XONE62 versus TASCAM-X9


G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
Ich möchte mir endlich einen Traummixer kaufen.
Habe nach langen hin und her 2 Modelle in die engste Auswahl genommen.
Entweder kaufe ich mir den XONE62 oder den Tascam. Vielleicht könnt Ihr mir die Entscheidung etwas erleichtern.

Für mich spielen Bedienerfreundlichkeit und Langlebigkeit eine wichtige Rolle. Der Klang sollte in diesem Preissegment sicherlich sehr zufriedenstellend sein, oder etwa nicht?
 
G
Gast30
Guest
den xone62 hat ne partnerfirma, den hab ich mir schonmal öfter ausgeliehen und der ist echt top

1a verarbeitung (fader etc.)
super effekteinschleiflösung (aux pro kanal)
genug headroom
geile filter effekte (echt oberhammer, 3 filtertypen untereinander kombinierbar plus einstellbaren response...hossa!)
super klang (nich so "kalt" wie pioneer)

einziger nachteil ist die leichte bedienunfreundlichkeit, wobei sich das schon zu krass anhört - man kann super dran auflegen
nur: EQs sind sehr nah beieinander und 4fach EQ

zum tascam kann ich nich so viel sagen
hab öfter gelesen das der viel mit digital hat und saumäßig unübersichtlich sein soll...
also eigentlich ausschließlich (!) was für's studio
 
D
DarkScreem
Well-known member
Mitglied seit
19 Mai 2003
Beiträge
256
Reaktionen
1
Ort
Österreich
hallo djhyline!

es wäre vielleicht ganz interessant, uns mitzuteilen, wie viele quellen (tts, cdplayer, computer...) du anschließen möchtest.
wie du ja weißt, hat der xone 62 sechs line kanäle, und der tascam dagegen nur vier.

das wäre für mich mal kaufargument nummer eins.

weiters ist es wichtig, was du damit machen willst.
bei beiden mischpulten würdest du auf der seite *adapter* benötigen, um die mixer in ein 19'' rack zu bekommen.
beim allen/heath gibt es solche, beim tascam weiß ich es nicht.

das xone 62 ist ein spitzen pult, was fader, crossfader & sound angeht.
die fader gleiten schön "wie durch weiche butter", der crossfader ist von penny & giles, das sagt wohl alles ;)

genauso kann ich den eq loben, der im großen und ganzen immer wunderbar sauber funktioniert.
das einzige was vielleicht etwas *ungewöhlich* ist, ist der 4band eq.
aber nach kurzem ausprobieren dürfte es auch kein problem mehr darstellen.
nur ich finde das eq-mixen mit dem 4bänder relativ anstrengend.
zu den filtern/effekten(?) kann ich nichts sagen, weil ich mich damit noch nicht beschäftigt habe.

unterm strich: hammerpult, worauf wartest du noch ;) *grins*

das tascam kenne ich zu wenig, um meine meinung abgeben zu wollen...

greetz!
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
[quote author=DarkScreem link=board=13;threadid=7589;start=0#74933 date=1056025633]
hallo djhyline!

es wäre vielleicht ganz interessant, uns mitzuteilen, wie viele quellen (tts, cdplayer, computer...) du anschließen möchtest.
wie du ja weißt, hat der xone 62 sechs line kanäle, und der tascam dagegen nur vier.

weiters ist es wichtig, was du damit machen willst.
bei beiden mischpulten würdest du auf der seite *adapter* benötigen, um die mixer in ein 19'' rack zu bekommen.
beim allen/heath gibt es solche, beim tascam weiß ich es nicht.
[/quote]

zu 1: erstmal 2 TTX, dann etwas später wollte ich dies noch mit einem dritten TTX und einem Pioneer CD aufrüsten. Später nach Vollbeherschung des neuen Pultes kommt sicherlich noch ein Effektgerät hinzu.

zu 2: Adapter sind nicht notwendig, da ich den Seyfour Turntablestand X30 habe.

Danke für Deine Empfehlung.
 
Marbeau
Marbeau
- Flowkati -
Mitglied seit
2 Apr 2002
Beiträge
363
Reaktionen
2
Hallo,

ich habe selbst den Xone62. Den Tascam kenne ich nur von Tests. Angetestet habe ich ihn persönlich noch nicht.
Beim Vergleich würde ich erstmal Effekte und Filter außen vor lassen. Das sind zwar nette Gimmicks ,aber letztendlich kommts auf die Fader,EQ und Abhörsektion drauf an, um gut mixen zu können.

Die Fader & Kanäle

A&H XONE 62
6 Stereokanäle, wobei nur die letzten 4 auf den CF geroutet werden können. Die ersten beiden sind nur für Mikro oder Linegeräte gedacht.
Die Linefader finde ich beim Xone zu schmal ,und zu dicht angeordnet. Für wilde Mixorgien sind diese eher nicht geeignet. Der 45mm VCA-Crossfader hat zwei einstellbare Kurven ,wobei die harte meiner Meinung nach immer noch zu smooth ist. Leichtgängig ist er aber. Und somit schon teilweise scratchtauglich.

Tascam
4 Stereokanäle + seperaten Mikroeingang
Der Tascam hat ebenfalls einen 45mm CF. Die Kurve der PGM-Fader ist 3-stufig einstellbar. Wie gut hier die Kurven funktionieren, und ob es sich auch um einen langlebigen VCA-Fader handelt, kann ich leider nicht sagen. Im Gegensatz zum A&H hat er jedoch auch Reversefunktion. (Ist beim A&H durch ein Trick auch machbar)
Rein optisch vermitteln mir die Fader einen besseren Eindruck als die vom Xone. Man hat sehr viel Platz. Sieht fast aus wie beim DJM.



DER EQ

A&H XONE62
4-fach EQ
alle von -26dB +6dB regelbar
den 4-fach EQ finde ich sehr gewöhnungsbedürftig und sehe ihn beim Xone eher als Nachteil.

Tascam X-9
3-fach EQ alle parametrisch
Höhen 6 kHz bis 20 kHz, -40 dB bis +12 dB
Mitten 200 Hz bis 6 kHz, -40 dB bis +12 dB
Tiefen 20 Hz bis 200 Hz, -40 dB bis +12dB
da hat Tascam ganz klar die Nase vorn. Habe den EQ selber nicht gehört. Aber von den Daten und Bedienung her ,muß er echt Klasse sein.

Die Abhörsektion:

A&H XONE

Über die Cue Buttons kann ich das Musiksignal der Eingänge zum Kopfhörer routen. Wenn man will kann man via Splitfunktion das vorzuhörende Signal auf einer Ohrmuschel hören ,das Mastersignal auf der anderen. Ebenfalls is es noch möglich den Aux-Weg abzuhören. Sollte kein Cue-Button aktiv sein hört man automatisch den Master.
Die Vorhörlautstärke ist natürlich regelbar ,und enorm laut wenn mal will. Aber dennoch sauber vom Klang.

TASCAM X-9
Hier wird ebenfalls über die Cue-Tasten das Signal zur Abhörfunktion geleitet. Den Master kann man dem vorhörenden Signal zugemischen (einstellbar). Oder auch getrennt hören wie beim A&H. Dann sind wohl noch 3 Klangprogramme vorhanden, um den Sound auf seine Bedürfnisse anzupassen.

Fazit: Ich würde mittlerweile wohl zum X-9 tendieren. Schön finde ich das man alles auf seine Bedürfnisse anpassen kann.
Übersichtlich sehen beide aus.
Beim A&H finde ich die Lines und den EQ nicht so toll gelungen. Kommt aber eher auf den Mixstil an.
Dafür sind die Filter beim A&H aber eine Waffe!
Ich würde dir vorschlagen mal beide ausgiebig anzutesten. Vielleicht leiht dir ja dein DJ-Geschäft bei kaufabsicht die beiden Geräte mal aus.

Marcel

*** www.marbeau.net ***
 
D
DarkScreem
Well-known member
Mitglied seit
19 Mai 2003
Beiträge
256
Reaktionen
1
Ort
Österreich
tja, so machen wir alle unterschiedliche erfahrungen mit den diversen gerätschaften...
die einen loben dies, die andern bemängeln jenes.

unter anderem schließe ich mich in diesem punkt marbeau an:
fahr in ein entsprechendes geschäft, leih dir die mixer dort zum testen aus, oder teste sie gleich dort.

dann wirst du sicher herausfinden, welcher dir mehr zusagt. ;D

grüße...
 
N
nemesis
Well-known member
Mitglied seit
8 Dez 2002
Beiträge
257
Reaktionen
0
Ort
Düsseldorf
http://www.tascam.de/pics/x-9.jpg

naja übersichtlich ist der nicht grade.

ich hab einmal mit dem xone 62 gemixt und muss sagen das is nen super mischpult aber an deiner stelle würd ich ma beide antesten gehn und gucken mit welchem du besser klarkommst. aber hast du auch mal an nen rodec oder vestax mixer gedacht?
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
Ne, Vestax no way und von Rodec bin ich persönlich nicht überzeugt, obwohl er ja einen unkauttbaren Eindruck hinterlässt.

Sicherlich antesten muß ich wohl letztendlich wohl beide.
Aber eines wüßte ich zu gern:

Warum ist der 4 EQ bei AH62 ein Nachteil?

Ansonsten, bedake ich mich erstmal für Eure hilfreichen Info´s bezüglich der beiden Pulte.

Thanx a lot
 
Marbeau
Marbeau
- Flowkati -
Mitglied seit
2 Apr 2002
Beiträge
363
Reaktionen
2
Kommt halt auf dein Mixingstil an. Mit 4 Bändern hast du natürlich die Möglichkeit viel sauberer zu mixen bzw sanftere Übergänge zu gestalten. Persönlich mixe ich lieber schnell die Platten. Wenn ich z.B. die Mitten von Track 1 austauschen will gegen die von Track2. Kann ich nicht einfach Mid(Track1) rausdrehen und Mid(Track2) reindrehen. Sondern muß andauernd zwischen den 4 MidReglern hin- und herspringen ,da ich ja keine 4 Hände habe.Das ist schon anstrengend. Oder ich betone gerne von der reinzumixenden Platte kurzzeitig die Mitten. Indem ich Track2 ohne Bass 100% dazumische. Dann denn Bass von Track1 kurz rausdrehe ,dafür die Mitten von Track2 vollrein und wieder zurück. Das hörst du beim A&H kaum.

Probiers einfach mal aus! A&H bewirbt ja auch die 4 EQ-Bänder. Gibt bestimmt eine menge Leute die auch darauf schwören. Halt Geschmackssache.


*** www.marbeau.net ***
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
Da ich eher Monster-Trance ala "Dorian Gray" mixe, sind da die 4 BAnd EQ´s nicht eher von Vorteil??
Für diese Art von Tracks ist doch der Verschmelzungsgfaktor im spährischen Bereich eh´am dominatesten.
Da könnte man doch sicherlich effektvollere Übergänge zaubern.
 
G
Gast30
Guest
nach einiger übungszeit auf jeden fall...

wenn man sich dran gewöhnt hat und nich mit 2 promille mixt sind die echt ein vorteil

manche meinen sogar der 4er EQ wird sich langfristig durchsetzen... :)
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
Hat den noch niemand das vergnügen gehabt, den Tascam x9 zu testen, bzw. hat ihn nicht schon irgendwer gekauft und kann hier seinen Erfahrungsschatz preisgeben??!!!!???
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.161
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Auch wenn der Spruch an anderen Stellen schon tausendmal kam, mithilfe der Suchfunktion lassen sich einige nette Threads herausfinden. Schau mal hier: =>
der Testbericht Mixer Tascam X-9 und Erfahrungen mit Tascam X-9.

Darauf hinzuweisen waere, dass der Tascam z.T. parametrische EQs hat, d.h. obwohl es eine dreifach-Regelung gibt, kann man jeden Bereich (Bass, Mid, Treble) noch extra unterteilen; im Prinzip also wie ein 6-Fach EQ wenn man es denn will...
Allerdings muss man beim Tascam dazu sagen, dass er dermassen komplex sein soll, dass die Bedienungsanleitung schon ein kleines Handbuch ist. Es gibt halt wahnsinnig viele Features an dem Teil, wobei es aber moeglich ist die Positionen zu speichern und mit einem Knopfdruck automatisch wieder hervor zu rufen. Digital eben...

Enjoy
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
Hab mir das Handbuch von Tascam als PDF runtergeladen, und muß sagen, es ist das übersichtlichste und best ausgarbeite Manual der Preisklasse "Chefmixer".
Nur warum hat so ein Pult so schei.. Plastikfader?????????????

Ich möcht allen Usern danken für Ihre ehrlichen Antworten, merci!!!!

Habe mich dazu durchgerungen mir nur einen 3-Kanalmixer zu bestellen: ALLEN & HEATH XONE32

Da ich niemals in meinem Leben CD´s oder MP3´s (Fuck This) mischen werde und ich den 3. Kanal als FX oder für mein Tascam DAT benutzen werde.

Aber zu der Entscheidung bin ich auch erst dank EURER Hilfe gekommen.
 
Slex
Slex
Strictly 4 the L. O. V. E
Mitglied seit
13 Jun 2002
Beiträge
2.560
Reaktionen
78
Ort
Berlin
[quote author=DJHYLINE link=board=13;threadid=7589;start=0#86305 date=1064380790]
Habe mich dazu durchgerungen mir nur einen 3-Kanalmixer zu bestellen: ALLEN & HEATH XONE32

[/quote]

Diesen Kauf wirst du nie bereuen...

Wünsche dir jetzt schon viel Spaß und sag bescheid, wenn der Xone bei dir eintrifft...

Wo haste den gekauft? Und was haste bezahlt?

Cu
 
Spider
Spider
Monsieur le Beat
Mitglied seit
16 Mrz 2003
Beiträge
682
Reaktionen
1
Ort
TRIER & Lübbecke
Ich wollt nochmal was zur Übersichtlichkeit bei mixern sagen:

Wenn ich in nen Club komme, um da für einen Abend zu spiele, dann ises sicherlich von Bedeutung, dass der Mixer schön übersichtlich is. Man hat in dem Fall ja keine Zeit, das Teil großartig zu studieren.

Wenn ich mir jetzt aber nen Mixer für zu Hause kaufen will, dann ises mir völlig wurscht, wie übersichtlich der is. Da kann er ruhig noch so viele Knöpfe und Regler haben!
Meinen eigenen home-mixer werde ich ja sowieso genaustens "einstudieren" und mit ihm mixe ich dann ja auch sehr oft und gewöhne mich auf jeden Fall dran.

Von daher is dieses Kreterium für mich, wenn's um home-mixer geht, total irrelevant.

mfg
 
G
Gast30
Guest
für mich nicht, würde mir keinen spaß machen mit so nem ultrakomplizierten teil aufzulegen

eigentlich habe ich spaß an tausendknöppen und so und kann auch die technik nachvollziehen usw., aber irgendwie hab ich doch lieber mein easy djm600, da weiß ich was ich habe ^^
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
ich finde nicht das de x9 kompliziert ist. beim genauen hinschauen auf das pult, wird einem sehr schnell klar wie alles funktionieren wird. ich find ihn schon sehr übersichtlich nur stören mich die schei.. plastikfader sehr.

Xone62 ist wohl die übersichtlichste mische überhaupt. Einmal drauf schauen alles im griff

Ansonsten 2-kanaligen mixer kaufen und los.
 
B
Bahama
HocusPocus
Mitglied seit
19 Aug 2003
Beiträge
28
Reaktionen
0
Ort
NRW - Kreis Gt
Hallo,

werde mir vorraussichtlich am Mittwoch den Xone 62 holen. Mich überzeugt vorallem die äusserst gute Qualität und der Klang gegenüber des Tascam.
Eine weitere Alternative wäre der Empath gewesen. Kann mich aber nicht ganz überzeugen.

Hätte noch eine Frage bezüglich des Xone 62 (Wollte keinen Extrathread öffnen). Gibt es für den Mixer Winkel (ähnlich DJM 500/600) zum Einbau ins Case? Suche hat nichts ergeben. Wenn ja was kosten die Dinger.

Gruß
Bahama
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
YO, man die gibt es!!!!!!!!!
Ich glaube bei Dj-Service & elevator kosten die ca.95 Euro
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
25
Aufrufe
3K
Gast22799
G
A
Antworten
30
Aufrufe
3K
aXeL_B
A
marvis
Antworten
5
Aufrufe
19K
Laserbeam
L
mjung
Antworten
0
Aufrufe
2K
mjung
mjung
 

Neue Themen


Oben