raum andere Einflüsse auf Frequenzen hat. Hier würde ich an deiner Stelle in aller Ruhe bei Ebay nach was gebrauchtem suchen. Ich selbst habe mit ein wenig Geduld einen DBX 31 Band 231 für unter 70.- Euro ergattert. Mehr würde ich nicht ausgeben, denn du hast ja Zeit und kannst ganz locker und entspannt auf Schnäppchenjagd gehen.

Mit aktiv oder passiv System hat die Wahl eines EQs nichts zu tun, da sowohl aktive als auch passive Systeme vom Raum gleich beeinflusst werden. Also ist ein EQ bei allen Anlagen ein sehr nützliches Werkzeug, aber nicht zwingend notwendig. Manchmal kann man auch mit einer anderen Ortwahl der Anlage die Sache in den Griff bekommen.
 
D

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Ein kleiner Nachtrag, damit ich nicht missverstanden werde;

Natürlich sind aktive (hier im Sinne von selfpowered) und passive Systeme gleichermassen der Raumakustik unterworfen und haben auch sonst die akustisch identischen Eigenschaften.

Bei mir sind (mehr oder weniger bewusst) die kleinen Systeme aktiv. Das Zeug hat entweder integrierte Frequenzweichen in den Subs, oder dann sogar 3 Endstufenkanäle im Bass integriert (analog zur Dave). Damit sind diese Systeme Plug & Play, keine externen Frequenzweichen oder Controller sind erforderlich, damit das System an sich sauber spielt.

Meine Passivsysteme sind komplexer und brauchen alle mindestens eine aktive Frequenzweiche und zum grösseren Teil sogar einen Controller. Deshalb ist im Amprack eh ein Controller drin, was automatisch bedeutet, dass dort auch ein vollparametrischer Equalizer zum Einsatz kommt. Die Krone wird dem Ganzen aufgesetzt, wenn ich die PAs für Livekonzerte einsetze, denn dort hat auch das Mischpult vollparametrische EQs auf allen Ausgängen.

Habe ich nun ein Aktivsystem im Einsatz, brauche ich einige Zeit, um das Verhältnis zwischen Subwoofer und Tops anzupassen. Das kann je nach Raum einige Zeit beanspruchen, denn nicht selten verteilt sich der Bass sehr unvorhersehbar im Raum. Da ist ein guter Kompromiss wichtig, damit am Ende Partystimmung aufkommt, ohne dass es ein sinnloses Gedröhne wird. Vielleicht muss der Subwoofer dann auch noch ein bisschen hin und hergeschoben werden, sofern das aus praktischen Gründen überhaupt möglich ist.
Die Tops haben in einem Fall sogar eine interne 3Band Klangregelung, die ich bisher schon ganze 2 mal in etwa 6 Jahren benutzt habe. Sonst hatte ich wie gesagt aus Pragmatismus nie einen externen EQ dabei. Als „Strafe“ musste ich etwa 2 mal in all der Zeit ein bisschen was mit dem EQ des Mixers biegen.

Meiner Erfahrung nach, ist die grösste Knacknuss der Bass. Wenn die Tops schön klingen, tun sie das auch an verschiedenen Orten, solange sie nicht sehr komisch aufgestellt werden müssen.

Konkret für dich, würde ich ebenfalls empfehlen, dass du jetzt Erfahrungen mit der Dave sammelst. Wenn du (wie der Autor des Testberichtes) ebenfalls findest, dass die Mitten etwas aggressiv klingen, kannst du immer noch einen EQ dazwischen hängen. Mit Glück genügt auch ein moderater Eingriff am DJ-Mixer, den du als zumutbar einstufst.

Am Ende ist es immer einfacher, wenn ein Frequenzbereich überbetont ist, denn eine Absenkung mit dem EQ ist nicht dramatisch. Einen nicht vorhandenen Frequenzbereich reinzudrehen kann ein Ding der Unmöglichkeit sein.
 
W

waidler

Vinyl>Midi
Mitglied seit
5 Apr 2009
Beiträge
845
Reaktionen
1
Jetzt mal blöd gesagt, wir haben unsere geliehenen aktiven 2.1 Systeme immer aufgestellt, uns in die Mitte der angedachten Tanzfläche bewegt und aufgedreht bis die Ohren weh getan haben. So konnten wir das ganze mal grob abstimmen. Während dem Event hat sich dann der "Soundverantwortliche" nochmal kurz zwischen die Leute gestellt und das ein zweites mal abgehört. Zu viel Bass war nie ein Problem, eher knallende Höhen. Das wird viel schneller unangenehm wie alles Andere. (und da ist ein EQ dann schon sehr praktisch. Wir habens eigentlich immer mit einem extra-DJ-mixer zwischen anlage und eigentlichem Mixer gelöst. Der wurde unters Pult gestellt und zum dauerhaften regeln verwendet. War nicht professionell, aber gemerkt hat da glaub ich nie jemand was.
 
G

Gast45284

Guest
Grundlegend hast dann ja schon alles richtig gemacht, aber eben mit dem Vorschlaghammer und nicht mit dem Skalpell ;)

Kurzum, deejaydarkside sagte es ja schon, hör sie dir erst einmal an. Ansonsten weißt du ja nun wie du vorgehen musst und wo du mit Zeit günstig an einen EQ kommst.
 
P

phillallin

Active member
Mitglied seit
7 Jul 2014
Beiträge
38
Reaktionen
0
Tja Leute...heute ist die Anlage angekommen. Hab sie direkt wieder zurück geschickt...war dermaßen stümperhaft verpackt, dass das Gitter vom Subwoofer komplett reingedrückt wurde. Jetzt hoffe ich, dass ich mein Geld wieder bekomme!
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.034
Reaktionen
491
Ort
Oberhausen
Tja Leute...heute ist die Anlage angekommen. Hab sie direkt wieder zurück geschickt...war dermaßen stümperhaft verpackt, dass das Gitter vom Subwoofer komplett reingedrückt wurde. Jetzt hoffe ich, dass ich mein Geld wieder bekomme!
Da man das dem Versandunternehmen melden muss, gibt es auch kein Problem, das Geld wiederzubekommen.
 
G

Gast45284

Guest
Bei Thomann bekommst auf jeden Fall dein Geld wieder. Würde an deiner Stelle auch gleich Fragen ob sie dir eine andere für den Preis schicken für deine 'Unannehmlichkeiten'. Dürfte bei Thomann funktionieren.
 
P

phillallin

Active member
Mitglied seit
7 Jul 2014
Beiträge
38
Reaktionen
0
Da man das dem Versandunternehmen melden muss, gibt es auch kein Problem, das Geld wiederzubekommen.

Ja das sollte auch alles klappen! Sagte mir zu mindestens die Kundenbetreuerin.

Bei Thomann bekommst auf jeden Fall dein Geld wieder. Würde an deiner Stelle auch gleich Fragen ob sie dir eine andere für den Preis schicken für deine 'Unannehmlichkeiten'. Dürfte bei Thomann funktionieren.

Machen die Leider nicht...da der Preisunterschied von der B-Ware und dem Originalpreis so groß ist...naja fahre demnächst mal in den Musicstore und lass mich da beraten!
 
 

Neue Themen


Oben